Tipp: Neue App lässt das Android-Smartphone vom Desktop fernsteuern – blitzschnell & ohne Installation

android 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um Android auf den Desktop zu bringen und das eigentlich für Smartphones ausgelegte Betriebssystem auch unter Windows, Mac OS oder Linux zu nutzen. Einem Bastler ist es nun gelungen, ohne großen Aufwand und kinderleicht die Übertragung und Fernsteuerung des eigenen Android-Smartphones vom Desktop zu ermöglichen. Dazu muss weder auf dem Smartphone noch auf dem Desktop eine langwierige Installation auf sich genommen werden.


Smartphones sind unser täglicher Begleiter und werden von vielen Nutzern mittlerweile häufiger genutzt als der Computer oder Laptop. Nutzt man dann doch einmal wieder den Desktop, ist es natürlich sehr praktisch, wenn man auch darüber auf das eigene Smartphone zugreifen könnte. Auch dafür gibt es bereits mehrere Lösungen und sogar populäre Produkte wie Samsung DeX, aber keine funktioniert so kinderleicht wie scrcpy.

SCRCPY Android Windows

Die Desktop-App scrcpy (steht für Screen Copy) baut ohne jegliche Einrichtung eine Verbindung zwischen dem Desktop-Computer und dem Smartphone auf. Auf dem Desktop ist dann der gesamte Displayinhalt des Smartphones in einem frei in der Größe änderbaren Fenster zu sehen. Aber es ist nicht nur eine Kopie des Smartphones, sondern ermöglicht auch eine direkte Interaktion vom Computer. Jeder Klick und jede Eingabe per Tastatur wird direkt übertragen und auf dem Smartphone ausgeführt.

Mit diesem kleinen Tool kann das Smartphone so vollständig vom Computer aus per Maus und Tastatur oder auch per Touch ferngesteuert werden. Die Übertragung ist dabei so enorm schnell, dass man wirklich von einer Echtzeit-Übertragung sprechen kann. Am besten könnt ihr das ausprobieren, in dem ihr einfach einmal ein Video abspielt, die Kamera öffnet oder ein Spiel startet. Schneller geht es rein aus technischen Gründen eigentlich schon gar nicht mehr. Selbst Copy & Paste vom Desktop auf das Smartphone funktioniert problemlos.

Der Entwickler spricht davon, dass die Geschwindigkeit eines der Schwerpunkte bei der Entwicklung gewesen ist – und das hat sich tatsächlich gelohnt. Aber auch die Qualität der Übertragung ist perfekt, so dass man zumindest mit dem Fokus auf das Fenster nicht bemerkt, dass man nicht das Smartphone in den Händen hält.



Es gibt aber natürlich auch einige ABERs: Das ganze funktioniert nur dann, wenn das Smartphone per USB-Kabel an den Computer angeschlossen ist. Es ist also sowieso in Griffweite, aber dennoch halte ich es gerade für das Tippen von längeren Texten oder einfach zum parallelen Arbeiten auf Smartphone und Computer für sehr sinnvoll. Das zweite ABER ist, dass ein Deaktivieren des Smartphone-Displays dazu führt, dass die Kontrolle verloren geht. Ihr müsst also am besten den Display-Timeout deaktivieren oder auf die maximale Länge stellen.

Der dritte Minuspunkt, der mir aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass nur rein das Bild übertragen wird. Schließt man ein älteres Smartphone ohne Onscreen-Navigationsbuttons an, hat man keine Möglichkeit die ZURÜCK, HOME und RECENT-Taste zu verwenden. Da diese Modelle aber aussterben, kann das eher vernachlässigt werden.

Wie das ganze technisch funktioniert, wird sehr ausführlich vom Entwickler in der Dokumentation erklärt. Die App gibt es sowohl für Windows als auch für Mac OS und Linux, muss aber auf letzten beiden noch selbst kompiliert werden. Lediglich für Windows gibt es einen direkten Download, der trotz aller mitgelieferten Pakete ebenfalls nur schlanke 16 MB hat.

» Download: SCRCPY
» Dokumentation zur App

Es geht auch in die andere Richtung
» Chrome Remote Desktop: Googles Plattform zur Geräte-Fernsteuerung lässt sich jetzt im Browser nutzen

[SlashGear]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Tipp: Neue App lässt das Android-Smartphone vom Desktop fernsteuern – blitzschnell & ohne Installation"

  • Als Entwickler finde ich das klasse… ist dann wie ein emulator nur mit „echtem“ netzwerk und echter sim karte. … muss ich gleich mal ausprobieren.

Kommentare sind geschlossen.