Android Auto: Googles Plattform für das Auto erreicht 50 Millionen Nutzer & wird schon bald zum Standard

android 

Android Auto spielt für Google eine sehr wichtige Rolle, denn es ist der erste große Schritt in das Auto der Nutzer, wo die vielen Google-Dienste normalerweise keine Rolle spielen. Wie viele Nutzer diese Plattform derzeit hat, ist nicht bekannt, aber der Play Store gibt sich mal wieder etwas verräterisch und informiert über die Installationsbasis. Android Auto kommt nun auf mehr als 50 Millionen Installationen – und schon sehr bald werden es deutlich mehr werden.


Im Play Store sind in diesen Tagen erneut Rekordmarken für bekannte Apps gepurzelt, die jeweils für sich doch etwas überraschend gewesen sind. Die Microsoft-Tabellenkalkulation Excel hat die Marke von einer Milliarde Installationen durchbrochen und konnte dies vor allem dadurch erzielen, dass es auf einigen populären Smartphones vorinstalliert ist. Bei Facebook schwebt man unterdessen schon in ganz anderen Sphären, denn die Facebook-App kommt auf 5 Milliarden Installationen. Android Auto ist da noch ein klein wenig bescheidener.

Android Auto New Design

Mit Android Auto hat Google einen großen Fuß in der Tür der Autofahrer, der für das Unternehmen sowohl heute als auch in Zukunft sehr wichtig ist. Immerhin ist Android Auto die beste Möglichkeit, um praktische Dienste wie Google Maps oder auch den Google Assistant in das Auto zu bringen und auch dort unverzichtbar zu machen. Natürlich konkurriert man aber auch mit Apple und den kleineren Lösungen anderer Hersteller, sodass eine schnelle Verbreitung von Android Auto für Google essentiell ist.

android auto 50 million

Nun hat die App im Play Store die magische Marke von 50 Millionen Installationen durchbrochen und dürfte auf ähnlich vielen Geräten im Einsatz ein. Die Anzahl der Installationen sagt nichts über die tatsächlichen Nutzer aus, aber weil Android Auto doch eine „Special Interest“-App ist und auch nicht auf Smartphones vorinstalliert ist, dürften viele die von Google über das Smartphone auf das Infotainment-System im Auto gestreamte Oberfläche auch tatsächlich verwenden.



Google Assistant Driving Mode

Schon bald könnte die App aber einen sehr großen Sprung machen, wenn sie denn in der Form überhaupt noch angeboten wird. Kürzlich gab es einige Verwirrungen um die Auto-Apps, aber diese haben sich mittlerweile aufgeklärt. Bis zum Wechsel auf den Google Assistant Driving Mode wird es eine Übergangs-App geben, die zwar einen anderen Namen trägt aber aus technischen Gründen (siehe Verlinkung) eigentlich den gleichen Funktionsumfang im neuen Gewand bietet.

Genau diese App muss nun auf allen Android 10-Smartphones vorinstalliert sein und Android 10 wiederum muss schon in wenigen Monaten auf allen neuen Smartphones installiert sein. Bevor also irgendwann der Google Assistant Driving Mode zum Einsatz kommt, der dann ohnehin vorinstalliert ist, wird auch Android Auto vorinstalliert sein. Die Marke von 100 Millionen und später einer Milliarde Installationen könnten also sehr schnell geknackt werden.

Langfristig wird aber auch das gesamte Android Auto wiederum möglicherweise ersetzt oder zumindest von einem starken internen Konkurrenten in Bedrängnis kommen. Google bastelt am Betriebssystem Android Automotive, das sich sehr stark von Android Auto unterscheidet und ganz andere Ziele verfolgt. Aber erst einmal darf sich das Android Auto-Team über die 50 Millionen-Marke freuen.

Google vs. Apple Q3 2019: Google treibt Downloads im Play Store in die Höhe & Apple verdient das große Geld


Pixelbook Go: Massiver Leak zeigt Googles neues Chromebook mit allen Spezifikationen (Galerie & Video)

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android Auto: Googles Plattform für das Auto erreicht 50 Millionen Nutzer & wird schon bald zum Standard"

  • Facebook hat 5 Milliarden Downloads? So viele Nutzer hat Facebook ja nicht einmal, wenn man alle Fake-Profile dazurechnet. Sehr nichtssagende Zahl, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.