Neue Konkurrenz für den Google Assistant: Samsung startet Bixby-Assistent in Englisch [Werbevideos]

samsung 

Auf dem Smartphone beherrscht Google mit dem Assistant den Markt der smarten Sprach-Assistenten, doch es drängen immer neue Anbieter in diesen umkämpften Markt, die ein gehöriges Wörtchen mitreden möchten. Einer der bisher eher unterschätzten Teilnehmer ist Samsung mit seinem Bixby-Assistenten, der schon vor dem Start ein massives Image-Problem hat. Jetzt hat Samsung ihn offiziell in englischer Sprache gestartet und legt sich mit Werbespots und Partner-Apps ins Zeug.


Der Start von Bixby verlief mehr als holprig, und daran ist Samsung nicht ganz unschuldig: Erstmals ausgeliefert wurde der Assistent mit dem Galaxy S8, allerdings hat er bis zum gestrigen Tag nur koreanisch verstanden und konnte selbst in dieser Sprache nicht in vollem Umfang genutzt werden. Dennoch hat man es den Nutzern immer wieder verwehrt, den Bixby-Button umzubelegen und liefert sich seit Monaten ein Katz- und Maus-Spiel mit den Entwicklern.

galxy s8 bixby

Seit gestern steht der Assistent nun endlich hochoffiziell in englischer Sprache zur Verfügung und kann damit von einem Großteil der Kunden erstmals genutzt und überhaupt getestet werden. Bis der Assistent auch deutsch sprechen wird, wird zwar noch einige Zeit vergehen und es ist nicht vor dem 4. Quartal damit zu rechnen, aber dennoch ist es natürlich interessant zu sehen wie sich dieser Assistent gegenüber dem Google Assistant schlägt.

Leider gibt es derzeit noch keine umfangreichen Tests bzw. Testvideos mit den beiden Assistenten, aber dafür hat Samsung eine Liste mit Apps veröffentlicht, die mit Bixby zusammen arbeiten, und darunter befinden sich auch Apps aus dem Hause Google. Möglicherweise war es das, was Samsung vor einigen Monaten mit „mit Google zusammenarbeiten“ gemeint hat. Wie umfänglich die Apps gesteuert werden können wird sich zeigen, aber es befinden sich sehr viele weltweit populäre Dienste darunter.

  • WhatsApp
  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram
  • Twitter
  • Tumblr
  • Gmail
  • Google Play Store
  • Google Play Music
  • Google Maps
  • Uber
  • Pandora
  • Yelp



Bixby Werbevideos

Um den Assistenten auch ordentlich zu promoten hat Samsung zusätzlich vier neue Werbespots veröffentlicht, in dem die Funktionen des Assistenten gezeigt werden. In den Spots sieht das natürlich alles perfekt aus, aber man muss auch sagen dass keine wirklich herausfordernden Dinge gezeigt werden – denn dabei tun sich alle Hersteller derzeit noch etwas schwer.






Natürlich musste Samsung den Assistenten nun endlich auch einmal in der Weltsprache #1 ausliefern, aber der Zeitpunkt liegt wenig überraschend sehr nah an der erneuten Button-Blockade, so dass man wohl darauf gehofft hat dass auch die rebellischen Nutzer nun sofort Bixby nutzen werden. Dem wird vermutlich nicht so sein, aber Samsung hat nun endlich seinen großen Einstieg in den Markt geschafft, den man wohl in Zukunft für sehr wichtig hält.

In punkto Software darf man Samsung zwar meist nicht viel zutrauen und der bisherige Sprachassistent S Voice ist eher ein Witz als eine Hilfe, aber durch die enorme Verbreitung der Geräte wird sich das Unternehmen wohl auf Anhieb (und vermutlich auch dauerhaft) den zweiten Platz in diesem Markt sichern. Da Google den Assistenten überall vorinstallieren lässt, ist zumindest in punkto Verbreitung der Assistant wohl nicht mehr von der Spitze zu vertreiben.

Wie stark Samsungs Marktmacht sein kann zeigt sich an der Verbreitung der Sprach-Assistenten, denn tatsächlich erreicht S Voice bis zu 10 Prozent aller Smartphone-Nutzer – und dabei dürfte der Großteil wohl nur versehentlich den Assistenten aufgerufen haben. Durch die Taste am Galaxy S8 und vermutlich auch am Galaxy Note 8 und vielen weiteren Geräten wird dieser versehentliche Aufruf in Zukunft wohl noch deutlich häufiger geschehen. Das ist zwar nicht im Sinne des Erfinders, kann Samsung aber wertvolle Marktanteile sichern.

» GWB: Alle Artikel über Bixby

[9to5Google]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.