Google Chrome Extensions: Bug verstopft die Festplatte der Nutzer

chrome 

Seit dem Release der Stable-Version von Chrome 31 gibt es einen kleinen Bug in der Extension-Verwaltung des Chrome-Browsers, der ordentlich Speicherplatz auf der Festplatte des Nutzers frisst: Wird eine Extension aktualisiert, speichert der Browser auch weiterhin alle alten Versionen der Erweiterung und bringt damit jede Menge Datenmüll auf den PC oder Laptop. Auch im 32er-Release wurde dieser Bug nicht behoben.


Genau so wie das Update des gesamten Browsers läuft auch die Aktualisierung der installierten Extensions komplett im Hintergrund ab, ohne dass der Nutzer etwas davon erfährt – es sei denn, es haben sich Zugriffsrechte geändert. Im Normalfall behält Chrome die vorherige Version, um bei einer Fehlfunktion wieder zum Ausgangszustand zurückzukehren – ein netter Komfort für den Nutzer, und auch für den Extension-Entwickler.

Chrome Extensions

Doch aktuell „vergisst“ der Chrome einfach, alle älteren Versionen der Extension zu löschen und füllt so den Extension-Ordner auf der Festplatte immer weiter mit unnötigen Daten. In Extremfällen kann der Extension-Ordner auf der Festplatte so bei einer sehr großen oder häufig aktualisierten Erweiterung schon mal die Grenze von einigen Gigabyte durchbrechen. Eine automatische Abhilfe gibt es derzeit noch nicht, und Google hat es auch mit dem nächsten Update des Browsers nicht geschafft dieses Verhalten einzustellen.


Allein die Google+ Photos App hat bei mir in den letzten 2 Monaten eine Größe von über 350 MB erreicht, und dürfte durch die häufige Aktualisierung weiter wachsen. Ein Bug Report bei Chromium von Mitte Dezember 2013, in dem genau dieses Problem beschrieben wird, blieb bisher offiziell von Google unbeantwortet – bleibt zu hoffen, dass man dennoch an einem Fix arbeitet und die Festplatte der Nutzer nicht weiterhin mit unnötigen Daten verstopft.

Chrome Extensions löschen

Wer auf einen Bugfix von Google nicht warten möchte bzw. bei wem der Extension-Ordner Größen jenseits von Gut und Böse angenommen hat, kann die alten Versionen beruhigt löschen. Öffnet dazu einfach den Extension-Ordner, der sich unter Windows im Verzeichnis C:\Users\NUTZER\AppData\Local\Google\Chrome\User Data\Default\Extensions befinden sollte, und löscht in den darin enthaltenen Ordnern alle älteren Versionen (diese sind aufsteigend nummeriert).

[Google OS]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Chrome Extensions: Bug verstopft die Festplatte der Nutzer

Kommentare sind geschlossen.