Google Maps: Fehler im Kartenmaterial führen zu kleinen Katastrophen & Problemen (Drei Beispiele)

maps 

Google Maps gehört für viele Menschen zum Alltag und wird für viele Zwecke verwendet. Doch eine Plattform mit so enorm vielen Daten wie Maps kann natürlich auch nicht perfekt sein und wird immer einige Fehler im Datenmaterial haben. Das kann manchmal ärgerlich, manchmal aber auch sehr problematisch sein. Im Folgenden findet ihr drei Fälle, bei denen Fehler im Datenmaterial der Maps einmal zu einer Katastrophe geführt haben, einmal fast in einer ebensolchen geendet hätten und einmal für ein Schmunzeln sorgt. Ein bisschen Spaß muss auch mal sein 🙂

Falsches Haus abgerissen

google maps demolition

Das Haus einer Texanerin wurde versehentlich abgerissen, weil sich das Abrissunternehmen auf die Angaben von Google Maps verlassen hat. Dabei hat sich das Unternehmen einfach nur in der Straße geirrt, denn das tatsächlich abzureißende Haus befand sich nur eine Straße weiter. Das Problem war, dass Google Maps für die korrekte Adresse „7601 Cousteau Drive“ und die falsche Adresse „7601 Calypso Drive“ den gleichen Standpunkt angezeigt hat. Und einen Stadtplan besitzt in einem solchen Unternehmen offenbar niemand mehr.

Doch man hat nicht blind abgerissen, sondern hat sich mit drei Fakten versichert, die auch tatsächlich zugetroffen haben: Die richtige Hausnummer, dass es ein Haus an der Ecke der Straße gewesen ist und die Tatsache, dass es von einem Sturm beschädigt wurde – was leider auch auf das Haus der Frau zutraf. Google hat das Problem im Kartenmaterial nach Bekanntwerden behoben, aber das bringt der Frau ihr Haus natürlich auch nicht zurück.

Man kann nicht unbedingt Google Maps die Schuld geben, auch wenn die falschen Daten der Auslöser gewesen sind. Vielleicht hätten die Abrissarbeiter nicht nur die Hausnummer, sondern auch den Straßennamen kontrollieren sollen.



Eine Amerikanerin strandet für fünf Tage in der Wüste

google maps wüste

Dass man sich auf Navigationssysteme nicht blind verlassen darf, hat sich in der Vergangenheit schon sehr oft gezeigt – doch eine US-Amerikanerin musste diese Erfahrung erst sehr schmerzlich machen. Sie wollte mit ihrem Fahrzeug zum Grand Canyon, hatte aber nur noch Benzin für etwas mehr als 100 Kilometer. Laut Google Maps war ihr Ziel aber nur 55 Kilometer entfernt, so dass sie erst am Ziel tanken wollte. Doch leider führte Maps sie über eine nicht existierende Straße an einen nicht existierenden Ort.

google maps stop

Nun weiß ich leider nicht, wie weit sie in das Nichts gefahren ist, aber tatsächlich soll sie fünf Tage (!) auf Rettung gewartet haben – glücklicherweise hatte sie genügend Lebensmittel im Fahrzeug. So wie man es aus Filmen kennt, hat sie einen großen HELP-Schriftzug aus Steinen gebaut, der ihr aber auch nicht geholfen hat. Erst nach fünf Tagen machte sie sich auf einen Fußmarsch, bis das Handy wieder Empfang hatte und konnte die Polizei rufen, die sie anschließend gerettet hat.

Warum sie nicht vorher den Weg auf sich genommen hat, ist leider nicht überliefert. Aber nach fünf Tagen war es sicher eine gute Idee 😉




amazon smart home

Sehenswürdigkeiten an den falschen Stellen

Mount Rushmore

Gerade Touristen verlassen sich sehr oft auf ihr Smartphone und damit wiederum auf Google Maps. Doch ausgerechnet der Standort einer der bekanntesten Attraktionen in den USA ist im Kartenmaterial seit mehreren Jahren immer wieder mal falsch hinterlegt. Mount Rushmore wird von Maps seit über fünf Jahren an der falschen Stelle angezeigt und lotst so auch Touristen an die falsche Stelle. Das Problem dabei ist, dass die Gegend dem echten Berg relativ ähnlich sieht, so dass kein Tourist Verdacht schöpft, am falschen Ort zu sein.

google maps schild

Das Problem geht mittlerweile soweit, dass die Stadt obiges Schild aufgestellt hat, da tagtäglich bis zu einem Dutzend Menschen dort landen und nach dem berühmten Berg mit dem Antlitz der vier Präsidenten fragen. Laut der Verwaltung hat man auch schon mit Google zusammengearbeitet um das Problem zu lösen, doch nach kurzer Zeit war der Ort wieder falsch eingetragen.

Weitere aktuelle Google Maps-Themen
» Google Maps: Neue Navigationshinweise mit markanten Gebäuden werden getestet
» Google Maps Local Guides: Punkte, Level, Badges & mögliche Prämien (Übersicht)
» Google Maps 9.75 Beta: ÖPNV-Netzpläne, Bike Sharing & Geschwindigkeitsbegrenzungen (Teardown)
» Google Maps: Designer testen angepasste Oberfläche mit abgerundeten Elementen (Screenshots)

[Cracked]

Sidewalk Labs baut eine Smart City: Google-Schwester möchte komplett neuen Stadtteil in Kanada errichten


Diskussionen, Fragen, Hinweise & mehr rund um Google
GoogleWatchBlog Forum


Teile diesen Artikel:

comment 3 Kommentare zum Thema "Google Maps: Fehler im Kartenmaterial führen zu kleinen Katastrophen & Problemen (Drei Beispiele)"

  • Tragisch ist, dass viele – sowohl in Fahrzeugen fest installierte als auch mobile – Navigationsgeräte auf Google-Maps zurückgreifen.
    Auch wir in einem kleinen Ort in der Pfalz – Mörsfeld – haben so ein Problem.
    Nach einer Straßenbaumaßnahme 2015/16 ist auf der Karte eine Sperrung der Ortsdurchfahrt angegeben, die seit Ostern 2016 nicht mehr existiert.
    Nicht nur, dass die geringste Alternativroute einen Umweg von etwa 18 Kilometer bedeutet, ist es seit mehr als 2 Jahren trotz wiederholter Reklamationen seitens der Anwohner und des zuständigen Landesamtes nicht gelungen, diese Sperrung aus der Karte zu bekommen.

    • ich habs eben mal an google gemeldet; bin so ein local guide von google. wird man wenn man rezessionen schreibt und orte bewertet. evtl. bringt das ja was. vielleicht machen das auch noch andere. dann bekommt google es viellieicht mit und dann hat es was gebracht dass sie hier geschriebnen haben

  • – „Warum sie nicht vorher den Weg auf sich genommen hat, ist leider nicht überliefert.“ –
    Sie hat es genau so gemacht, wie es immer dringend empfohlen wird:
    solange man Schutz (im Fahrzeug), eine gewisse Aussicht auf Entdeckung/Rettung und in diesem Fall sogar einen großen Lebensmittelvorrat hat, sollte man AUF KEINEN FALL mit leichtem Zeugs aufbrechen und einen Fußmarsch durch lebensfeindliches Gelände riskieren…
    Erstmal so lange zu abzuwarten, bis fremde Hilfe zunehmend unwahrscheinlich erschien, war 100% richtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.