Google Chrome Remote verlässt Beta

chrome 

Mit der Freigabe der Version 1.9.1271.42 von Chrome Remote Desktop, hat Google gestern das Ende der Beta-Phase der Chrome Erweiterungen eingeläutet. Das Update bringt für Windows-Nutzer neue Feature mit. 

So ist es nun möglich mp3-Streams zu übertragen und zwar in Echtzeit. So kann man von unterwegs aus zum Beispiel auf seine Musik zugreifen, wenn diese nicht in Google Music liegt, was ja aktuell offiziell nur in den USA angeboten wird.

Möglich macht das an dieser Stelle das Feature für Mac und Windows mit dem man seinen Computer speichern kann und es daher dann nicht nötig ist, den Code einzutragen. Chrome Remote Desktop funktioniert als App eigentlich sowohl auf Windows als auch mit Mac, Linux und auch mit dem Chromebooks und der Chromebox. Von den beiden letzten Geräten aus kann man aber nur auf andere System wie Windows zugreifen und selbst nicht freigeben.

Neu mit dem Update auf die erste finale Version ist auch, dass man Daten per Copy und Paste zwischen dem Host und dem Client übertragen kann und zwar in beide Richtungen. Die Übertragung der Dateien findet wie die komplette Session verschlüsselt statt.

Weitere Infos und den Download der App für Google Chrome gibt es unter chrome.google.com/remotedesktop.

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google Chrome Remote verlässt Beta

Kommentare sind geschlossen.