Android oder iOS? Loyalität steigt – Die Mehrheit der Nutzer will gar nicht mehr wechseln

android 

Wer über die Anschaffung eines neuen Smartphones nachdenkt, muss die erste Entscheidung nicht nach Modell oder Hersteller, sondern nach der Plattform treffen. Android oder iOS? Das ist heute mehr denn je eine kleine Lebensentscheidung, an der meist auch nicht mehr gerüttelt wird. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass der Wechselwille bei den meisten Menschen mittlerweile nur noch sehr gering ist und die Loyalität für beide Plattformen stark gestiegen ist.


Der Markt der mobilen Betriebssysteme wird vollständig zwischen Android und iOS aufgeteilt und hat keinen weiteren Teilnehmer über der Wahrnehmungsgrenze mehr. Android hat in den vergangenen 10 Jahren gemeinsam mit iOS alle Betriebssysteme verdrängt und ist selbst mit einem Marktanteil von aktuell etwa 86 Prozent an die Spitze geschossen. Und da die Auswahl nicht mehr groß ist, steigt natürlich auch die Loyalität.

smartphone betriebssysteme loyalität

Die Loyalität der Menschen zu ihrem gewählten Smartphone-Betriebssystem steigt immer weiter. 91 Prozent aller Android-Nutzer möchten das Betriebssystem gar nicht mehr wechseln und auch bei Apple sind 86 Prozent aller Nutzer hochzufrieden. Diese Werte liegen in den letzten zwei Jahren ungefähr gleichauf und sind vor allem in den Jahren 2014 und 2015 nach oben geschossen. Da sich das Duopol in diesen Jahren schon sehr deutlich abgezeichnet hat, ist das auch kein großes Wunder.

Die Werte sind jetzt nicht wirklich überraschend, denn beide Betriebssysteme sind mittlerweile sehr ausgereift und haben sich sehr fest in den Alltag der Menschen verankert, dass man gar nicht erst auf die Idee kommt, einmal zur anderen Plattform zu schauen. Da sich auch die Innovationen seit Jahren in Grenzen halten, gibt es auch kaum noch Anreize zum Wechsel. Bedenkt man dann noch die goldenen Käfige, die Apple und Google um die Nutzer herum gebaut haben, wird der Wechsel noch einmal unwahrscheinlicher.

Diese Zahlen beziehen sich übrigens auf die USA, dürften aber global sehr ähnlich aussehen. Kein Wunder also, dass die diversen Wechselkampagnen von Apple und Google (Switch to iPhone und Switch to Android) längst eingeschlafen sind.



Einige Gründe für die hohe Loyalität habe ich bereits genannt, aber nicht zu unterschätzen ist wohl auch, dass der Markt einfach nur zwei Teilnehmer hat. Viele Menschen haben in ihrem Leben schon mehr als ein Smartphone besessen und waren vielleicht zuvor schon bei der anderen Plattform. Wer nicht zufrieden war, hat gewechselt. Das heißt nicht automatisch, dass die Nutzer hochzufrieden sind, sondern nur, dass sie einfach keine andere Wahl mehr haben.

Ein weiterer Punkt, der für die hohe Loyalität zu Android spricht, ist die Tatsache, dass die Nutzer eine gigantische Auswahl haben. Es gibt Dutzende halbwegs bekannte Hersteller mit Hunderten von Modellen. Wer dann von seinem schicken neuen Smartphone begeistert ist, überträgt das dann ganz automatisch auch auf das Betriebssystem Android. Der jährliche von Apple generierte iPhone-Hype trägt im iOS-Lager ebenfalls dazu bei, dass die Nutzer immer wieder von der gleichen Plattform mit neuer Hardware geködert werden.

Gäbe es noch weitere ernsthafte Marktteilnehmer, würde die Loyalität sicher nicht ganz so hoch ausfallen wie in dem aktuellen Beispiel. Aber vielleicht sorgt ja Google selbst mit Fuchsia für eine dritte Konkurrenz, die dann auch noch aus dem eigenen Hause stammt.

[9to5Google]


Diskussionen, Fragen, Hinweise & mehr rund um Google
GoogleWatchBlog Forum


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Android oder iOS? Loyalität steigt – Die Mehrheit der Nutzer will gar nicht mehr wechseln"

  • Ich wechsel dauernd Phone und OS, und hab auf allen drei wichtigen Plattformen meine Standardapps gekauft. Leider fehlt immer dem einen, was das andere hat, und manchmal machen Updates mehr kaputt. Logisch, schon seit frühen Zeiten immer darauf geachtet, dem Lock-In aus dem Weg zu gehen.

    Also meine Sorte Nutzer wurde definitiv bei dieser Erhebung nicht gefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.