Wear OS: So lässt sich jede Wear OS-Smartwatch als Maus und Tastatur für Desktop & Smartphone nutzen

wear 

Für Google haben Wearables plötzlich wieder eine große Bedeutung und spätestens mit der Übernahme von Fitbit hat das Unternehmen deutlich gemacht, dass sehr große Pläne in den Schubladen liegen und nun darauf warten, auch umgesetzt zu werden. Die Branche hat bisher vor allem daran gelitten, dass Wear OS nicht sehr flexibel ist und es in der gesamten Smartwatch-Welt abseits von Apple kaum echte Neuigkeiten oder Innovationen gibt. Vielleicht ist folgende App ja ein Anstoß: Ein Google-Entwickler hat eine interessante App entwickelt, mit der sich die Wear OS-Smartwatch in eine Maus bzw. auch in eine Tastatur verwandeln lässt.


Es gibt noch keine Informationen darüber, wie Googles Smartwatch-Zukunft aussehen wird, aber wir dürfen uns auf viele neue Produkte freuen, mit denen Google versuchen wird, den Kaufpreis wieder hereinzuholen und auch die gesamte Branche rund um das eigene Betriebssystem Wear OS wieder nach vorne zu bringen. Damit sind nun Innovationen auf Software- und Hardware-Ebene zu erwarten, die vielleicht gar nicht mehr so lange auf sich warten lassen. Die heute vorgestellte App ist vielleicht ein Beispiel dafür, wie zwei fremde Welten miteinander verwachsen können – auch wenn es nicht unbedingt Usability-freundlich ist.

wear os watch face google io

Ein Google-Entwickler hat in Eigenregie und unabhängig von seinem Arbeitgeber die Wear OS-App WearMouse entwickelt, mit der sich die Smartwatch in eine Maus verwandeln bzw. besser gesagt als solche nutzen lässt. Gesteuert wird der Cursor direkt per Handbewegung, die von den eingebauten Sensoren der Smartwatch erkannt werden. Die Maustasten werden auf dem Display eingeblendet und sind somit ebenfalls vorhanden. Am Handgelenk getragen könnte das aber etwas unbequem werden.

wear os mouse

Aus diesem Grund heißt es schon in der App-Beschreibung, dass die Uhr abgenommen und wie eine Fernbedienung in der Hand gehalten werden kann. Das lohnt sich natürlich nur dann, wenn man die „Maus“ länger benutzen und das klassische Hardwareteil aus irgendeinem Grund nicht benutzen kann oder möchte. In den Einstellungen lässt sich für ein besseres Handling festlegen, ob die Smartwatch Links oder Rechts getragen wird. Außerdem lässt sich die App bei Problemen sehr leicht über die Einstellungen kalibrieren.



Es stehen noch drei weitere Modi zur Verfügung: Einmal eine Cursor-Ansicht, bei der es lediglich vier Richtungs-Buttons sowie einen OKAY-Knopf gibt, ein Touchpad zur Cursor-Steuerung ohne Bewegung und eine vollständige Tastatur. Letztes klingt wenig komfortabel, funktioniert aber bekanntlich auch in anderen Smartwatch-Apps überraschend gut. Für die Touchpad-Steuerung kann das gesamte Display als Touchfläche genutzt werden, womit wieder das Thema ins Spiel kommt, dass die rechteckigen Displays sogar in solch einem Punkt komfortabler sind.

Die App kommuniziert per Bluetooth mit den zu steuernden Geräten und ist dadurch sehr flexibel einsetzbar. Unterstützt werden neben Android auch Chrome OS, Windows, Mac OS sowie Linux. Grundlegend wohl einfach alle Betriebssysteme, die mit Bluetooth-Eingabegeräten kompatibel sind. Die App ist kostenlos, werbefrei und dient vor allem als Tech-Demo. Dennoch ist sie sehr interessant und vielleicht für den einen oder anderen ganz nützlich 🙂

Der Sourcecode ist auf GitHub verfügbar. Gut möglich, dass sein Arbeitgeber das in irgendeiner Art und Weise aufgreifen und offiziell anbieten wird – mit Googles neuem Fokus auf Wearables und Smartwatches ist das nicht undenkbar.

Pixel 4: So lässt sich Googles neue Gestensteuerung Motion Sense in Tasker und anderen Apps nutzen


Google Fotos: Fotoalben lassen sich jetzt sortieren – mit diesem Trick lässt sich die Reihenfolge beliebig ändern

WearMouse — Wear OS Air Mouse
WearMouse — Wear OS Air Mouse
Entwickler: GinKage
Preis: Kostenlos

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.