Achtung! Möglicher Datenverlust: Android-Backups werden nach wenigen Wochen automatisch gelöscht

drive 

Die meisten Nutzer dürften alle paar Jahre auf ein neues Android-Smartphone umsteigen, das dann natürlich wieder eingerichtet und an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden muss. Google macht es den Nutzern mittlerweile sehr einfach und richtet viele Dinge vollautomatisch ein, wenn der Nutzer das möchte. Doch was wohl kaum jemand wusste: Diese Backups auf Googles Servern haben ein Ablaufdatum und werden schon nach relativer kurzer Zeit gelöscht.


Wenn man die standardmäßige Synchronisierung mit dem Google-Account nicht deaktiviert, dann werden nicht nur die Daten aus den diversen Google-Apps ständig aktuell gehalten, sondern es wird auch ein Backup des Smartphones angefertigt. In diesem sind dann Informationen über die installierten Apps und eine ganze Reihe von Einstellungen und Daten enthalten. Diese Backups werden automatisch angefertigt und können bei der erneuten Einrichtung einfach wiederhergestellt werden.

drive backup list

Die Backups des Smartphones werden in einem für den Nutzer nicht zugänglichen Bereich des Google Drive in der Sektion Backups gespeichert. Diese gehen zwar vom Kontingent des Nutzers ab, können aber nur sehr grob angezeigt und verwaltet werden. Man bekommt lediglich eine Information über die Existenz des Backups, die Anzahl der gespeicherten Apps und ein Datum. Bis auf das manuelle Löschen des Backups ist keine weitere Verwaltung möglich. Das gilt auch für einige andere Backups, wie etwa auch WhatsApp.

Doch wer glaubt, dass das Backup dort sicher ist, irrt: Tatsächlich haben diese Smartphone-Backups ein Ablaufdatum und können schon nach relativ kurzer Zeit nicht wiederhergestellt werden. Wird das entsprechende Smartphone länger als zwei Wochen nicht mehr verwendet, beginnt ein Countdown zu laufen und das Backup wird angezählt. Vergehen dann weitere sechs Wochen ohne Aktivität des Smartphones, wird das Backup unwiderruflich gelöscht und kann auch nicht mehr wiederhergestellt werden.

Die Krux an der ganzen Sache ist nun, dass der Nutzer keine Möglichkeit hat, diesen Vorgang aufzuhalten oder anzupassen und auch nicht darüber informiert wird – auf keinem Wege.



Wer also nun kurzzeitig zur Konkurrenz umsteigt und für einige Wochen das schöne neue iPhone X verwenden möchte, und dann doch merkt dass Android für den eigenen Geschmack die bessere Plattform ist, wird eine große Überraschung erleben. Das Backup ist verschwunden und es ist keine Wiederherstellung möglich. So muss man sich dann alle Apps manuell wieder installieren, Einstellungen erneut festlegen und eben das Smartphone völlig frisch einrichten. Alle im Google-Account gespeicherte Daten wie Kontakte, Mails und so weiter bleiben dabei natürlich enthalten.

Dass Google ein altes Backup löscht ist eigentlich ein Service als ein Ärgernis, gerade wenn man häufig das Smartphone wechselt. So erhält man die Übersicht und spart Speicherplatz. Doch eine kleine Information per E-Mail wäre sicherlich nicht verkehrt, um den Nutzer darüber zu informieren dass er kurz vor einem Datenverlust steht.

Ärgerlich ist vor allem auch, dass man diesen Prozess nicht aufhalten kann. Ist das Smartphone aus irgendwelchen Gründen für längere Zeit nicht greifbar, dann kann man überhaupt nichts tun, außer dem Countdown zuzusehen und auf das unwiderrufliche Löschen zu warten. Vielleicht wäre eine Option zur dauerhaften Speicherung des Backups eine ganz gute Idee, denn immerhin geht der Speicher ohnehin vom Kontingent des Nutzers ab und muss von Google nicht zusätzlich geschaffen und bereitgehalten werden.

» Weitere Informationen beim Google Support
» Weitere Details bei reddit

[Caschys Blog]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.