Juli, August, September: Google+ erst im Feldversuch, dann Beta

jahresrueckblick 

Heute geht es weiter mit den Sommermonaten 2011. Google startete hier Google+ im Feldversuch und führte es in die Beta über, kündigte eine Übernahme an und räumte bei seinen Diensten auf.

Juli

Mit der Start von Google+ wurde auch bei Picasa Web etwas geändert. Für Nutzer von Google+ gibt es theoretisch unbegrenzten Speicherplatz für Bilder. Bilder deren längste Seite 2048 Pixel nicht übersteigen, werden nicht mehr vom kostenlosem Gigabyte abgezogen. Alle Bilder, die man über Google+ hochlädt, werden automatisch auf maximal 2048×2048 Pixel verkleinert und sind somit kostenlos. Auch Videos bis maximal 15 Minuten kann man so unbegrenzt bei Google+ hochladen und ausgewählten Kontakten freigeben.

Rund vier Monate nach dem Erdbeben, dem Tsunami und der Atomkatastrophe in Japan, waren Street View-Autos erneut in Japan unterwegs und haben neue Aufnahmen gemacht. Diese stellte Google Ende des Jahres online und ermöglicht es so jedem sich ein Bild von der Lage zu machen. Die Aufnahmen aus dem Jahr 2008 und 2009 sind weiterhin über eine spezielle Webseite aufrufbar. Teilweise sind die neuen Aufnahmen erst im November 2011 entstanden und damit sehr aktuell.

Nicht immer sind lange URLs sinnvoll und daher gibt es URL-Kürzer. Zwar bietet Google mit goo.gl schon einen an, aber für offizielle Kurz-Links gibt es seit Juli sogar noch eine kürzere Domain mit g.co. Diese URLs kann nur Google erstellen bzw. durch Features etwa in Maps generieren lassen. Der Nutzer kann an g.co erkennt, dass er wieder auf einer Google-Seite landen wird, wenn er diesen öffnet.

Alte Browser gerade von einem Hersteller sind für jeden Webmaster sehr ärgerlich. Selbst Microsoft rät inzwischen von der Nutzung des Internet Explorer 6 ab und will den Browseranteil weltweit auf unter 1% senken. Der alte Browser aus Redmond wird schon einige Zeit nicht mehr von Google unterstützt und bei der Weiterentwicklung nicht mehr berücksichtigt. Im Laufe des Sommers gab man zudem Änderungen am Support für andere Browser bekannt (erst für Google Mail, Docs & Co, später für Blogger). So wird beim der Entwicklung nur noch die aktuelle sowie die vorherige Version unterstützt. Soll es bei Google Docs ein neues Feature geben, dann wird es nur noch im Internet Explorer 8 und 9 getestet, aber nicht mehr im Internet Explorer 7, der inzwischen auch über fünf Jahre alt ist.

Als Mozilla auch auf einen sechs Wochen Zyklus für Updates gewechselt ist, hat sich Google entschlossen die Toolbar für den Firefox einzustellen. Viele Features, die die Toolbar mitbrachte sind im Browser selbst vorhanden oder können mit anderen Erweiterungen nachgerüstet werden. Durch Anpassungen an der alten Version soll die Toolbar aber auch noch mit der aktuellen Version vom Firefox laufen. Dadurch gibt es die Toolbar nur noch für den Internet Explorer.

Mit dem Wechsel an der Spitze wurden bei Google einige Entscheidungen getroffen, die alte Dienste betreffen. So wurde das Google Labs eingestellt, wo neue Services getestet wurde. Viele Features aus Labs haben überlebt und sind in bestehenden Dienste integriert worden. Andere wurden nach mehrjähriger Testphase ohne nennenswerte Weiterentwicklung eingestellt.

Die Geschwindigkeit ist im Internet wichtig. Doch nicht jeder Webmaster ist in der Lage, die Tipps, die es von Google in Sachen Page Speed gibt auch umzusetzen. Mit Page Speed Service wird die Optimierung automatisch von Google vorgenommen. Die Inhalte der Webseite werden dann über Google-Server ausgeliefert. Der Dienst ist auch ein halbes Jahr nach der Vorstellung noch in der Entwicklung ist nicht für jeden nutzbar. In dieser Testphase steht der den ausgewählten aber kostenlos zur Verfügung.

August

Im August hat Google endlich eine iOS App von Google+ für iPhone und iPad veröffentlicht. Somit können diese Nutzer mit einer nativen App News bei Google lesen und neue Beiträge von unterwegs verfassen. Außerdem wurden ungefähr zu diesem Zeitpunkt auch die Spiele in Google gestartet. Im Gegensatz zu Facebook können Spiele nicht den Stream mit mehr oder weniger informativen Statusberichten überfluten. Für die Spiele gibt es einen eigenen Stream. Wirklich viel gespielt habe ich aber bisher nicht.

Eine Änderung bei der Google Suche führte dazu, dass es deutlich mehr Sitelinks gibt. Anstelle von 8 waren es im August dann bis zu 12, wobei es mit dem neuen Designs neben dem Link auch die URL noch einmal extra gab und zusätzlich noch eine kurze Description. Somit brauchen die Links mehr Platz als vorher. Dies führte zu unterschiedlichen Meinungen und Google hat hier erneut Änderungen vorgenommen. Bei einigen Tests gestern Abend waren es meistens ungefähr zu viele Sitelinks wie vor der Umstellung, oft aber dennoch einige mehr. Über die Webmaster Tools kann man übrigens ungewünschte Sitelinks bei seiner Webseiten ausblenden.

