Google Home vs. Amazon Echo: So viel Strom verbrauchen die smarten Assistenten

home 

Mit dem Start von Google Home in Deutschland hat Amazon auch hierzulande einen großen Konkurrenten für die hauseigenen Echo-Lautsprecher bekommen. Vergleichstests zwischen den beiden Geräten und den integrierten Assistenten gibt es viele, aber die „Betriebskosten“ werden dabei meist außer acht gelassen. Jetzt gibt es einen interessanten Vergleich zwischen dem Stromverbrauch der einzelnen Assistenten – und auch hier sieht es für Google wieder sehr gut aus.


Der Stromverbrauch der vielen smarten und mobilen Geräte um uns herum wird aus Kostensicht oft außer acht gelassen, und das obwohl in der Masse einiges zusammen kommen kann. Man darf gerade bei diesen Geräten nicht vergessen, dass sie praktisch ununterbrochen aktiviert sind und von den meisten Nutzern niemals ausgeschaltet werden – und zu dieser Kategorie zählen eben auch die neuen Assistenten in unseren Wohnzimmern.

google home vs amazon echo

Der Kollege Caschy hat derzeit alle drei hierzulande erhältlichen smarten Lautsprecher bei sich und testet diese ausgiebig, unter anderem auch in punkto Stromverbrauch. Wie bereits gesagt, sind diese Assistenten normalerweise dauerhaft aktiviert und werden wohl auch über Nacht nicht ausgeschaltet, so dass es durchaus Sinn macht auch diesen Punkt zu betrachten. Wer sich dann gleich mehrere Assistenten anschafft und in jedes Zimmer stellt, sollte es besonders beachten.

So viel Strom (Watt) verbrauchen die einzelnen Assistenten:

Gerät Standby Fragen Musik 50% Musik 100%
Google Home 2,2 2,4 2,5 3,3
Echo 3,2 4,4 3,4 5,9
Echo Dot 1,6 3,4 1,9 2



Auch in diesem Punkt kann Google Home nicht nur gut mit dem Amazon Echo und dem Echo Dot mithalten, sondern die beiden Geräte teilweise sogar überflügeln. Im Standby schiebt sich Home genau zwischen die beiden Amazon-Lautsprecher, genau so sieht es auch beim Abspielen von Musik – egal mit welcher Lautstärke – aus. Wirklich stark wird es dann aber, wenn der integrierte Assistent zum Einsatz kommt und Fragen beantworten soll.

Im Vergleich zum großen Echo benötigt Google Home fast nur die Hälfte der Leistung und begnügt sich auch mit wenig Strom. Ob das nun am Erkennen der Frage, dem verarbeiten der Frage oder dem Ausgeben der Antwort liegt, lässt sich hier nicht beantworten. Da die Fragen aber automatisch an die Server von Google und Amazon gesendet werden, sollte auf den Geräten selbst keine große Rechenarbeit erforderlich sein.

Auch bei Vergleichstests zwischen den beiden Assistenten mit über 3.000 Fragen lag Google vorne und kann die Stärken als Suchmaschine ausspielen, mit denen Amazons Lösung eben noch nicht mithalten kann. Einen so umfangreichen Vergleich in deutscher Sprache gibt es derzeit zwar noch nicht, aber vermutlich wird sich auch hierzulande das gleiche Bild abzeichnen.

» GWB: Alle Informationen rund um Google Home

[Caschys Blog]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.