Format-Test: Animierte PNGs haben keine Chance gegen GIF und Googles WebP

chrome 

Vor einigen Tagen hat Google angekündigt, dass der Chrome-Browser schon bald animierte PNG-Dateien unterstützt> und hat die Technologie bereits in die Beta-Version integriert. Dadurch hat das Format zumindest die Chance sich etwas weiter zu verbreiten als bisher, denn noch befindet es sich in der Nische. AndroidPolice hat in einem schnellen Test nun gezeigt, dass es gegen GIF und Googles eigenes WebP aber vorerst keine Chance haben wird.


Das GIF-Format feiert seit mehreren Jahren ein Revival und erfreut sich insbesondere für kleine Animationen großer Beliebtheit, und das obwohl es schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel hat und die Dateien relativ groß sind. Google hat schon vor einigen Jahren WebP ins Rennen geschickt und auch das populäre PNG-Format kann seit Jahren Animationen enthalten, wird aber nur von sehr wenigen Viewern unterstützt. Das wird sich mit Chrome 59 nun schon sehr bald ändern.

chrome logo

Nur weil der Chrome-Browser jetzt aPNG unterstützt heißt es aber natürlich nicht dass sich das Format jetzt explosionsartig verbreitet – und dafür ist die Leistung ohnehin derzeit deutlich zu schwach. AndroidPolice hat es gegen die beiden anderen bekannten Animationsformate antreten lassen, und dabei liegt es mehr als deutlich zurück und kann in punkto Dateigröße teilweise nicht mal in der gleichen Liga wie der Klassiker GIF und Googles Format WebP mitspielen.

Test 1: 6-sekündiges YouTube-Video (320×322, 29FPS)
YouTube-Video: 289 KB
WebP: 508 KB
aPNG: 14 MB
GIF: 4 MB

Test 2: GIF-Datei (400×321, 31 Frames, 8 Bit)
GIF: 490 KB
WebP: 445 KB
aPNG: 666 KB

Test 3: 11-sekündiges WebM-Video (2560×1440, 60 FPS)
WebM: 13 MB
WebP: 61 MB
aPNG: 465 MB
GIF: >1.504 4 MB

Test 4: GIF-Sticker (100×100, 8 Frames, 8 Bit)
GIF: 17 KB
WebP: 12 KB
aPNG: 20 KB



In der Quelle findet ihr zu jedem Format auch noch Links um die einzelnen Animationen und deren Qualität zu sehen. Es ist aber zur Zeit noch sehr eindeutig dass das PNG-Format nicht wirklich für Animationen geeignet ist, und das höchstens Googles eigenes Format die Wachablöse für GIF spielen kann. In den meisten Fällen macht es aber auch Sinn eine Animation einfach in ein kurzes Video zu verwandeln, doch das kann im Browser dann zu Performance-Problemen führen.

Zur Zeit tut Google noch nicht viel dafür um sein eigenes Format weiter zu verbreiten, und das obwohl es seit Jahren zur Verfügung steht und noch immer weiter entwickelt wird. Es wird also noch eine ganze Weile dauern bis sich das GIF-Format tatsächlich warm anziehen muss, denn bisher es ist das einzige das tatsächlich auf praktisch allen Plattformen unterstützt wird und überall abgespielt werden kann. Das animierte PNG hingegen dürfte so schnell nicht abheben, denn im Hintergrund fehlt dem Format sogar die Unterstützung der PNG-Group.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Format-Test: Animierte PNGs haben keine Chance gegen GIF und Googles WebP

  • Wieso verzettelt sich Google in solchem Kleinkram ?
    im Chrome gäbe es genügend anderer Baustellen(z.B. im Dev-Tool endlich die Möglichkeit des
    lokalen abspeicherns schaffen).

  • Uups….habe ich noch gar nicht gesehen.
    Irgendwie machte deshalb das Dev-tool für mich immer einen unfertigen Eindruck

    Trotzdem…Danke für den Hinweis.

  • Ich weiß nicht mehr was ich davon halten soll. Erstmal kam WebP, mag ich, macht aber zb bei WordPress gelegentlich noch Probleme, daher habe ich das erstmal verbannt, dann kam Google mit JPG Gützli und nun aPNG ?
    Google sollte lieber eine eigene Software für perfekte Optimierung und Konvertierung raus bringen, anstatt alles mögliche neu zu erfinden und dann als Zombi rumlaufen zu lassen.WebP zb. war für mich immer der nachweis in einer Webseite, das die Bilder und Performance optimiert wurden. mit den JPG gützli zb. kann man sich darauf nicht mehr verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.