Für 12,5 Milliarden Dollar möchte Google Motorola übernehmen und somit direkt in die Herstellung und den Vertrieb von Mobilfunkgeräten einsteigen. Pläne zu folge soll Motorola aber selbstständig bleiben. Google geht es hauptsächlich um Patente, die Motorola hält um Android vor weiteren Klagen besser zu schützen. Noch ist die Übernahme nicht in trockenen Tüchern. Die EU will ihre Entscheidung Anfang 2012 mitteilen. Kritik gibt es vor allem, dass Android dann speziell an die Geräte von Motorola bzw. Google angepasst werden könnte.

Leider müssen viele Mitarbeiter in Unternehmen den Internet Explorer 6 oder 7 verwenden. Viele Sachen, die man heute im Web verwenden kann der Browser nicht und ist somit für viele ein Laster. Mit Google Chrome Frame kann man den Browser weiterhin verwenden und dennoch eine gute Engine – nämlich Chromes Webkit – unter dem Haube haben. Webmaster können mit einen HTTP-Header sagen, dass der Internet Explorer soweit vorhanden die Webseite mit Chrome Frame rendern soll. Da leider nicht alle Adminrechte auf ihrem Bürorechner haben, gibt es Chrome Frame auch ohne Adminrechte. Dabei geht es etwas “schmutzig” zu wie es ein Google-Mitarbeiter bezeichnet hat. Beim Start des Rechners wird ein Prozess ausgelöst, der dann den Chrome Frame Prozess lädt. Dabei sind keine Admin-Rechte nötig – auch nur zur Installation.

Mit Gears war es seit 2008/2009 möglich seine Mails offline verfügbar zu haben, seinen Kalender ohne Internet einzusehen und auch Dokumente offline bearbeiten. Der Grund für Gears war es, alten Browser neue Techniken beizubringen. Im Laufe der Zeit haben die Browserhersteller diese Feature integriert und die Technik wurde in HTML5 übernommen. Von Gears gibt es keine Updates mehr und ab Chrome 12 war Gears auch nicht mehr Teil von Chrome. Ende August ging dann eine Version  von Google Mail, Google Calendar und Google Docs Offline online, die mittels App für Chrome einige Daten offline zur Verfügung stellt. Sobald auch andere Hersteller die nötigen Techniken im Browser richtig integriert haben, will man es für andere Browser anbieten. Geplant ist auch das Bearbeiten von Dokumente. Derzeit kann man es nur anschauen.

September

Im September setzte Google seine Aufräumaktion und startete einen Frühjahrsputz. Diesem fielen einige Google Services zum Opfer, die schon einige Jahr keine Updates mehr bekommen haben oder schon auf dem Abstellgleis geparkt waren. Darunter fand man Google Desktop, Google Notebook und Sidewiki. Weitere Frühjahrsputze im Herbst folgten später.

Die Voice Actions, die es damals auch ein Jahr auf Englisch gab, wurden dann auch auf Deutsch freigeschaltet. Damit kann man Telefonate per Stimme auslösen, SMS schreiben oder Webseiten aufrufen.

Google Analytics stand und steht immer wieder in der Kritik. Doch seit September kann man auch von Deutschland aus als Webmaster datenschutzkonform verwenden. Google hat zugesichert, dass das anonymisieren der IP-Adresse nun für alle Besucher in Europa stattfindet und diese nicht komplett in die USA übertragen wird. Natürlich muss man seine Besucher im Impressum auf den Einsatz von Analytics hinweisen und sollte auf die Opt-Out Tools verweisen.

Bei Blogger wurden neue dynamische Ansichten bereits Anfang 2011 getestet. Ende September ging es dann richtig online und man kann dieses Designs als Standard wählen. Derzeit sind diese aber noch immer nicht fertig und verfügen nicht über alle Features der bisherigen Designs. Die dynamischen Ansichten nutzen unter anderem CSS3 und AJAX und brauchen daher einen modernen Browser.

100 Tage nach dem Start im Feldversuch hat Google+ die Status Beta erreicht. An diesem Tag ging einige neue Features online, so dass es insgesamt 100 Neuerung seit dem Start im Juni 2011 gab. Mit der Beta wurde Google+ für alle Nutzer ab 18 Jahren geöffnet. Daher fragt Google inzwischen bereits beim Anmelden eines Google Accounts nach dem Geburtstag. Bei bestehenden Konten wird dies erst bei Google+ erfragt oder beim anschauen eines altersbeschränkten Videos bei YouTube. Leider haben viele hier ein falsches eingetragen, da sie Angst um ihre Daten haben und haben sich so oft selbst aus Google+ ausgesperrt. Irgendwann wird Google+ für Nutzer ab 13 Jahren geöffnet. Vorher seien aber noch Filter für den Jugendschutz nötig.

Das waren die Highlights aus dem Dritten Quartal 2011. Morgen geht es dann weiter mit Oktober, November und Dezember.

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Juli, August, September: Google+ erst im Feldversuch, dann Beta

  • Frage – Durch Hinzufuegen von neuen Kontakten in g+ Kreisen werden diese automatisch in die erweiterten Kontakte eingefuegt – diese koennen nicht geladen werden – Fehler #101

    Hat Jemand dazu eine Antwort, warum diese Fehlermeldung staendig erscheint?

    Beste Gruesse Gerry

Kommentare sind geschlossen.