Google Page Speed Service optimiert Webseiten in Sachen Speed

pagespeed 

Google selbst ist Geschwindigkeit wichtig und gibt daher mit Page Speed zahlreiche Tipps, wie Webmaster ihre Webseite in Sachen Speed optimieren können. Nun gibt es mit Google Page Speed Service einen Dienst von Google, der die Optimierung automatisiert. Vorerst steht es kostenlos ausgewählten Webmastern zur Verfügung. 

In Zukunft soll es aber dann allen zur Verfügung stehen und dann auch etwas kosten. Wer selbst einen Apache-Server betreibt, kann ein das mod_pagespeed installieren und damit seine Webseite optimieren lassen.

Google Page Speed Service fasst zum Beispiel alle CSS-Dateien zusammen, komprimiert diese und liefert die Datei nun über ein Content Delivery Network aus. Diese Dateien werden auch im Cache des Besuchers gespeichert und somit nicht erneut ausgeliefert. Ähnliches gilt auch für JavaScript. Optional wird wohl auch externes CSS und JS mit einbezogen und somit gibt es weniger Verbindungen beim Laden der Webseite.

Bilder werden optimiert und zum Beispiel skalierte Bilder nur in der benötigten Größe ausgeliefert.

Das Einbinden soll wohl recht einfach sein. Der Webmaster braucht nur bei seinem Hoster ein CNAME einzutragen und schon übernimmt Google die Optimierung. Die Ladezeit der Webseite soll so um 25-60% gesenkt werden.

In Zukunft will Google weitere Optimierungen anbieten und so weitere Reduzierungen der Ladezeit erreichen. Wie viel Google für den Service verlangt wird, hat Google noch nicht bekannt gegeben.

Wer selbst Hand anlegen will, kann auch die Tipps der Chrome bzw. Firefox Erweiterung von Page Speed befolgen. Die meisten, aber nicht alle Tipps, liefert auch pagespeed.googlelabs.com

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Page Speed Service optimiert Webseiten in Sachen Speed

  • Auf jedenfall eine gute Idee und wenn es wirklich so funktioniert wie angekündigt wird es wohl auch genügend zahlende (SEO) Kunden geben. Vor allem da viele Optimierungen entsprechendes Knowhow und zumindest einen gewissen Aufwand benötigen, wenn Google das für einen übernimmt wäre das extrem hilfreich, natürlich nur wenn auch der Preis stimmt.

  • Ob man Google da nicht zu viel Einblick in sein System gibt. Noch mehr Infos und Wissen über einen bei Google.

    • Die Idee, die Google damit umsetzt ist nicht neu. Zahlreiche Webseiten nutzen einen Externen Dienst als CDN um die eigenen Servern zu entlasten.

      Viel zugriff auf das System gibst du Google außerdem nicht.

  • Wer sich das alles genau ansieht, ist die Technik weder neu noch besonders aufregend.
    Die Speicherung von Daten bei den Besuchern ist HTML5 Standard und das nennt man Application Cache. Dieser Cache dient im Ansatz Offline Anwendungen, kann jedoch hervorragend für derartige Dinge verwendet werden.

    Hat man ein System das derart hoch optimiert, dann wirkt der Google Service erheblich verlangsamend und nicht beschleunigend.

    http://go.gglwat.ch/okKKNr
    ist ein Beispiel davon.

    Titel die derartige Techniken direkt unterstützen gibt es nur einen – PowerCMS von powercms.org.

    Dort zeigen wir schon seit Monaten live die von uns 0 Request – Technik genannt wird.

    Der Betreiber von Webpagetest.org schreibt dazu:

    Given that you have already hand-optimized your site like crazy (with App cache, inline data URI’s, etc) and have it down to 4 requests I wouldn’t expect an automated solution to be able to do much better (and there is a cost to going through the rewriting but it is usually made up for in the gains). I believe the service is targeted more at the sites where the owners haven’t hand-optimized in order to give them an automated way to do it.

    wobei er nur darin irrt, das die Optimierung per Hand gemacht wurde.

    Googles Trick besteht darin, das zentral über deren Netzwerk zu steuern.
    Das ist interessant für Leute die

    a. Titel einsetzen, welche solche Techniken nicht unterstützen
    b. für Leute die von Pagespeed und Co keine Ahnung haben und deshalb eine bequeme Lösung akzeptieren

    Völlig klar ist das Google damit auch eine gute Einkommensquelle hat, wenn sich der Dienst etabliert hat.

    Geld verdienen ist nicht verboten und das Angebot von Google kann für manche Webseitenbetreiber sinnvoll sein – jedoch nie für einen Nutzer von PowerCMS – dessen Entwickler ich bin.

Kommentare sind geschlossen.