Google verkleinert seinen CO2 Fußabdruck

google 

Google hat heute in einem Blogspot bekannt gegeben, dass man den CO2-Fußabdruck weiter reduzieren wird. Google gab 2007 bekannt, dass man die Verantwortung für den CO2-Ausstoß des Unternehmens übernehmen werde. Hierfür hat Google drei Schritte unternommen.

Zum einen wurden der Energieverbrauch überprüft und effizienter gestaltet. So hat Google einige der energieeffizientesten Servercentern der Welt, zum zweiten hat man sich dazu entschlossen und eine der größten Solaranlagen bei Unternehmen installiert. In der Firmenzentrale in Mountain View ist fast das ganze Dach mit Photovoltaikzellen ausgestellt und auch die Parkplätze damit überdacht. Vor gut einem Jahr hat Google eine interne Untersuchung zur Energieleistung veröffentlicht. Demnach reicht es aus, wenn es gelegentlich regnet um die Zellen auf dem Dach zu Reinigen, die flach installierten Zellen als „Carport“ hingegen werden einmal im Jahr gereinigt, da diese sonst zu stark verschmutzt sind.

Der dritte Schritt war der Erwerb von Zertifikaten für den Ausgleich von CO2, dass man nicht mit den anderen Maßnahmen einsparen kann. 

Ab 30. Juli wird Google seinen Strom aus Windrädern beziehen. Hierfür wurde ein Vertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen. Google übernimmt so weitere Verantwortung für seinen CO2-Ausstoß und hilft auch den Betreibern von solch großen Windparks. Der Deal stellt den Betreibern so Geld zur Verfügung, das diese für die Weiterentwicklung und den Ausbau der Parks nutzen können, um so noch mehr grüne Energie zu liefern.

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google verkleinert seinen CO2 Fußabdruck

  • Find ich sinnvoll.
    Wenn ein Unternehmen soviel Geld hat,
    dann sollte das Geld möglichst weiter investiert werden.
    (-> Mehr Arbeit für Andere)
    Außerdem wird sich zumindest die Solar-sache in einigen Jahren auszahlen…
    Dann kriegt Google noch mehr Geld 😉

Kommentare sind geschlossen.