Google Fotos: Drei Tipps für die Gesichtserkennung – Personen gruppieren, benennen & Fotos entfernen

photos 

Google Fotos hat die starke Gesichtserkennung global freigeschaltet und ermöglicht es nun jedem Nutzer, auch in Deutschland, Personen zu gruppieren. Aber auch die besten Algorithmen sind nicht fehlerfrei und so kann es immer wieder Mal vorkommen, dass Personen falsch zugeordnet werden. Wir zeigen euch, wie ihr diese falschen Zuordnungen beheben, neue Gesichter gruppieren und Personen benennen könnt.


Die Erkennung von Gesichtern ist längst keine neue Technologie mehr, denn diese war schon im altehrwürdigen Picasa zu finden und war in Googles starker Desktop-App auch Offline nutzbar. Dennoch hat die Technologie große Sprünge gemacht, was bei Google Fotos immer wieder sichtbar wird und teilweise für Einordnungen sorgt, bei denen auch ein Mensch Probleme hätte. Ab und an braucht aber auch der Algorithmus einmal eine kleine Unterstützung.

google photos logo

Die Entwickler haben ein großes Vertrauen in die Gesichtserkennung von Google Fotos, denn dem Nutzer werden kaum Möglichkeiten gegeben, die automatischen Zuordnungen anzupassen. Die Algorithmen erkennen Gesichter vollautomatisch, gruppieren diese mit allen anderen auf den Fotos erkannten Gesichtern und bieten diese in einer sehr umfangreichen Übersicht an. Diese Übersicht erreicht ihr über die Suchfunktion, in dem ihr bei der Gesichtervorschau auf „mehr“ drückt oder ihr ruft sie einfach über diesen Direktlink auf.

google fotos gesichter

Dort finden sich nun alle Personen und Haustiere, die auf den Fotos in der eigenen Datenbank erkannt worden sind, sortiert nach der Anzahl der Vorkommen. In der Auflistung sind wirklich _alle_ Gesichter vorhanden, wer also etwas weiter nach unten scrollt, wird vermutlich nur Personen entdecken, die einem nicht bekannt sind. Dabei handelt es sich dann um Menschen, die bei Fotos im Hintergrund standen. Weil das aber normalerweise immer wieder andere Personen sind, sind sie sehr weit unten gereiht und „stören“ diese Übersicht nicht.

An dieser Stelle habt ihr nun einige Möglichkeiten, die ich in diesem Artikel etwas näher vorstellen möchte.



Gesichtergruppen zusammenführen

google fotos gesichter gruppieren

Direkt über der Auflistung aller Personen findet ihr immer wieder einen Assistenten, der euch zwei Gesichter anzeigt, bei denen sich die Algorithmen nicht sicher sind, ob es sich um dieselbe Person handelt. Bestätigt ihr dies, werden beide Gesichtergruppen zusammengeführt – Vorsicht: Das lässt sich nicht rückgängig machen. Lehnt ihr das ab, bleibt es bei zwei getrennten Personengruppen. Die dritte Option ist es, dass ihr es selbst nicht wisst und den Algorithmus langfristig entscheiden lasst.

Dieser Assistent ist natürlich nur dann vorhanden, wenn es Unklarheiten gibt. In 95 Prozent der Fälle, vielleicht sogar mehr, handelt es sich tatsächlich um dieselbe Person und ihr könnt dies bestätigen. Ab und an schleichen sich abstruse Vorschläge dazwischen, aber das ist die Ausnahme.

Personen benennen

google fotos gesichter namen

Die Gesichter auf euren Fotos müssen aber nicht anonym bleiben, sondern ihr könnt jeder Person auch einen beliebigen Namen geben. Dieser Name wird dann in der Darstellung aller Gesichter verwendet, taucht in den Detailinfos eines Fotos auf und kann auch in der starken Suchfunktion verwendet werden. Das macht die Gesichtergruppierung erst richtig sinnvoll, denn ihr könnt nun einfach den Namen der Person eingeben und findet alle Fotos. Das lässt sich auch mit vielen weiteren Filtern kombinieren, wie das genau funktioniert, haben wir in diesem Artikel ausführlich erklärt.

Um einer Person einen Namen zuzuweisen, müsst ihr einfach nur das gewünschte Gesicht aufrufen. Anschließend werden alle Fotos dieser Person aufgelistet und direkt darüber ein automatisch ausgewähltes Avatar angezeigt. Neben diesem Avatar könnt ihr einen beliebigen Namen eingeben. Dieser Name gilt nur für euren Account und es gibt an keiner anderen Stelle eine Verbindung mit der echten Person. Wenn ihr unsicher seid, gebt einfach einen Spitznamen ein, unter dem ihr diese Person zukünftig finden möchtet.



Fotos aus der Gesichtsgruppierung entfernen

google photos wrong person

Seit wenigen Tagen haben Nutzer eine erste Möglichkeit, den Gesichtserkennungs-Algorithmen eine erste Rückmeldung zu geben, warum ein Foto bzw. ein Gesicht nicht zur Auflistung passt. Leider ist es nach wie vor nicht möglich, ein Gesicht dann einer anderen Person zuzuweisen – aber das soll laut den Versprechen des Produktmanagers auf dem Weg sein und hoffentlich irgendwann einmal angeboten werden.

Um eine fälschlich getaggte Person zu entfernen oder einen Fehler zu melden, müsst ihr einfach nur alle Fotos dieser Person aufrufen, das oder die betreffenden Foto(s) markieren und dann im Drei-Punkte-Menü oben rechts den Punkt „Ergebnisse entfernen“ auswählen. Mehr Informationen dazu und den Möglichkeiten findet ihr in diesem Artikel.

Siehe auch
» Google Maps: Warum gibt es keine Livebilder auf der Karte oder bei Streetview? Microsoft macht es vor

» Google Assistant: Ambient Mode und Driving Mode – mit passiver Nutzung auf den Spuren von Google Now

» Google Fotos: Gesichtserkennung wird verbessert & fragt jetzt nach falsch gruppierten Personen

dr ruth pfau google doodle 90 geburtstag


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Drei Tipps für die Gesichtserkennung – Personen gruppieren, benennen & Fotos entfernen"

  • Bei mir (Android 9) funktioniert es nicht, trotz freigeschalteter Funktion. Wenn ich in das Album „Personen“ gehe, ist dort kein Foto zu finden, weder mit noch ohne Gesicht. Gebe ich in die Suchmaske „People“ ein, finde ich eine Handvoll – weit entfernt von der großen Menge die abgespeichert ist.
    Bisher überzeugt mich die Funktion nicht, im Gegensatz zu dem was Jens geschrieben denke ich nicht, das die
    Funktion bereits GLOBAL freigeschaltet ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.