Android Auto: Kabellose Verbindung zum Infotainment-System kommt für viele Nutzer – Neuer Partner ist dabei

android 

Mit Android Auto kommen viele smarte Funktionen in das Auto, die durch die ständige Verbindung des Smartphones mit dem Infotainment-System erst ermöglicht werden. Doch so smart diese Funktionen auch sein mögen, so unsmart ist die Verbindung zwischen den beiden Geräten – denn es erfordert in den allermeisten Fällen ein Kabel. Einige Hersteller rüsten nun aber endlich auf und schaffen die Voraussetzungen für die Anbindung ohne Kabel. Ab Sommer sind auch alle neuen Fahrzeugen von Fiat Chrysler dabei.


Android Auto erfreut sich bei vielen Autofahrern sehr großer Beliebtheit und wird mittlerweile von allen großen Herstellern unterstützt bzw. in einigen Fällen wie etwa BMW oder Porsche wird die Kompatibilität mit Android Auto erst in den kommenden Monaten geschaffen. Bis dahin war es ein weiter Weg und leider sehen die meisten Hersteller wohl keinen echten Grund, den Nutzern trotz hoher Aufpreise zusätzlichen Komfort zu ermöglichen.

android auto new design

YouTube Music: Die Android-App zeigt jetzt alle neuen Alben und Titel in der Übersicht (Screenshots)

Es tut sich was im Auto: Fiat Chrysler hat nun die neue Plattform Uconnect 5 vorgestellt, die auf Android aufbaut und sich somit in eine Reihe mit den künftigen Produkten von Huawei oder auch Audi bzw. VW stellt. Mit Googles Betriebssystem hat die Oberfläche und auch der Funktionsumfang nicht mehr viel zu tun, aber dafür wird die Unterstützung von Android Auto – das über diesem Betriebssystem als App läuft und grundsätzlich nichts mit der Fiat-Software zu tun – deutlich verbessert.

Die neue Software wird auch eine aufgebohrte Hardware erhalten und dadurch die kabellose Verbindung zwischen Smartphone und Infotainment-System ermöglichen. Aus kaum nachvollziehbaren Gründen ist diese Verbindung nach wie vor eine Seltenheit, woran alle Beteiligten der Infotainment-Plattform gleichermaßen die Schuld tragen. Google selbst hat die Unterstützung für die kabellose Verbindung erst im vergangenen Jahr offiziell freigegeben, aber dann auch nur auf wenige Smartphones der Pixel-Serie sowie aus dem Hause Samsung beschränkt.

Die Hersteller hingegen haben ihre Infotainment-Systeme nicht mit den notwendigen Technologien ausgestattet, vermutlich auch durch Googles Zögerei, sodass auch heute noch das USB-Kabel zwischen den beiden Geräten zum Standard gehört. Und weil Neuwagen normalerweise nicht so häufig gewechselt werden, wird das auch noch einige Jahre so bleiben.

Google Chrome & Microsoft Edge: Microsoft bringt fragwürdige Verbesserung & Google will es umsetzen



fiat chrysler uconnect 5 android auto

Fiat Chrysler geht nun als nächster großer Hersteller mit gutem Beispiel voran und wird die kabellose Verbindung unterstützen. Auch Ford hatte diesen Schritt im vergangenen Jahr für die ersten Modelle angekündigt und BMW verzichtet gleich ganz auf das Kabel und wird eine Verbindung via USB gar nicht mehr anbieten. Fiat Chrysler wird dies bei allen Neuwagen mit Uconnect 5 unterstützen, hat bisher aber nicht angekündigt, welche Fahrzeuge mit Uconnect 5 ausgestattet werden. Möglicherweise alle, vielleicht aber auch nur die oberen Klassen bzw. Ausstattungsserien.

Die Fiat Chrysler-Marken
Zu Fiat Chrysler gehören neben den beiden namensgebenden Marken Fiat und Chrysler auch Alfa Romeo, Lancia, Ferrari, Maserati, Dodge, Jeep und RAM. Allesamt, man muss es so sagen, nicht unbedingt die Massenmarken auf dem deutschen Automarkt, aber dennoch natürlich ein guter Schritt, der die weiteren großen Hersteller unter Druck setzt und hoffentlich dazu motiviert, ebenfalls in die kabellose Technologie zu investieren, die offenbar eine Raketenwissenschaft zu sein scheint.

Falls ihr bereits ein Auto mit den notwendigen Voraussetzungen besitzt, erfahrt ihr in diesem Artikel, wie die kabellose Verbindung hergestellt werden kann.

» Googles Kampf gegen die URL: So stellt sich ein Googler die neue Chrome-Adressleiste vor (Screenshots & Video)

Coronavirus: Google schließt alle Niederlassungen in China, Taiwan und Hongkong

[The Verge]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket