Google gegen Leistungsschutzrecht

Google

Google stellt sich ganz klar gegen das Leistungsschutzrecht für Verlage. So hat Google-Chefjurist Arnd Haller bei Carta 10 Gründe gegen eine „Presse-GEZ“ aufgestellt. Er beschreibt das Vorgehen als „dreist“ und fordert stattdessen besseren „Qualitätsjournalismus“ und mehr Rechtssicherheit. 

„Die Einführung eines solchen Leistungsschutzrechtes ist nicht gerechtfertigt“, so Haller. Warum, erklärt er in 10 Thesen auf Carta. So sieht er eine Ausbeutung – Verlage laufen ja schon gut mit ihren Zahlen, so hat etwa „BILD“, „Focus“, „Stern“ oder der „Spiegel“ gute Zahlen vorgelegt. Und dass es Konkurrenz in solchen Märkten gibt, ist ganz klar. Auch sachlich findet er Argumente gegen ein solches Leistungsschutzrecht – schließlich ist Google dafür da, dass tausende am Tag sich auf diese Seiten verlaufen. Google hilft quasi dagegen, dass Zeitungen im Netz ausbluten, wie es immer heißt.

Weiter nennt er rechtliche, marktwirtschaftliche, netzpolitische und andere Gründe, warum eine solche Gebühr für Google nicht gerechtfertigt ist. Zum Abschluss zieht er das Fazit: „Die Einführung eines Leistungsschutzrechtes ist aber als Mittel einer sektoralen Strukturpolitik verfehlt, denn es ersetzt keine langfristigen Refinanzierungs-Konzepte. Es verhindert diese“, schließlich müssen nun Verlage selbst zusehen, wie sie sich im Netz refinanzieren. Dass Google daran Schuld sein soll, sieht er nicht.

Darauf hat der Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) natürlich auch eine Antwort: „Es ist nicht verwunderlich, dass ausgerechnet Google einen Leistungsschutz für Verlage im Netz ablehnt, damit das Unternehmen weiter kostenlos Inhalte abgreifen kann“, so Hans-Joachim Fuhrmann gegenüber der dpa. „Jeder der Google abschaltet, findet im Netz nicht mehr statt“ – und damit spricht er das Thema an, welches Haller oben groß und breit erläutert hat: Google sorgt dafür, dass Verlage mehr Klicks bekommen und dass Verlage erst so erfolgreich werden. Das sieht Furhmann aber genau anders und dreht Haller die Wörter im Mund herum: „Aber wem nutzt das, wenn die Anbieter dafür nichts bekommen“.

So viel es noch Unverständnis auf der Seite der Verlage und der Presse gibt, so lange wird das Katz- und Mausspiel in den Medien weitergehen. Die Verlage sehen Google als Schuldigen an ihrer Misere, dabei vermittelt Google nur zwischen Konsument und Verlage. Somit verschlafen die Verlage grundlegend ihr Chance, über andere Wege erfolgreich zu werden. Google sollte einfach mal einen Tag zeigen, was die Verlage an der Technologie haben. Vielleicht überlegen sie dann noch einmal. 

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google gegen Leistungsschutzrecht

  • Kurz und Bündig: (Bitte nicht zensieren, das ist meine Persönliche Meinung)

    Die GEZ hat eh „einen an der Klatsche“!

    Nur weil ich Öffentlich Rechtliche Sender empfangen kann und die GEZ das durch eine Verschlüsselung nicht verhindert? Ich verlange demnächst auch mal Gebühren wegen „Luftverbrauch“ oder „Existenz-Gebühren“ weil man ja lebt!…

    Jetzt noch eine Presse-GEZ? Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich glaube, Sie überschätzen Ihre Vorstellungen doch wohl ein wenig!

Kommentare sind geschlossen.