Missverständnis der Nutzer: Der Chrome Inkognito-Modus soll in Zukunft ‚Privater Modus‘ heißen

chrome 

Google hat mit dem Chrome-Browser den Inkognito-Modus eingeführt, der in dieser oder leicht abgewandelter Form in allen großen Browsern zur Verfügung steht und sich mittlerweile auch weit über den Browser hinaus entwickelt. Doch die Bezeichnung „Inkognito“ könnte schon bald verschwinden, denn jetzt testet Google eine neue Bezeichnung für diesen Modus, der in „ausgewählten Ländern“ für ein besseres Verständnis sorgen soll. Das ist auch notwendig.


Der Inkognito-Modus oder auch Privater Modus bewirkt lediglich einige Änderungen auf dem Gerät des Nutzers, während sich an der Verbindung zum Server nichts ändert und auch weiterhin die exakt gleichen Daten übertragen werden. Der einzige Unterschied ist, dass Cookies, temporäre Daten und der Verlauf nach dem Schließen des Browserfensters gelöscht werden. Außerdem wird nicht auf bestehende Cookies zugegriffen, sodass man alle Angebote als Gast nutzen kann, ohne sich Ausloggen zu müssen.

chrome inkognito detail

Googles Entwickler und Designer experimentieren immer gerne mit kleinen und größeren Änderungen, aber das eine grundlegende Funktion eines Produkts umbenannt wird, ist dann doch eher selten aber in der Android-Version des Browsers könnte es schon bald soweit sein. Die Entwickler arbeiten nun an einer Möglichkeit, das Wörtchen „Incognito“ in Zukunft gegen „Private“ austauschen zu können und werden schon bald ein entsprechendes Flag in der Canary-Version integrieren.

Experiment with changing the word “Incognito” to “Private” for users in select countries. The goal is to understand whether changing the string to a more commonly-understood word increases usage of the feature.

Doch die Umbenennung soll nicht global stattfinden, sondern wohl vor allem in den nicht-englischsprachigen Ländern. Die Rede ist von „ausgewählten Ländern“, genau spezifiziert werden sie aber nicht. Ob und wann diese Änderung durchgeführt wird – und ob sie auch auf dem Desktop gilt, ist noch nicht bekannt – der Hintergrund hingegen schon.

Erst vor wenigen Wochen gab es eine Studie die besagte, dass viele Menschen den Inkognito-Modus falsch verstehen.

Siehe auch
» Videos gucken ohne Tracking: YouTubes Android-App hat jetzt auch einen Inkognito-Modus
» Chrome für Android: Screenshots sind im Inkognito-Modus ab sofort nicht mehr möglich

[Chrome Story]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.