Google Maps: Versteckter Zoom-Slider – so lassen sich die vielen weiteren Ansichten nahezu stufenlos nutzen

maps 

Google Maps verfügt je nach Plattform über verschiedene Möglichkeiten zum Abruf von Informationen und der Steuerung der Kartenansicht. Ein sehr wichtiges Element wäre der Zoom-Slider, der einen sehr genauen Zoom ermöglicht, aber standardmäßig im Browser ausgeblendet ist. Wir zeigen euch, wie sich der Regler in wenigen Sekunden einblenden und nutzen lässt. Das hat dann auch gleich noch eine schickere Zoom-Visualisierung im Gepäck. Auch die Google Fotos-Nutzer können nun innerhalb von Videos zoomen.


Google Maps hat eine sehr simple Oberfläche, die hauptsächlich aus der im Vollbild angebotenen Karte mit den darüber schwebenden Elementen besteht. Hinter diesen Elementen verbergen sich nicht nur unglaublich viele Informationen, sondern auch viele Möglichkeiten zur Kontrolle und Änderung der Darstellung der Karte. Eines der wichtigsten Elemente ist der Zoom-Bereich, mit dem der Kartenausschnitt vergrößert oder verkleinert werden kann. Auf dem Smartphone sind sie nicht unbedingt notwendig, aber auf dem Desktop spielen die Buttons und der standardmäßig versteckte Slider eine große Rolle.

google maps logo

Google Fotos: Neue Zoomfunktion für Videos kommt – Videos vergrößern & Bildausschnitt verschieben (Video)

Es gibt diverse Möglichkeiten, um in der Browserversion von Google Maps zu Zoomen: Zuerst natürlich die beiden Buttons „+“ und „-„. Diese können sowohl in virtueller Form als auch direkt über die Tastatur gedrückt werden. Die zweite Variante ist das Mausrad, falls noch vorhanden. Die dritte Möglichkeit ist das Pinch-to-Zoom bei einem Touchscreen und die vierte ein einfacher Doppelklick auf der Karte. Alternativ gibt es aber auch einen Slider, der sich gut versteckt hat, aber leicht zu aktivieren ist.

Die Google Maps-Designer haben den Slider standardmäßig ausgeblendet, weil er vergleichsweise viel Platz beansprucht und somit noch mehr Fläche von der eigentlichen Kartenansicht verdeckt. Tatsächlich ist das bei der Nutzung aber eigentlich nicht störend und der höhere Komfort sollte einem das wert sein.

So lässt sich der Zoom-Slider in Google Maps aktivieren

  1. Öffnet Google Maps wie gewohnt im Browser an einer beliebigen Stelle
  2. Fahrt mit dem Cursor über einen der beiden Zoom-Buttons und haltet ihn dort
  3. Nach wenigen Sekunden erscheint ein kleines Popup mit dem Titel „Zoom“ und dem Text „Schieberegler einschalten“
  4. Jetzt auf diesen Text klicken und schon ist der Slider da

Die Buttons liegen nun weiter auseinander, lassen sich aber auch weiterhin wie gewohnt mit einem Klick nutzen. Zusätzlich kann nun der Slider gefühlt stufenlos rauf- oder runter-geschoben werden.



google maps zoom

Der Slider hat eine Reihe von Vorteilen: Es lässt sich deutlich schneller zwischen weit entfernten Zoomstufen wechseln, man hat das Gefühl, dass das tatsächlich stufenlos funktioniert (auch wenn das nicht der Fall ist) und kann so noch genauer die passende Einstellung finden. Tatsächlich sind somit auch mehr Zoomstufen möglich, da die Buttons jeweils pro Klick zwei oder drei Stufen weiter springen. Außerdem muss der Slider nicht losgelassen oder festgestellt werden, sondern kann wie eine Art Feintuning „festgehalten“ und alles wie gewünscht angepasst werden.

Einen solchen Slider gab es bis vor einigen Jahren für lange Zeit in Google Maps, dieser musste dann aber dem damals neuen Konzept weichen, dass nur möglichst wenige und platzsparende Elemente über der Karte liegen dürfen. Allerdings gab es damals auch weniger Zoomstufen, da sie heute dynamisch erstellt werden und somit mehr Zwischenschritte erlauben. Einen stärkeren Zoom als bisher kann man aber auch damit leider nicht erreichen.

» Google Fotos: Neue Zoomfunktion für Videos kommt – Videos vergrößern & Bildausschnitt verschieben (Video)

» Google Maps: Ladestationen für Elektrofahrzeuge lassen sich nach Steckertyp filtern (Screenshots)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket