Oracles Android-Klage: Der Prozess beginnt – Google bleibt gelassen

android 

Nachdem sich Oracle und Google nicht außergerichtlich einigen konnten, startete gestern der Prozess um die verletzten JAVA-Patente in Android. Sowohl Oracles Larry Ellisson als auch Googles Larry Page werden im Laufe der Verhandlung persönlich vor Gericht erscheinen – und einige interessante Details ausplaudern müssen.


Wann Larry Page vor Gericht erscheinen wird steht offiziell noch nicht fest, es darf aber davon ausgegangen werden dass er eine Menge Details zu Android offen legen muss. Erstmals wird Google die Einnahmen aus Android offen legen und über die zukünftigen Geschäftserwartungen sprechen müssen. Auch die zukünftige Vermarktungsstrategie wird zur Sprache kommen.

Dennoch kann Larry Page diesem Prozess sehr gelassen entgegen sehen, der große finanzielle Schaden – Oracle forderte anfangs knapp 6 Milliarden Dollar – ist seit langem durch aberkannte Oracle-Patente abgewendet. Aktuell geht man in Mountain View von einer Höchststrafe in Höhe von 2,8 Millionen Dollar aus – und die wird man verschmerzen können.

Keine Gefahr für Android
Auch wenn Oracle den Prozess gewinnen sollte, wird Android dadurch keinen großen Schaden nehmen. Oracle fordert keine einstweilige Verfügung oder gar ein Verkaufsverbot, sondern lediglich eine finanzielle Beteiligung und den Kauf einer JAVA-Lizenz durch Google.

GoogleWatchBlog » Themenübersicht: JAVA-Patente – Oracles Klage gegen Android

[Spiegel Online]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Oracles Android-Klage: Der Prozess beginnt – Google bleibt gelassen

Kommentare sind geschlossen.