Nach China übt Brasilien Druck auf Google aus

Orkut

Google soll jetzt auch in Brasilien zensieren, das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. In Orkut befinden sich mehrere Gruppen, in denen AFP-Angaben zufolge Jugendliche beleidigt werden. Deshalb soll Google täglich umgerechnet 2100 Euro zahlen, bis die Gruppen aus dem sozialen Netzwerk verschwunden sind.

Was in China geht, kann auch in Brasilien funktionieren, dachte sich zumindestens das obere Gericht des nordbrasilianischen Bundesstaats Rondonia und fordert, dass Google blechen soll, solange sich die zwei Gruppen „Scharf gewürzter Tratsch“ und „Scharf gewürzter Tratsch, die Rückkehr“ im sozialen Netzwerk Orkut befinden.

Das Argument, dass Google Brasilien nicht genügend Mitarbeiter für einen technischen Ausbau des sozialen Netzwerkes hat, lässt das Gericht dabei nicht gelten: In China habe man ja auch entsprechende Vorkehrungen getroffen.

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Nach China übt Brasilien Druck auf Google aus

  • Hmm, also der Vergleich mit China passt hier meiner Meinung nach nicht. Zumindest macht es für mich persönlich einen Unterschied, ob es sich um staatliche Zensur in Verbindung mit Menschenrechtsverletzungen geht oder ob der Staat gegen Straftaten vorgeht (Beleidigung ist eine Straftat).

    Zudem ist Google als Betreiber des Portals für die dort verbreiteten Inhalte haftbar, genau wie bei YouTube oder eben ihr für hier getroffene Aussagen.

Kommentare sind geschlossen.