Google Fit: Fitness-Plattform mit vielen Partnern steht in den Startlöchern

google 

Vor wenigen Wochen sind erste Gerüchte über Google Fit aufgetaucht, die vor wenigen Tagen noch einmal konkreter wurden – und gestern ist diese neue Plattform nun offiziell vorgestellt worden. Unter der offiziellen Bezeichnung Google Fit sollen in Zukunft Fitness-Daten zentral gesammelt und anderen Apps wieder zur Verfügung gestellt werden. Google betätigt sich mal wieder als Mittelsmann.


Noch vor dem endgültigen Durchbruch der Smartwatches wurden Fitness-Armbänder und Fitness-Apps populär, mit denen Millionen von Nutzern ihre Schritte zählen, Workouts messen und weitere persönliche Daten sammeln. Allerdings gab es bisher keine Kommunikation zwischen diesen Apps und Geräten, so dass der Nutzer sich seine persönlichen Erfolge selbst zusammenstellen muss – Google möchte hier nun mit Fit eingreifen.

Google Fit

Noch ist Google Fit nicht marktreif, aber in der ersten Vorstellung konnte man schon mit einer Reihe von starken Partnern beeindruckend: Sowohl Adidas als auch Nike sind an Bord, mit LG, Motorola & HTC hat man auch Produzenten von Smartwatches & Smartphones für die eigenen Pläne gewinnen können. Auch populäre Apps wie Runtastic und Runkeeper wollen in Zukunft ihre gesammelten Daten innerhalb von Fit speichern – so dass diese Datenbank schon sehr schnell gefüllt werden könnte.

Google Fit

Fit speichert alle gesammelten Daten und kann diese über die Play Services an alle verbundenen Geräte weiterleiten. Der Nutzer hat dadurch den Vorteil, dass alle aufgenommenen Schritte, Kalorienzähler und Workout-Apps auf den gleichen Datenbestand zugreifen und die Daten so auch besser auswerten können. Ob auch Google selbst die gesammelten Daten auswerten wird, wurde noch nicht bekannt gegeben – ein eigenes Fitness-Portal wird aber sicherlich in Zukunft noch dazu kommen.


Das Fit SDK will man innerhalb der nächsten Wochen den Entwicklern zur Verfügung stellen, so dass schon bald erste Apps die neuen Möglichkeiten nutzen könnten. Bedarf für eine solche Plattform ist auf jeden Fall vorhanden, ich persönlich habe alleine drei Schrittzähler und Fitness-Tracker (zwei Smartphones & eine Smartwatch) zu laufen, die allesamt keine Synchronisation anbieten und jeweils nur ihre eigenen Daten anzeigen und auswerten können.

Google Fit wurde auf der I/O nur ein vergleichsweise geringer Zeitraum eingeräumt, so dass man davon ausgehen kann, dass Google diese Ankündigung nur als Reaktion auf Apples HealthKit mit eingebaut hat. In den nächsten Monaten dürften weitere Ankündigungen folgen.

[TechCrunch]



Teile diesen Artikel: