Google Bildersuche: So lassen sich die entfernten oder versteckten Filter der Bildersuche weiterhin nutzen

google 

Die Google Bildersuche gehört zu den ältesten Google-Produkten überhaupt und hat sich dementsprechend bereits häufiger grundlegend durch Veränderungen oder neue Oberflächen gewandelt. Das letzte Update vor wenigen Tagen hat aber nur wenige Nutzer gefreut, denn die Entwickler haben einige praktische Filter entfernt, die über viele Jahre Bestandteil der Bildersuche waren. Glücklicherweise lassen sie sich noch mit kleinen Workarounds oder Tricks anwenden. Sogar das alte Design lässt sich wiederherstellen.


Bei der Google Bildersuche hat sich in den vergangenen Wochen einiges geändert: Zuerst kam das neue Design der Weboberfläche, das bei den Nutzern nicht unbedingt gut ankommt und glücklicherweise durch eine einfache Chrome-Extension rückgängig gemacht werden kann. Aber schon kurz darauf haben die Entwickler nachgelegt und durch eine Reihe von entfernten Filtern die Nerven der Nutzer weiter strapaziert. Auch das lässt sich derzeit noch umgehen.

google-icon-logo

Die Google-Suchmaschinen bieten häufig eine Reihe von Filtern an, die in den meisten Fällen direkt von der Oberfläche zugänglich sind, aber grundsätzlich auch in Form von einfachen Parametern in das Suchfeld getippt oder an die URL angehangen werden können. Nur weil ein Filter aus der Oberfläche verschwunden ist, heißt das also nicht, dass diese Methode auch im Hintergrund aus der Plattform entfernt worden ist. Bisher lässt sich alles tatsächlich noch aufrufen.

Google Bildersuche exact size

Falls ihr keinen Suchfilter vermisst, könnt ihr euch den folgenden Artikel eigentlich sparen, aber dennoch listen wir hier erst einmal alle Filter auf, die für eine aufgeräumtere Oberfläche geopfert wurden – vielleicht kanntet ihr den einen oder anderen noch gar nicht.

Diese Filter wurden entfernt

  • Größer als
  • Exakte Größe
  • Genaue Farbauswahl
  • Nur Gesichter
  • Nur Fotos



google bildersuche erweitert

Die erweiterten Suchfunktionen

Google hat sie sehr gut versteckt, aber es gibt sie noch immer: Die erweiterten Suchfunktionen. Ihr findet sie über den Ergebnissen der Bildersuche im Menü „Einstellungen“ unter „Erweiterte Suche“ oder könnt sie einfach unter diesem Link aufrufen. Dort finden sich nahezu alle Parameter und Auswahlmöglichkeiten, die entweder direkt in das Suchfeld eingegeben oder über die erweiterten Tools aufgerufen werden können. Auch die aus der normalen Oberfläche entfernten Einträge sind dort noch vorhanden.

Auf dieser Seite findet ihr folgende Möglichkeiten:

  • Genaue Farbauswahl
  • Nur Gesichter
  • Nur Fotos

Weil diese Seite kaum verwendet wird, ist es gut möglich, dass Googles UI-Designer einfach vergessen haben, diese zu aktualisieren – es wäre nicht das erste Mal. Wundert euch also nicht, wenn der eine oder andere Filter auch von dort verschwindet. Wirklich sinnvoll wäre es ja ohnehin nicht gewesen, die nicht ganz so langen Menüs in der Oberfläche der Bildersuche aufzuräumen. Aber das ist offenbar ein neuer Trend, dem auch der Chrome-Browser folgt

Einschränkung nach Mindestgröße

Die Einschränkung aller Ergebnisse auf eine Mindestgröße kann aber nicht nur über die erweiterte Suche festgelegt werden, sondern auch über die Parameter in der Adressleiste. Fügt dazu einfach nur &tbs=isz:lt,islt:2mp an das Ende der URL ein – nichts anders tut die erweiterte Suche in einer bequemeren Form. Das 2mp steht für 2 Megapixel und lässt sich durch die Werte 4, 6, 8, 10, 12, 15, 20, 40 und 70 ersetzen – natürlich jeweils mit dem Kürzel „mp“ dahinter. Ersetzt also einfach die Zahl.



Suche nach exakter Bildgröße

Manchmal muss es einfach passend sein – und die Google Bildersuche hat das auch für lange Zeit ermöglicht: Die Suche nach einer exakten Bildgröße auf das Pixel genau. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen wurde dieser Filter vollständig aus der Oberfläche entfernt und lässt sich jetzt nur noch durch selbst eintippen anwenden. Dabei gibt es zwei Methoden, die gleichermaßen funktionieren und schlussendlich auch dasselbe Ergebnis liefern.

Für die erste Methode verändern wir wieder die URL: Hängt einfach &tbs=isz:ex,iszw:1024,iszh:768 an die URL an und ersetzt die beiden Zahlen jeweils durch die Größe, auf die ihr gerne einschränken möchtet. Der erste Parameter gibt die Breite, der zweite die Höhe an. Die Zahlen können beliebig groß oder klein sein.

Für die zweite Methode bemühen wir einfach das Suchfeld und nutzen einen der dort angebotenen Parameter. Gebt einfach hinter eurem Suchbegriff den Text imagesize:300×300 ein und ersetzt auch hier die Zahl wieder durch die gewünschte Größe. Der erste Parameter gibt die Breite, der zweite die Höhe an.


Und nun einfach hoffen, dass das auf Dauer funktioniert oder zumindest so lange, bis Google gute Alternativen bringt.

» Google Bildersuche: Kostenlose Chrome-Extension bringt die alte Google Bildersuche wieder zurück


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Bildersuche: So lassen sich die entfernten oder versteckten Filter der Bildersuche weiterhin nutzen"

  • Was für ein wirklich guter Artikel.
    Habe mich schon geärgert, denn natürlich habe ich, wie 90% der Nutzer die haargenaue Bildgröße im Kopf und suche danach.
    Woher soll ich auch wissen wann, wo, wie das Bild aufgenommen wurde.
    Warum Google immer die von der Masse genutzten Dinge entfernt und nicht lieber die komplett unnütze Zeitleiste oder die neu eingeführte Gesichtserkennung.
    Wieso sollte ich nach Oma Swieti suchen wenn ich doch weiß wie groß das Bild ist und welchen Frabraum es belegt? So ein Unsinn aber da sieht man es wieder! Die Macht der Monopole oder liegt es hier an den Chemtrails? 🤔

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.