Schnellschuss: Google pausiert das Verbot der Accessibility Services unter Android (E-Mail)

android 

Vor gut einem Monat hatte Google in einem überraschenden Schritt angekündigt, dass Apps die Accessibility-Services nicht mehr nutzen dürften, wenn sie diese nicht für den vorgesehenen Zweck einsetzen. Entwicklern wurde nach der Ankündigung gerade einmal 30 Tage Zeit gegeben um die eigenen Apps umzubauen, was von vielen als viel zu kurz angesehen wurde. Kurz vor dem Ablauf der Frist hat Google nun angekündigt, dass das ganze erst einmal pausiert wird.


Unter Android haben App-Entwickler sehr viele Möglichkeiten um alle nur denkbaren Dinge umzusetzen, und oftmals führen mehrere Wege zum Ziel. Einige Entwickler von populären Apps haben aufgrund der umfangreichen und einfachen Möglichkeiten die Accessibility Services genutzt um auf andere Apps zuzugreifen – aus ganz unterschiedlichen Gründen. Genau dies möchte Google nicht mehr sehen, hat aber wohl die Einzelfälle nicht bedacht.

malware-android

In einer E-Mail an betroffene Entwickler hat Google nun angekündigt, dass die Verschärfung der Richtlinie für die Accessibility Services erst einmal nicht umgesetzt und das ganze pausiert wird. Als Grund gibt man an, dass einige Apps diese Funktion vielleicht doch benötigen und für die richtige Funktionsweise kein anderer Weg zur Verfügung steht. Mit diesen Entwicklern möchte man nun zusammen arbeiten und Lösungen ausarbeiten, um Alternativen zu finden.

Wie lange die Pausierung gilt ist nicht klar, aber man muss sich wohl einige Wochen oder Monate Zeit nehmen um die Apps zu analysieren und nach Alternativen zu suchen. Einige populäre Apps wie etwa Tasker benötigen die Möglichkeiten dieser Services und haben derzeit keine andere Möglichkeit zum Zugriff auf andere Apps. Neue Schnittstellen lassen sich natürlich schaffen, benötigen aber sehr viel Zeit und können nicht in einem Schnellschuss in das Betriebssystem gebracht werden – und werden dann vor allem auch nicht in alten Versionen unterstützt.

Betroffene App-Entwickler sollen sich an Google wenden und gemeinsam nach Lösungen suchen. Gut möglich auch, dass man erst einmal eine Whitelist mit Apps führt, die das ganze trotz Verbot weiterhin nutzen können bis andere Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Vielleicht hätte man sich das ganze auch vorher überlegen sollen.



Hier die E-Mail von Google

Thanks for contacting the Google Play team.
 
We’re evaluating responsible and innovative uses of accessibility services. While we complete this evaluation, we are pausing the 30 day notice we previously contacted you about.
 
We’ll notify you once our evaluation is completed.If further actions are needed to bring your app into compliance with our policies, your 30 day notice period will begin when we reach back out to you.
 
In the meantime, we’ve included clarifying guidance below which may be helpful:

  • If you don’t need the BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE permission in your app:
    1. Remove your declaration of this permission from your app’s manifest.
    2. Sign in to your Play Console and upload your modified, policy-compliant APK.

No further action is required after publishing the app.

  • If you need the BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE permission in your app to exclusively help users with accessibility needs use Android devices and apps, or for another approved accessibility related purpose (e.g. Accessibility testing tools) that benefits users, you must set the android:description element to the following sentence to provide a user-facing disclosure of the Accessibility Service API:
    • All usage of accessibility service privileges is exclusively for the purpose of providing accessibility features to users.”

If your accessibility app uses accessibility privileges for both accessibility and non-accessibility purposes, you must instead fulfill the below criteria.

  • If you use the BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE permission in your app for any purpose not relating to, or in addition to, helping users with accessibility needs use Android devices and apps, you must update the android:description element in your accessibility service definition to provide user-facing disclosure of the accessibility Service API: before asking the user to enable this permission within your app. Your disclosure must meet the following requirements:
    • In all cases, you must have a disclosure to explain why you need to observe user actions in general using the accessibility Service API.
    • For each accessibility capability declared, you must have an accompanying disclosure to describe the app functionality that the accessibility Service permission is enabling for your app. (The default disclosure tells us “what”, but you must disclose to the user “why”).

If you believe your app uses the accessibility API for a responsible, innovative purpose that isn’t related to accessibility, please respond to this email and tell us more about how your app benefits users.  This kind of feedback may be helpful to us as we complete our evaluation of accessibility services.

Siehe auch
» Google verschärft App-Richtlinien im Play Store: Das Ende von LastPass, Tasker & Co ?!
» Google verschärft App-Richtlinien: Anti-Diebstahl-App Cerberus muss umbauen und steht wohl vor dem Aus
» Google verschärft App-Richtlinien im Play Store: Werbung auf dem Sperrbildschirms wird verboten

[AndroidPolice]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.