Widerspenstige Apps beenden: Android-Entwickler arbeiten an einem Panik-Modus

android 

Googles Produktdesigner sind immer darauf bedacht, es dem Nutzer so einfach wie möglich zu machen und setzen daher seit jeher auf Simplizität. Um es dem Nutzer möglichst komfortabel zu machen, gibt es unendlich viele kleine Funktionen die kaum wahrnehmbar sind, aber dennoch im Hintergrund bereit stehen bzw. ihren Dienst verrichten. Wie die Bastler von XDA Developers jetzt herausgefunden haben, gibt es in Android Nougat sogar eine Art Panik-Modus.


Wer häufig neue Apps ausprobiert, kann sehr schnell auch mal in die Falle laufen und auf Exemplare treffen, die sich nicht ganz so leicht beenden lassen bzw. einfach den Zurück-Button blockieren. Natürlich bleibt auch noch immer der Home-Button übrig, aber intuitiv drücken die meisten Nutzer erst einmal auf Zurück (so habe ich das zumindest schon häufig beobachtet) und hoffen darauf, schnell wieder den Homescreen zu sehen. Um genau diese Erwartung zu erfüllen, haben Googles Entwickler eine Lösung entwickelt.

panic button

Googles Entwickler aus der Android-Abteilung haben sich darüber gemacht, wie sie es den Nutzern möglichst komfortabel ermöglichen sollen, dass sie in solch unwegsamen Situationen wieder auf den Homescreen zurück kommen. Aus diesem Grund haben sie in Android Nougat 7.1 einen Panik-Modus integriert, der den Nutzer unter allen Umständen immer auf den Homescreen zurück bringt und die aktuelle App in den Hintergrund stellt. Doch leider hat es diese Funktion bisher noch nicht in die Endabnahme geschafft.

Um die „Panik“ des Nutzers zu erkennen, setzt man auf ein bekanntes Phänomen: Die Erkennung des ständigen Tippens auf den Zurück-Button. Viele Nutzer neigen tatsächlich dazu (auch das habe ich schon häufig beobachtet) den Zurück-Button einfach ganz schnell so oft nacheinander zu drücken, bis sie wieder da sind wo sie hin möchten. Das ist zwar die gleiche Zielgruppe die Tasten auf der Fernbedienung fester drückt wenn sich die Batterien so langsam verabschieden, aber sie ist sehr viel größer als man denkt.

Aus dem Quellcode geht hervor, dass das viermalige Drücken des Zurück-Buttons mit einem Abstand von jeweils höchstens 300 Millisekunden als „Panik“ gewertet wird. Anschließend wird der App die Kontrolle entzogen und das Drücken des Buttons kommt gar nicht mehr bei der App an, sondern weist das Betriebssystem zum Anzeigen des Homescreens an.



Aktuell befindet sich diese Funktion nur im Quellcode von Android 7.1 und ist auch auf allen Smartphones vorhanden, die mit diesem Betriebssystem ausgerüstet sind. In früheren Versionen oder unter Android O soll die Funktion nicht enthalten sein, was wohl daran liegt dass sie sich in einer Testphase befindet oder dann doch nicht umgesetzt werden sollte.

Aktiviert ist die Funktion derzeit in keiner Version, und ein genauerer Blick auf den Quellcode zeigt auch, dass es entweder einen Irrtum gegeben hat oder sie sich tatsächlich in einer frühen Testphase befindet. Statt auf die vier Tastendrücke zu warten, aktiviert sich diese Funktion nämlich schon nach dem zweiten Druck. Das wäre dann vielleicht doch etwas übereilt und würde eher für Frust bei Nutzern und App-Entwicklern als Erleichterung führen.

Ob und wann der Panic Mode seinen Weg in eine stabile Android-Version finden wird ist nicht bekannt. Sinnvoll finde ich sie aber schon, denn auch einige große Apps möchten den Nutzer mittlerweile gar nicht mehr ziehen lassen. Negativ fällt mir persönlich seit einigen Wochen die Facebook-App auf, die einfach nur den Stream nach oben scrollt statt sich zu beenden.

» Der Quellcode bei XDA Developer

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.