Googles Geheimformel: Ein Student hat schon 1995 eine Art PageRank erfunden – drei Jahre vor Google

google 

Ende der 90er Jahre hat Google einen rasanten Aufstieg vom Uni-Projekt zur größten Suchmaschine der Welt hingelegt – und das innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums. Über das Erfolgsrezept von Google kann man streiten, aber der PageRank ist sicher mit ein wichtiger Grund für die plötzliche Popularität der Suchmaschine. Doch nun steht die Frage im Raum, wie innovativ dieser wirklich war, denn schon drei Jahre vor Larry Page kam ein Student auf die gleiche Idee.


Die Erfolgsgeheimnisse von Google in den ersten Jahren sind zahlreich: Zum einen die sehr aufgeräumte und schlichte Startseite, denen die damaligen großen Portale nichts entgegen zu setzen hatten. Zum anderen die damalige komplette Werbefreiheit der Suchmaschine. Aber auch die Geschwindigkeit und die Qualität sowie Relevanz der Ergebnisse ist natürlich einer der Hauptfaktoren – und dahinter steht der von Larry Page erfundene PageRank.

robin pagerank

Jetzt hat der Wissenschaftler Bradley C. Love auf seinem eigenen Blog eine Geschichte veröffentlicht, in der er behauptet, ein dem PageRank sehr ähnliches System bereits drei Jahre zuvor erfunden und veröffentlicht zu haben. Dieses System nannte sich Robin, wurde aber nicht für das Internet konzipiert, sondern zur Sprachforschung und dem besseren Verständnis des menschlichen Denkens. Das Konzept ist sehr gut dokumentiert und wurde bereits 1995 als umfangreiches Dokument mit vielen Beispielen veröffentlicht.

Robin bezog sich wie bereits gesagt nicht auf das Internet, stellt aber ebenfalls Zusammenhänge zwischen den verwandten Begriffen inklusive einer Gewichtung da. Im PageRank kommt das gleiche System zum Einsatz, nur das in Googles System Links von anderen Webseiten gezählt werden. Mittlerweile ist das ganze längst nicht mehr so einfach, aber grundlegend basieren auch heute noch alle Suchmaschinen auf diesem System, während in den Vor-Google-Zeiten viel mehr die Beschreibung statt die eigentliche Relevanz wichtig gewesen ist.

Der Wissenschaftler proklamiert den PageRank nicht für sich und stellt auch keine Forderungen an Google, so dass der Bericht wohl auch ohne Hintergedanken veröffentlicht worden ist. Wer sich für solche Algorithmen interessiert, kann sich das ganze ja mal durchlesen.

» Beschreibung des Algorithmus (PDF)
» Das Posting von Bradley C. Love

Siehe auch
» Mehr zur Geschichte von Google


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Googles Geheimformel: Ein Student hat schon 1995 eine Art PageRank erfunden – drei Jahre vor Google

  • „[…] und dahinter steht der von Larry Page erfundene PageRank (der übrigens nicht nach ihm benannt ist).“
    hier stand es genau umgekehrt:
    „The basis of Google’s search technology is called PageRank™, and assigns an „importance“ value to each page on the web and gives it a rank to determine how useful it is. However, that’s not why it’s called PageRank. It’s actually named after Google co-founder Larry Page.“
    https://web.archive.org/web/20010715123343/https://www.google.com/press/funfacts.html

    • Oha, das hatte ich vor vielen Jahren einmal anders herum gelesen und hatte das seitdem so im Hinterkopf.
      Ich werde die Bemerkung einfach aus dem Artikel streichen, vielen Dank für den Hinweis – wieder was gelernt 🙂

      • Letzendlich ist es nur eine Anwendung von Markow-Ketten. Aber wie bei allem ist das wichtige dass Larry Page erkannt hat wie man es fuer Webseiten nutzen kann. Zu sagen man habe das gleiche fuer einen anderen Bereich ja schon vorher erfunden ist da nur laecherlich.

  • Referenzen und deren Gewichtung sind doch Grundprinzipien, besonders in Mathematik und Informatik. Das in irgend einem Bereich anzuwenden, ist keine besonders große Leistung. Das als Business für einen bestimmten Bereich zu erkennen und dann auch umzusetzen, und dabei auch noch so erfolgreich damit zu sein, ist schon was besonderes. Hat sich ja offensichtlich auch gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.