Stadia: Google neue Spieleplattform schlägt PlayStation, Xbox & Co – tausende Spieler gleichzeitig in einem Spiel

google 

In einigen Wochen wird Googles neue Spieleplattform Stadia an den Start gehen und die meisten Spieler dürften sich wohl schon Gedanken darüber gemacht haben, ob sie der neuen Plattform eine Chance geben wollen oder nicht. Nun rührt ein Manager mal wieder die Werbetrommel und hebt Stadia in puncto Multiplayer über die versammelte Konkurrenz der Konsolen und PCs. Stadia soll auch mit einer sehr großen Spieleranzahl besser umgehen können als die etablierten Plattformen.


Ob sich Googles Spieleplattform bereits vor dem Start einer großen Beliebtheit und einem gewissen Interesse erfreut, verrät Google aktuell leider nicht, doch dem Unternehmen gelingt es immer wieder, Stadia in den Medien zu halten. Erst vor wenigen Tagen konnte man den Erfolg verkünden, dass das Starterpaket restlos ausverkauft ist und nun ein zweites leicht abgespecktes Paket erhältlich ist. Und nun legt man noch einmal nach.

stadia logo

Multiplayer ist heute eine Selbstverständlichkeit bei nahezu allen Spieletiteln und natürlich auch allen Spieleplattformen. Doch was den Spielern so viel Spaß und Unterhaltung bringt, ist im Hintergrund eine Mammut-Aufgabe für die Entwickler und später auch für die Server – denn alle Spieler wollen zu gleichen Bedingungen miteinander synchronisiert werden – und das am besten noch Plattformübergreifend. Je mehr Spieler gemeinsam spielen, desto schwieriger wird das natürlich.

Die Schwierigkeit liegt vor allem darin, dass ständig große Datenmengen zwischen allen Spielern ausgetauscht werden müssen, diese aber naturgemäß nicht die gleiche Internetanbindung haben. Eine schnelle Leitung kann im Profi-Bereich, wo es um Millisekunden geht, Vorteile bringen. Um das zu verhindern, muss es eine ständige Synchronisierung geben, die die Server ebenfalls auf Trab hält – was aber dennoch heutzutage sehr gut funktioniert. Doch Google will es noch besser machen.

Ein Stadia-Manager hat sich in einem Interview zum Thema Multiplayer geäußert und ist der Meinung, dass Stadia dieses Gebiet besser angehen kann als die herkömmlichen Plattformen – und das hat auch einen Grund.



Es ist ein sehr schwieriges technisches Problem, wes­halb die Battle-Royale-Spiele relativ neu sind. Es hat eine Weile gedauert, bis wir her­aus­ge­fun­den haben, wie man hundert verschiedene Konsolen und Wohnzimmer mit un­ter­schied­lich­en In­ter­net­ver­bin­dung­en auf der ganzen Welt synchronisiert. Es ist hart. Aber mit Stadia ist es die größte LAN-Party der Welt. Es ist viel besser als das, was man aus einer Konsole her­aus­ho­len kann. Weil alle diese Cloud-Instanzen mit diesen sehr, sehr stabilen Verbindungen mit hoher Band­brei­te mit­ei­nan­der kommunizieren.

Der Grund ist darin zu suchen, dass sich die tausenden Stadia-Server rund um die Welt optimaler untereinander synchronisieren können, als es die Konsolen und PCs der Nutzer tun könnten. Weil jeder Stadia-Nutzer einen möglichst nahgelegenen Server nutzt, ist die Latenz bis zur Plattform gering, während die ständige globale Synchronisierung der Server im Hintergrund abgewickelt wird und genau auf diesen Einsatz optimiert ist.

Ob das nun tatsächlich der Fall ist, wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen, nachvollziehbar ist die Erklärung des Managers aber schon. Man kann davon ausgehen, dass Googles Server untereinander besser verbunden sind, als es der Nutzer mit einem Spiele-Server ist, sodass gewisse Geschwindigkeitsvorteile erzielt werden könnten. Bewerten lässt sich das aber erst dann, wenn die Plattform für viele Spieler geöffnet ist und auch mal unter Last fährt. In den ersten Monaten, in denen Stadia nur für wenige Nutzer geöffnet ist, wird sich das noch nicht vollständig vergleichen lassen.

Siehe auch
» Xbox Action: Der Google Assistant kann jetzt auch die Xbox One steuern – das sind die neuen Möglichkeiten

» Stadia: Das sind die Voraussetzungen zur Nutzung von Googles neuer Spieleplattform – auch ohne Starterset

[WinFuture]

Was Google alles weiß: Hier könnt ihr alle Sprachbefehle an den Google Assistant sehen, anhören & löschen


Whatsapp: Smartphone-Backup mit Google Drive – so lassen sich Chats und Medien in der Cloud sichern


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.