Vodafone Australia verrät: Android Nougat 7.1.1 wird ab dem 5. Dezember für Nexus-Geräte ausgerollt

android 

Es ist schon seit einiger Zeit bekannt dass das erste große Update für Android Nougat noch in diesem Jahr erscheinen und das Betriebssystem auf die Version 7.1 bringen wird, aber wie üblich hat Google keinen genauen Zeitpunkt genannt. Auch dieses mal verrät ein Mobilfunkprovider die genauen Details und hat nun verkündet, dass das erste große Maintenance Update schon in weniger als zwei Wochen per OTA-Update für alle kompatiblen Nexus-Geräte ausgerollt wird.


In diesem Jahr lässt sich Google in punkto Android sehr früh in die Karten blicken und hatte bereits ein halbes Jahr vor dem offiziellen Start von Android Nougat die erste Developer Preview veröffentlicht. Auch mit den kurz darauf angekündigten Maintenance Updates verfährt man genau so und hat noch im Oktober mit der Verteilung der ersten Developer Preview begonnen und diese vor wenigen Tagen erst mit Android 7.1.1 noch einmal aktualisiert.

android nougat

Obwohl Google einen frühzeitigen Blick auf das Betriebssystem ermöglicht, hält man sich dennoch darüber bedeckt wenn es um konkrete Daten geht – und so hat man bis heute nicht offiziell sagen können, wann Android Nougat 7.1 offiziell ausgerollt wird. Diesen Part übernimmt nun der Mobilfunkprovider Vodafone Australia und verrät nicht nur das genaue Datum, sondern auch eine Reihe weiterer Details, die es so in dieser Form auch noch nicht gegeben hat.

Genauer gesagt wird es sich um die Version 7.1.1 handeln, die mit dem Security Patch am 5. Dezember ausgerollt wird. Dies ist der offizielle Startschuss und innerhalb der nächsten zwei Wochen sollten alle Smartphones das Update erhalten haben. Ausgerollt wird die neue Version allerdings nur für die bisher unterstützen Nexus-Geräte Nexus 5X, Nexus 6P aus dem vergangenen Jahr. Ob auch in der ersten Runde das Nexus 9 und das Pixel C mit dabei sein werden, bleibt abzuwarten.



vodafone-nougat-details

Vodafone verrät aber nicht nur das Datum des Anstoßes, sondern auch weitere Details zum Update-Prozess:

  • Tag 1-3: 10.000 zufällig ausgewählte Smartphones erhalten Zugang zu dem Update und die Nutzer werden wie gewohnt per Benachrichtigung über das verfügbare OTA-Update informiert.
  • Tag 4-13: Jeden Tag bekommen 10% weitere Smartphones den Zugang zu diesem Update.
  • Tag 14: Alle restlichen Smartphones bekommen Zugang zu Android 7.1

Ob sich die absolute Zahl von 10.000 Geräten nur auf Australien oder Weltweit bezieht, ist leider nicht bekannt. Sehr wahrscheinlich dürfte es aber eine lokale Zahl sein, die dann je nach Gebiet und Verbreitung der Smartphones angepasst wird. Die weitere Verbreitung in den 9 folgenden Tagen dürfte wohl weltweit übernommen werden. Spätestens nach zwei Wochen sollten dann alle Besitzer von aktuellen Nexus-Geräten die Möglichkeit haben, das Update durchzuführen und so wieder auf dem neuesten Stand zu sein.



Wer die neueste Version gar nicht mehr abwarten kann, kann sich natürlich auch die Developer Preview von Android 7.1 herunterladen, die mittlerweile ebenfalls aktualisiert und auf den Stand 7.1.1 gebracht worden ist. Ob es alle Änderungen und Verbesserungen aus der Preview in die finale Version schaffen werden lässt sich immer schwer sagen, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist relativ hoch.

Hier noch einmal die wichtigsten Updates aus Version 7.1:

  • App shortcuts API — lets you surface key actions directly in the launcher and take your users deep into your app instantly. You can create up to 5 shortcuts, either statically or dynamically.
  • Circular app icons support — lets you provide great-looking rounded icon resources that match the look of Pixel and other launchers.
  • Enhanced wallpaper metadata — lets you provide metadata about your wallpapers to any picker displaying the wallpapers as a preview. You can show existing metadata such as label, description, and author, as well as a new context URL and title to link to more information.
  • Image keyboard support — expands the types of content that users can enter from their keyboards, letting them express themselves through custom stickers, animated gifs, and more. Apps can tell the keyboard what types of content they accept, and keyboards can deliver all of the images and other content that they offer to the user. For broad compatibility, this API will also be available in the support library.
  • Storage manager Intent — lets an app take the user directly to a new Settings screen to clear unused files and free up storage space on the device.
  • APIs to support multi-endpoint calling and new telephony configuration options.

Inoffiziell ist die Liste noch um einiges länger und könnte also auch gut möglich erweitert werden. Wir dürfen auf den 5. Dezember gespannt sein, bis die ersten Nutzer tatsächlich Zugang zur neuen Version erhalten.

» Die Ankündigung & Details bei Vodafone Australia

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.