Breadcrumbs statt URLs: Googles mobile Websuche zeigt keine Internet-Adressen mehr an

search 

URLs sind ein zweischneidiges Schwert: Einerseits können sie dem Besucher schon einige Informationen über den dahinter liegenden Inhalt verraten, andererseits aber werden diese durch bewusste Formatierungen, bei denen die übergebenen Parameter „versteckt“ werden immer länger – was wiederum dazu führt dass viele Nutzer zur Verbreitung auf Kurz-URLs setzen, die dann gar nichts mehr aussagen. In der mobilen Websuche hat Google den URLs nun den Kampf angesagt und ersetzt diese durch die sogenannten „Breadcrumbs“.


Google hat der URL schon vor längerer Zeit den Kampf angesagt und viele Varianten getestet um diese zu ersetzen. Dabei hat sich vor allem die Ersetzung der Domain durch den Titel der Hauptseite durchgesetzt, der in vielen Fällen mehr Aussagekraft hat. Bei einigen Nutzern wurde sogar eine Variante getestet in der gar keine URL und auch kein Titel angezeigt wird – wodurch der Nutzer komplett ins Ungewisse geführt wird und Google den Vertrauensvorschuss des Nutzers ausnutzt. Doch diese Variante konnte sich (gottseidank) nicht durchsetzen.

Google Search Breadcrumbs

In der mobilen Websuche hat sich Google nun für eine neue Variante entschieden die ab sofort ausgerollt wird: Die Nutzung von Breadcrumbs. Dabei wird die Domain durch den Titel der Hauptseite ersetzt und die weitere Struktur der URL durch einen logischen Aufbau der Navigation. So wird, wie im Screenshot ersichtlich, etwa die URL google.com/about/company/history durch Google » about » comapany » history ersetzt, was für den Nutzer deutlich lesefreundlicher ist und auf den ersten Blick auch Sinn macht. Natürlich ist das nicht bei allen Webseiten und Navigationen sinnvoll, bei den von Google angeführten Beispielen funktioniert es aber sehr gut.

Um diese Daten zur Verfügung zu stellen, und sicherzustellen dass Google auch die richtige Struktur erkennt, kann der Webmaster in den META-Daten der Webseite diese Werte selbst angeben. Wie dies genau funktioniert beschreibt Google hier für den Titel der Seite und die Breadcrumbs. Diese neue Struktur sollten Webmaster und vor allem SEOler durchaus Ernst nehmen, da diese dem Nutzer sofort ins Auge springt und entscheidend sein kann ob er die Webseite nun besucht oder nicht. Es sollten also möglichst genaue Informationen in die Breadcrumbs gepackt werden.



Der Rollout der Breadcrumbs hat vor einigen Tagen begonnen und wird weltweit in der mobilen Websuche durchgeführt. Die Ersetzung der Domain durch den Namen der Seite wird vorerst aber nur in den USA durchgeführt, könnte aber ebenfalls bald weltweit ausgerollt werden. In Zukunft ist es auch vorstellbar dass Google auch in der Desktop-Version der Websuche auf dieses neue System setzt – denn die meisten Tests wurden in der Desktop-Version und nicht in der mobilen Version durchgeführt.

» Ankündigung im Webmaster Central Blog



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Breadcrumbs statt URLs: Googles mobile Websuche zeigt keine Internet-Adressen mehr an

Kommentare sind geschlossen.