Google opfert den Teilen-Button: Bookmark-Verwaltung Save wird ab sofort ausgerollt

google 

Schon seit fast zwei Jahren arbeitet Google an der Google Save-Plattform, die praktisch eine interne Bookmark-Verwaltung darstellt, in der sich gefundene Ergebnisse organisieren lassen. Bisher wurde diese vor allem in der Bildersuche verwendet und ist nur sehr sporadisch auch in der Websuche aufgetaucht – bis heute. Seit wenigen Stunden wird die Plattform für alle Nutzer ausgerollt und ist ab sofort vollständig nutzbar.


Es gibt mehrere Wege um Links zu Webseiten abzulegen und für einen späteren Besuch zu speichern, der populärste dürften aber noch immer die Bookmarks des Browsers sein – die allerdings auf dem Smartphone in fast allen Browsern nicht wirklich komfortabel umgesetzt sind. Aus diesem Grund, und wegen der Beschränkung auf Text, Link und Favicon, arbeitet Google seit Jahren an einer neuen Plattform, die nun endlich ihren finalen Startschuss bekommen hat.

google save tool

Ab sofort lassen sich gefundene Ergebnisse bzw. Webseiten direkt in Google Save speichern und können dort für die nächste Ewigkeit archiviert werden. Um gleich von Anfang an für Ordnung zu sorgen, lassen sich Listen anlegen, in denen die einzelnen gespeicherten Links organisiert werden. Diese Listen lassen sich dann später wieder aufrufen und die Links werden, wenn verfügbar, mit einem großen Vorschaubild in Form von großen Kacheln angezeigt – für endlos lange Linkliste ist das also eher nicht geeignet.

Aber der Zugriff auf das Tool ist gar nicht so leicht: Ergebnisse lassen sich nicht direkt aus der Websuche speichern, sondern müssen dafür erst einmal aufgerufen werden. Werden diese dann in einem Chrome Custom Tab geöffnet, erscheint direkt in der oberen rechten Ecke das neue Speichern-Symbol. Mit einem Touch auf dieses Icon öffnet sich dann das Listen-Menü, mit dem man die Verknüpfung dann dort ablegen und speichern kann. Leider muss der Teilen-Button diesem neuen Save-Icon weichen, der sich nun im erweiterten Hamburger-Menü befindet.

Aufgerufen wird Save dann wieder direkt über die Google-App, die zu diesem Zweck einen neuen Eintrag im seitlichen Menü bekommen hat. Dort finden sich dann alle gespeicherten Inhalte aus der Bildersuche, Websuche und einigen anderen Quellen ordentlich aufgereiht wieder.



google save portal

Bisher kam Save vor allem in der Bildersuche zum Einsatz und wurde dort über einen schwebenden Button auch ordentlich promotet. Leider ist es aber bis jetzt nicht möglich, auch vom Desktop-Browser aus Save zu verwenden – zumindest nicht komfortabel. Die einzelnen Links lassen sich zwar unter google.com/save abrufen, aber man sieht der Oberfläche an dass sie für das Smartphone designed wurde. Außerdem gibt es keine Möglichkeit zum Hinzufügen von neuen Inhalten.

Ein einfacher Speichern-Button in den Suchergebnissen hätte es vielleicht auch getan, gerade für längere Recherchen. Stattdessen muss man nun jedes Ergebnis erst einmal öffnen, auf den Chrome Custom Tab hoffen und kann es dann erst ablegen. Zu kompliziert. Schlimmer wird es, wenn man eine entsprechende App installiert hat. Links zu Wikipedia kann ich bspw. nicht ablegen, da diese direkt mit der App geöffnet werden. Das lässt sich natürlich umgehen, aber ist aufwendig und sehr kompliziert um nur einen Link speichern zu wollen.

Dass Google den Teilen-Button für diese Funktion opfert dürfte wohl auch vielen Nutzern sauer aufstoßen, aber man erhofft sich so wohl von Anfang an eine große Nutzung von Save. Save wird ab sofort für alle Nutzer ausgerollt und sollte in den meisten Fällen schon jetzt zur Verfügung stehen. Auf dem Desktop lässt es sich über Umwege mit einer Chrome-Extension nutzen.

[9to5Google]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.