Android Auto: Googles neue Infotainment-Oberfläche ist final – Wechsel zum alten Design nicht mehr möglich

android 

Bei Android Auto ist in diesem Jahr sehr viel passiert, denn praktisch im laufenden Betrieb hat Google der gesamten Plattform eine neue Oberfläche verpasst. Seit einigen Monaten konnten sich alle Nutzer entscheiden, ob sie die neue oder alte Oberfläche von Android Auto verwenden möchten, wobei auch der Rollout nur sehr langsam abgewickelt wurde. Jetzt ist dieser Prozess abgeschlossen und die Nutzung der alten Oberfläche nicht mehr möglich.


Android Auto ist im weitesten Sinne nur eine Auslagerung des Smartphone-Displays, denn das Infotainment-System stellt jeweils nur die vom Smartphone ausgelieferte Oberfläche und Daten auf dem Display dar und gibt alle Eingaben wiederum an das Smartphone weiter. Dennoch ist es der Grundstein für sehr viel größere Produkte gewesen, denn im nächsten Jahr folgen mit Android Automotive und dem Google Assistant Driving Mode gleich zwei neue Plattformen.

android auto new design

Google Maps: Ladestationen für Elektrofahrzeuge lassen sich nach Steckertyp filtern (Screenshots)

Google hat Android Auto in diesem Sommer eine Frischzellenkur verpasst und eine völlig neue Oberfläche auf die Infotainment-Systeme der Nutzer ausgerollt. Diese brachte viele Veränderungen und setzt nun wieder eher auf die Launcher- als auf die Homescreen-Ansicht. Außerdem steht der Google Assistant stark im Mittelpunkt und ist stets nur einen Touch oder Sprachbefehl entfernt. Zusätzlich wurde die Oberfläche für breitere Displays im Fahrzeug optimiert.

Einen detaillierten Vergleich zwischen der alten und neuen Oberfläche findet ihr in diesem Artikel. Zu Beginn hat es lange gedauert, bis alle Nutzer überhaupt erstmals in den Genuss des neuen Android Auto kommen konnten – aber schon nach einigen Wochen hatten alle Nutzer eine entsprechende Option in den Einstellungen. Dort ließ sich auswählen, ob die alte oder neue Oberfläche verwendet werden soll, was für Googles Designer und Entwickler bei einem größeren Wechsel ein normaler Vorgang ist.

Nun ist dieser Eintrag in den Einstellungen bei allen Nutzern verschwunden, sodass man davon ausgehen kann, dass die alte Oberfläche endgültig Geschichte ist und alle Nutzer sich spätestens jetzt auf der neuen Version befinden.

Google Maps: Viele Neuerungen rund um die Navigation, der Sicherheit und den Komfort auf der Kartenplattform



amazon music aktion

BMW HUD

Eine offizielle Ankündigung zum Finale dieses Rollouts gibt es nicht, aber derzeit ist Google ohnehin nur wenig kommunikativ, was die Plattform im Auto angeht. Das könnte sich vermutlich im nächsten Jahr ändern, denn wenn erst einmal das Betriebssystem Android Automotive gestartet wird, wird die Plattform deutlich an Relevanz gewinnen. Die Verbreitung könnte zwar aufgrund von Googles Datenhunger mit angezogener Handbremse stattfinden, aber mit Android Auto wurde ein guter Grundstein gelegt.

In den vergangenen Wochen gab es bereits einige Verbesserungen für die neue Oberfläche, die nun ebenfalls bereits alle Nutzer erreicht haben dürften: Zuerst wurde die neue Wetteranzeige eingeführt, die dem Nutzer stets über die aktuelle Außentemperatur informiert, allerdings auf Basis des Standorts und nicht der im Fahrzeug verbauten Sensoren. Die zweite Verbesserung befindet sich im Launcher, denn dort lassen sich nun viele Apps beliebig ausblenden.

Und auch in puncto Verbreitung hat sich etwas getan, denn ab Sommer 2020 steht Android Auto in vielen BMWs zur Verfügung und wird beim deutschen Autobauer gleich noch einige neue Funktionen im Gepäck haben. Mehr Informationen im verlinkten Artikel.


Android Auto: So lässt sich die Oberfläche optimieren – Tipps & Tricks rund um Googles Infotainment-Plattform

amazon xmas banner

Stadia: Google übernimmt Spieleentwickler Typhoon Studios mit ehemaligen Entwicklern von EA & Ubisoft

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket