Praktische Offline-Apps: Progressive Web Apps lassen sich in Chrome OS Canary jetzt leichter installieren

chrome 

Google arbeitet schon seit längerer Zeit an den Progressive Web Apps, mit denen sich Webseiten sehr leicht in täuschend echt aussehende Apps verwandeln lassen, die auch noch Offline nutzbar sind. Die Unterstützung für die PWAs hängt derzeit vor allem am Chrome-Browser und dem Betriebssystem Chrome OS. Jetzt geht Google den nächsten Schritt und macht die Installation solcher Apps ganz einfachen.


Bei den Progressive Web Apps handelt es sich, wie die Bezeichnung schon verrät, grundlegend um Web Apps – also grob gesagt Webseiten. Diese lassen sich aber durch diverse Techniken tiefer in die Oberflächen der Betriebssysteme integrieren, so dass der Nutzer den Unterschied zu einer lokalen App gar nicht mehr zu spüren bekommt. Das hat vor allem den Vorteil, dass die PWAs auf allen Plattformen unabhängig vom Betriebssystem oder der Geräteklasse funktionieren.

progressive web app

In der Canary-Version von Chrome OS zeigt Google nun schon den nächsten Schritt für die Progressive Web Apps, die sich noch stärker in das Betriebssystem integrieren können. Wie auf obigem Screenshot zu sehen ist, färbt sich die Titelleiste nun in die Themenfarbe der App und zeigt zusätzlich zur Bezeichnung auch die Domain an, unter der die App gerade ausgeführt wird. Außerdem gibt es direkt neben den System-Buttons für das Fenster einen neuen Menü-Button.

Schon seit einigen Monaten lassen sich Progressive Web Apps unter Chrome OS installieren, bisher war dazu aber die Aktivierung per Flag notwendig. Jetzt wird diese Notwendigkeit in der Canary-Version des Betriebssystems erstmals abgeschafft und erlaubt die Installation von PWAs auf simpelste Art und Weise. Wie in folgendem Screenshot sehr gut zu sehen ist, findet sich die Verknüpfung zum Installieren einer App nun direkt im Browser-Menü.

chrome os progressive web apps

Umeine zur Verfügung stehende App zu installieren, muss einfach nur die entsprechende Webseite besucht werden, die dem Browser über die Metadaten mitteilt, dass eine App zur Verfügung steht und wo sie zu finden ist. Gibt es keine solche App, verwandelt sich der Eintrag im Menü in eine Option zum Erstellen einer Verknüpfung zu der aktuell aufgerufenen Webseite.

Derzeit funktioniert das ganze unter anderem mit folgenden Webseiten



Von der Canary bis zur Stable-Version ist es zwar noch ein weiter Weg, aber dass Google nun erstmals eine solche Installation ohne vorherige Einstellungen erlaubt, zeigt, dass die Entwicklung nun offenbar weit genug fortgeschritten ist. Insbesondere Chrome OS, das normalerweise keine klassischen Apps kennt, profitiert von solch einer Entwicklung. Erst vor kurzem wurde die Einstellung der Chrome Apps angekündigt und bei den Android-Apps handelt es sich wieder um eine andere Baustelle.

progressive web apps

Erst vor wenigen Wochen wurde die Umsetzung der PWAs unter Chrome OS verbessert,so dass sch diese nahtloser ins Betriebssystem integrieren. Dabei wurde sowohl die Farbgebung angepasst als auch ein neues Menü für die Darstellung der App hinzugefügt. Weitere Schritte dürften folgen, aber ich denke fürs Erste sind die PWAs un bereit, um auch von einer größeren Nutzergruppe verwendet zu werden.

» Alle Artikel rund um die Progressive Web Apps

[Francois Beaufort @ Google+]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.