Android Auto: Google Assistant-Routinen sind im Auto nicht mehr nutzbar – kommen vorerst auch nicht zurück

android 

Der Google Assistant spielt nicht nur auf dem Smartphone und in den heimischen Vier Wänden, sondern auch im Auto eine immer größere Rolle. Kein Wunder also, dass Google den Assistenten mit dem großen Redesign im vergangenen Jahr noch tiefer in Android Auto integriert hat und den Nutzern viele Funktionen und Möglichkeiten per Sprachsteuerung anbietet. Die Google Assistant-Routinen wird es allerdings so schnell wohl nicht (mehr) im Auto geben.


Mit Plattformen wie Android Auto ist es möglich, viele smarte Apps und Funktionen sogar während der Fahrt zu nutzen und dank Sprachsteuerung Informationen zu erhalten oder laufende Apps wie die Navigation oder Musikwiedergabe zu steuern. Das funktioniert im Allgemeinen sehr gut, doch gerade im Auto lässt der Google Assistant einiges an Flexibilität vermissen und ist an manchen Stellen unnötig beschnitten. Dazu gehören auch die Routinen.

android auto new design

Google Assistant: Aussprache und Betonung aller Kontaktnamen lässt sich bald trainieren (Screenshots)

Schon seit weit über einem Jahr berichten Nutzer davon, dass die Google Assistant-Routinen in Android Auto nicht mehr wie gewohnt funktionieren und trotz zahlreicher Versuche nicht mehr genutzt werden können. Viele Nutzer hielten das in den ersten Tagen und Wochen für einen Bug, doch weil sich Google offiziell nicht dafür interessierte (zumindest gab es niemals eine Antwort vom Unternehmen) gab es im Laufe der Zeit immer weitere Betroffene.

Nun hat sich Google gegenüber AndroidPolice doch noch zu Wort gemeldet, allerdings mit einer wenig erfreulichen und auch inhaltlich nicht unbedingt wertvollen Aussage: Die Google Assistant Routinen werden derzeit unter Android Auto nicht unterstützt. Das bedeutet, dass es sich dabei nicht um einen Bug des Google Assistant handelt, sondern dass diese Funktion einfach deaktiviert wurde und eben nicht mehr angeboten wird. Leider hat Google nicht verraten, wie lange dieser Zustand noch anhalten wird.

Weil nicht angekündigt wurde, dass das Assistant-Team an einer Lösung arbeite bzw. die Routinen bald wieder Online bringen möchte, sollte man für die nächsten Wochen und Monate nicht unbedingt damit rechnen, dass die Routinen bald wieder funktionieren werden.



google assistant driving mode

Möglicherweise steht das Fehlen der Routinen im Zusammenhang mit der unter Android genutzten Auto-App, die bekanntlich vollständig für die Steuerung der Android Auto-Oberfläche im Fahrzeug verantwortlich ist. Eigentlich sollte es schon längst den Google Assistant Driving Mode geben, dessen Verspätung schon für Verwirrungen gesorgt hat, weil die Nutzer je nach Betriebssystem temporär auf alternative Apps umsteigen müssen. Gut möglich, dass dieses aktuelle Wirrwarr auch den Funktionsumfang des Assistenten beschneidet.

Mit den Google Assistant-Routinen ist es auf dem Smartphone oder auf den smarten Geräten im Smart Home möglich, Befehlsketten zu bilden bzw. Alias-Befehle zu schaffen. Eine Routine wird mit einem vorher festgelegten Befehl aufgerufen und führt dann alle weiteren hinterlegten Befehle der Reihe nach aus. Wird nur ein Befehl hinterlegt, hat man sich einfach eine alternative Aufforderung geschaffen, die dann verwendet werden kann. Was im Smart Home sehr praktisch ist, kann gerade im Auto noch sehr viel hilfreicher sein.

Weil die Routinen in der Vergangenheit bereits zur Verfügung gestanden haben, ist es nicht wirklich nachvollziehbar, warum sie derzeit nicht unterstützt werden können.

» Chromebooks für die Ewigkeit: Google versorgt alle neuen Chromebooks 8 Jahre lang mit Software-Updates

» Google Labs: Neues Experiment bringt die populären Doodles auf den Android-Homescreen (Screenshots)


Google Pixel Buds 2: Die smarten Kopfhörer sind endlich fertig – 2 Modelle bei Bluetooth SIG eingereicht (Video)

Luis Alberto Spinetta Google Doodle 70 Geburtstag

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket