Chromium Edge: Google startet große Kampagne gegen den Microsoft-Browser & drängt zu Google Chrome

chrome 

Microsoft hat vor wenigen Wochen den ersten auf Chromium basierenden Edge-Browser veröffentlicht und scheint damit in vielerlei Hinsicht genau ins Schwarze getroffen zu haben. Viele Nutzer zeigen sich vom neuen Browser begeistert und offenbar ist die Anzahl derer, die nun den Browser wechseln, nicht gerade klein. Anders ist es nicht zu erklären, dass Google aktuell aus vielen Rohren feuert und Edge-Nutzer zur Installation von Google Chrome auffordert.


Vor vielen Jahren wurde der Begriff des Browserkriegs geschaffen, der auch tatsächlich einer gewesen ist. Damals ging Microsoft als großer Sieger hervor und der Internet Explorer hätte auf alle Ewigkeit der dominierende Browser bleiben können – wenn sich Microsoft nicht auf den damaligen Erfolgen ausgeruht hätte. Zuerst kam der Firefox und später hat der Chrome-Browser bekanntlich den Markt im Sturm erobert. Nun droht möglicherweise der nächste harte Wettbewerb zwischen zwei großen Unternehmen.

microsoft chromium edge

Chrome-Extensions für Android: Mit dem Kiwi-Browser lassen sich Extensions auf dem Smartphone nutzen

Vor wenigen Tagen hat Google damit begonnen, direkt im Chrome Web Store vor Microsofts Chromium Edge zu warnen und die Nutzer stattdessen zur Installation von Google Chrome zu verleiten. Das hat hohe Wellen geschlagen und wurde Google nicht unbedingt positiv angerechnet, aber dennoch wurde diese Kampagne nun deutlich hochgefahren und auf viele weitere populäre Produkte und Plattformen erweitert.

google microsoft chromium edge

Wer mit einem Microsoft-Browser die Google-Startseite, Google News, den Google Übersetzer oder auch Google Docs bzw. Google Drive aufruft, erhält in vielen Fällen eine Meldung wie auf obigem Screenshot. Die Botschaft ist jeweils an das Produkt angepasst und soll die Nutzer daran erinnern, dass Google Chrome der bessere Browser ist. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind solche Meldungen extrem wirksam und haben schon damals zum kometenhaften Aufstieg von Google Chrome beigetragen.



Dass Google nun eine solch breite Kampagne fährt, ist schon sehr beachtlich – vor allem zum jetzigen Zeitpunkt. Offenbar scheint Microsofts Chromium Edge eine große Nutzerschaft anzusprechen und das Chrome-Team möchte versuchen, dass sich die Nutzer gar nicht erst im neuen Browser heimisch fühlen und entweder zu Chrome zurückwechseln oder überhaupt erst einmal den Chrome-Browser installieren und nutzen. Wäre Microsoft Browser erneut ein Flop, würde es eine solche Kampagne mit Sicherheit nicht geben.

Wie erfolgreich solche Meldungen heute sein können, lässt sich schwer sagen. Google genießt vermutlich aber auch heute noch einen sehr guten Ruf unter den Nutzern und gilt für viele als vertrauenswürdig. Und wenn Google sagt, dass man den falschen Browser einsetzt, dann wird das wohl auch so sein. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Meldungen – wenn sie an der richtigen Stelle platziert und nicht zu aufdringlich sind – ihre Wirkung nicht verfehlen.

Und wenn die Kampagne keine Wirkung zeigt, kann Google bekanntlich noch ganz andere Geschütze auffahren, mit denen man damals auch den Firefox kleinhalten konnte. Plötzlich funktionieren populäre Plattformen wie YouTube, Google Maps & Co. nicht mehr oder zeigen Fehlermeldungen – natürlich nur im „falschen Browser“ und nicht unter Google Chrome. Wir dürfen gespannt sein, wie das weitergeht und ob auch Microsoft mit einer erneuten Gegen-Kampagne in Windows 10 reagieren wird.

Stadia ist nur die Spitze des Eisbergs: Ein Überblick über Googles zahlreiche Aktivitäten im großen Spielemarkt

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Chromium Edge: Google startet große Kampagne gegen den Microsoft-Browser & drängt zu Google Chrome"

  • Ist auch vollkommen keine Wettbewerbsbeeinflussung…
    „Klar, nutzt meine Produkte, sind tausend Mal geiler obwohl es das exakt gleiche ist!!!!!!“

    Wie datenhungrig kann man eigentlich noch werden?
    Wie verdammt dreist kann ne Firma sein?
    Warum meckert der Verbraucherschutz da nicht ein?
    Warum meckert man bei jedem marginalen Müll Rum, aber kann sowas missachten beim „freien“ Wettbewerb?!?

    Und Google gibt offensichtlich einen Dreck drauf, dass Microsoft und diverse andere Leute ihnen helfen mit Chromium und Android…

    Gott bin ich froh komplett Google und fast komplett Microsoft frei zu leben (ja, es gibt Google freies Android. Auch komplett Tracking freies Windows 10. Muss man sich halt etwas für anstrengen und selber was machen und gewisse Dienste ersetzen ¯\_(ツ)_/¯ ) und mich von so nem Rotz nicht beeinflussen lassen zu müssen…

    Wann kommt endlich die Aufklärungs Epoche 2.0? Die wär so bitter nötig, weil Menschen einfach ALLES mit sich machen lassen, nur an sich selbst denken und nicht mehr selbst nachdenken, weil man beeinflusst wird…

  • „Auch komplett Tracking freies Windows 10“

    Ich komme aus der Branche und wer Dir verkauft, dass Windows 10 trackingfrei zu gestalten ist, erzählt Unsinn. Ja es stimmt, dass man viele Dienste deaktivieren kann die einen tracken, aber Microsoft wäre nicht so massiv erfolgreich und begehrt bei den Innendiensten des Landes, wenn sie nicht ganz tief im System noch einige Weichen haben die man nicht deaktivieren kann, da das System sonst keinerlei Funktion aufweist.

    Windows 10 ist extrem anfällig geworden für „eigene Spielerein“ und stürzt schon bei teils regulären Dienstabschaltungen alle naselang ab. Ist ja auch klar. Hängt ja viel von ab und wer denkt, dass er einen Milliarden-Dollar-Apparat mit ein paar kostenfreien „Hacking-Tools“ austricksen kann, hat die Realität nicht verstanden.

    Der einzige Weg dem zu entkommen ist den Weg nicht zu gehen und DAS ist so aufwendig, dass die aller aller meisten Menschen auf der Welt (seien sie in der Thematik noch so Affin), diesen Aufwand niemals betreiben, solange ihr Leben nicht unmittelbar davon betroffen ist.

    Zum Thema selbst: Jeder ist sich selbst der Nächste und Windows 10 ist maximal verbreitet und somit auch deren eigene Software die schon kostenfrei dabei ist. Der Internet Explorer (sei er noch so schlecht) ist bis heute noch sehr sehr häufig in Gebrauch. Wie gesagt, komme ich aus der Branche und kann oftmals nur mit dem Kopf schütteln wenn ich sehe wie unsere Kunden mit ihren und den Daten ihrer Kunden umgehen. Google muss jeden Angriff auf das eigene Ökosystem direkt im Keim ersticken. Das mag was mit Gier zu tun haben, ja, aber nicht mit Unvernunft der eigenen Firma und dessen Politik über. Oder würde irgendjemand hier (egal ob Besucher oder Mitarbeiter des Blogs) zusehen wie seine eigene Firma attackiert wird weil ein anderer Global Player Geschütze auffährt? Niemand!

  • Tja, wenn ich mich so umschaue, fast jeder Kunde im MS Umfeld wechselt gerade von Chrome auf Edge. Da hat Google anscheinend wirklich Angst…

Kommentare sind geschlossen.