Luis Alberto Spinetta: Ein animiertes Google-Doodle zum 70. Geburtstag des Rocksängers – so ist es entstanden

google 

Am heutigen 23. Januar hätte der argentinische Rocksänger Luis Alberto Spinetta seinen 70. Geburtstag gefeiert und wird anlässlich dieses runden Jubiläums mit einem animierten Google-Doodle geehrt. Luis Alberto Spinetta war weit über die Grenzen seiner Heimat Argentinien hinaus bekannt und gilt als einer der Väter des Latino-Rock. Außerdem gibt Googles Designer heute einen ungewöhnlich ausführlichen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Doodles für Luis Alberto Spinetta.


Luis Alberto Spinetta Google Doodle 70 Geburtstag

Google Drive: Neue Desktop-App – Cloudspeicher lässt sich nun als Progressive Web App installieren – so gehts

Das heutige Google-Doodle zeigt Luis Alberto Spinetta auf der Bühne und setzt dabei auf einige ikonische Merkmale seiner Karriere. Das gesamte Doodle hat nicht nur rein zufällig einen Grünstich, sondern spielt damit natürlich auf das Artaud-Album an, das in einer sehr außergewöhnlichen Form und in eben dieser Farbe erschienen ist. Lediglich die rot-weiße Gitarre hebt sich von dieser Farbgebung ab, die natürlich ebenfalls zu seiner Bühnensprache gehörte.

Im Hintergrund sehen wir eine kleine animierte Show, die uns das Gesicht von Luis Alberto Spinetta noch einmal in Großaufnahme zeigt und laut dem Designer eine Art von Bewegung simulieren soll. Die Lichtshow wird von den Scheinwerfern auf der linken Seite gesteuert, in denen sich heute der Google-Schriftzug versteckt hat. Der kleine Running Gag, der in vielen Doodles zu finden ist, wird auch in diesem Logo fortgesetzt – nämlich der kleine Sonderauftritt für das kleine ‚l‘. Heute ist es allerdings kaum sichtbar.

Das kleine ‚l‘ ist der einzige Buchstabe mit einem stark unförmigen Rahmen und hat außerdem als einziges Zeichen seinen eigenen Ständer, während die anderen Buchstaben sich zwei weitere teilen müssen. Die kleine Verbindung zwischen dem zweiten ‚o‘ und dem ‚l‘ ist lediglich das Stromkabel.

Das gibt Ärger: Microsoft macht Bing ungefragt zur Standardsuchmaschine in Google Chrome



So ist das Doodle für Luis Alberto Spinetta entstanden

Luis Alberto Spinetta Entwurf 1

Trying combinations of atmosphere, color and representations of Luis Alberto Spinetta, while integrating the Google logo. This concept focused on showing Spinetta around his 30s playing his iconic guitar, with a larger portrait displayed through an LED scenic projection.

Luis Alberto Spinetta Entwurf 2

Refining the shapes of the light source and Spinetta, adding some gray tones to explore emphasizing various elements, and adding other details.

Luis Alberto Spinetta Entwurf 3

Exploring a less stylized and abstract concept depicting a closer-up and more detailed version of Spinetta, with the Google logo in lights in the back.

Luis Alberto Spinetta Entwurf 4

Cleaning up the confirmed concept, adjusting Spinetta’s pose to appear more natural, and using a green color palette to refer to one of his most iconic albums.

Luis Alberto Spinetta Entwurf 5

Switching between different software programs in order to get the right textures and movements, in order to add a bit of movement to the LED screen. Playing a sequence of portraits with distortions at 24 frames a second creates the illusion of movement suggesting a projection.



Mein Gerät finden: Googles App zum Aufspüren von Smartphones soll bald auch Bluetooth-Geräte finden

Luis Alberto Spinetta wurde am 23. Januar 1950 in Buenos Aires, Argentinien geboren und wusste schon sehr früh, dass er eine Karriere als Musiker anstreben wollte. I Alter von 17 Jahren gelang ihm ein erster Erfolg mit seiner Band Almendra, die als Begründer des argentinischen Rock Nacional gelten und als Erste spanische Texte mit Progressive Rock kombinierten. Trotz großer Erfolge löste sich die Band schon drei Jahre später auf.

In den nächsten zwei Jahrzehnten gründete Luis Alberto Spinetta mehrere Bands und konnte immer wieder Erfolge feiern, bis sie sich jeweils auflösten. Spinetta war aber auch Solokünstler aktiv und veröffentlichte mehr als 20 Alben unter seinem eigenen Namen. Für sein letztes Album, Los Amigo, konnte er im Jahr 2016 sogar den Gold Gardel Album of the Year-Award in seiner Heimat Argentinien gewinnen. Dieser Preis wurde allerdings posthum verliehen, denn Spinetta starb bereits vier Jahre zuvor an Lungenkrebs.

Vermutlich wird Luis Alberto Spinetta in Deutschland nicht vielen Menschen etwas sagen, aber in seiner Heimat Argentinien war er viele Jahre lang ein gefeierter Star, dessen Wirken bis heute nicht in Vergessenheit geraten ist. 2016 hatte Argentinien sogar den Nationalen Tag der Musik vom November auf den 23. Januar verlegt – zu Ehren von Spinettas Geburtstag. Er gilt als Wegbereiter vieler Latino-Stars und konnte auch in Deutschland einige Erfolge feiern.

» Android 11: Googles neues Betriebssystem taucht erstmals auf dem Pixel 4-Smartphone auf (Screenshot)


Google Drive: Neue Desktop-App – Cloudspeicher lässt sich nun als Progressive Web App installieren – so gehts


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Luis Alberto Spinetta: Ein animiertes Google-Doodle zum 70. Geburtstag des Rocksängers – so ist es entstanden"

  • Ein animiertes Google-Doodle zum 80. Geburtstag von Armin Maiwald wäre passender gewesen und würde einen Bekannten Ehren und nicht Luis Alberto Spinetta den keine sau kennt.

  • Wer ist Armin Maiwald?
    – ok: nach einmal googeln ist es klar. Ja! Zugegeben!
    Aber der lebt ja noch!

    Natürlich:
    Warum sollte man keinen Lebenden ehren? – Für den deutschen Bildungsbürger ist natürlich ein Lehrer der Nation und guter Mensch wichtig. Und verdient hätte er eigentlich einen Oscar für Robbi, Tobbi … auf jeden Fall.

    Aber auch:
    Warum sollte man keinen Menschen ehren, den eben nicht alle, aber viele, kennen und lieben!?
    Google ist international und schaut über den kleinen deutschen Sendung-mit-der-Maus-Tellerrand weit hinaus.

    Jetzt schauen sich sicher einige die entsprechenden Videos an – ein Schelm wer Böses dabei denkt – wo wohl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.