Material Design: Google erweitert die Richtlinien um Android Oreo-spezifische Details

google 

Viele App-Entwickler und Webmaster halten sich mittlerweile an Googles Material Design und holen sich Inspirationen aus diesen Grundlagen, mit denen viele Nutzer vertraut sind. Aber Design ist bekanntlich niemals fertig und muss zur ständigen Modernisierung auch leben. Google hat nun ein September-Update für das Material Design veröffentlicht und geht dabei vor allem auch auf die neuen Gegebenheiten von Android Oreo ein.


Wer an das Material Design, wird wohl zuerst das Bild der mittlerweile berühmten weißen Karten auf grauem Grund im Kopf haben, aber das ist natürlich längst nicht alles. Das Material Design an sich ist deutlich mehr und beschreibt viele weitere Elemente, Farbgebungen, Icons, Abstände oder auch einfach nur allgemein Konzepte zur Umsetzung von Funktionen. Das letzte Update bezieht sich nun großteils vor allem auf Android Oreo.

material design september

Das Update im Monat September für das Material Design bezieht sich auf die Neuerungen in Android Oreo, sowohl vom Funktionsumfang als auch vom Design des neuen Betriebssystems. Auf die Einzelheiten möchte ich hier nicht näher eingehen, da sie sehr gut und auch mit vielen Grafiken und Beispielen in Googles Richtlinien beschrift sind. Deswegen hier nur eine grobe Übersicht über die Neuerungen.

Notifications
Ein neuer Bereich beschreibt die Gestaltung und Umsetzung von Benachrichtigungen sehr genau und geht auf viele verschiedene Typen und Plattformen ein.

Notification Templates
Eine Reihe von Vorlagen für Benachrichtigungen, die auch von Google verwendet werden. Es gibt sowohl Vorlagen für kleine als auch für umfangreiche Benachrichtigungen mit viel Text oder weiteren medialen Inhalten.

Notification Channels
Eine genaue Beschreibung, wie die Integration von Notification Channels umgesetzt werden sollte, die in Android Oreo zum Standard geworden sind.

Adaptive Icons
Hier wird genau beschrieben, wie die Adaptive Icons erstellt und umgesetzt werden sollten, und welche Dinge man dabei beachten muss.

Settings
In diesem Bereich geht man darauf ein, wie umfangreiche Einstellungen aussehen sollten – inklusive Trennungen und Aufspaltung in Kategorien.

Offline States
Hier wird gezeigt, wie Apps sich verhalten sollten, wenn keine Internetverbindung besteht. Insbesondere wird darauf eingegangen, dass dem Nutzer gezeigt werden sollte, was ihn nach einer erfolgreichen Verbindung erwartet.

» Material Design: Whats New

[9to5Google]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.