Google Chrome bekommt vorerst keine native Unterstützung für Feeds

Chrome

Google hat heute den Issue 84 bei Chromium als „fixed“ markiert. Bei diesem Ticket handelt es sich um Unterstützung für RSS und Atom.  

Einer der Entwickler schreibt, dass man ursprünglich vor hatte die RSS-Unterstützung als natives Feature von Chrome anzubieten. Aber man hat sich nun für eine Erweiterung entschieden. Google möchte seinen Browser schlank halten und deswegen gibt es sichtbare Features nur, wenn es für einen Großteil der Nutzer nützlich sind. Weiterhin nimmt man an, dass ein viele nicht wissen was RSS ist. Deswegen hat man sich vorerst dazu entschieden RSS nur als Erweiterung anzubieten. 

Die Erweiterungen benötigen Google Chrome 4.0 (derzeit mindestens Chrome 4.0 auf Windows, die Google Chrome Beta auf Linux und auf dem Mac eine Entwicklerversion von Chrome).

Die RSS-Erweiterung kann man hier installieren.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Chrome bekommt vorerst keine native Unterstützung für Feeds

  • Ich kann die Entscheidung nicht wirklich nachvollziehen. RSS-Feeds sind ein elementarer Bestandteil des Internet, außerdem hat Google ja mit dem Google Reader eine eigene RSS-Anwendung am Start.

  • Hm, sind RSS-Feeds wirklich noch so unbekannt? Immerhin bietet fast jede Portalseite, Nachrichtenseite und natürlich jedes Blog einen an und das RSS-Symbol leuchtet einem überall entgegen.

    Aber nun gut, solange es ein passende Erweiterung gibt sicher kein Weltuntergang.

  • ich benutze nie rss feeds

    wer sowas haben will kann es sich ja als erweiterung installieren

    finds geil, dass der browser schön schlank und schnell bleibt und ein paar klicks und jeder der rss braucht hat es.

    so find ich es ideal.

    firefox z.b. ist echt mal lahm geworden

  • @74631:
    Ich bin der einzige in meinem Freundeskreis, der RSS kennt und nutzt. Durch mich kennt meine Frau das noch, doch benutzen will sie es auch nicht. Macht auch bei ihr wenig Sinn, da es wenige Sites sind, die sie besucht.

    Ich finde die Entscheidung gut. Ich habe in Chrome lediglich ein Add-On zum anzeigen, dass ich ungelesene Feeds habe und eines zu hinzurügen über ein Symbol in der Adresszeile.

  • Ich will nicht stänkern, aber schau die mal den zweiten Absatz nochmal an, da sind einige Wörter und Satzteile durcheinander geraten.

    Zum Topic: Ich finde die Entscheidung gut. Wer RSS kennt und nutzt, kann sich auch schnell und problemlos die Extension installieren. Chrome soll so schön schnell und schlank bleiben wie er ist.

  • ich finde es schade, denn wenn man die rss extension installiert verlangsamt sich der browser, wenn es aber schon includet wäre, wäre es nicht der fall…

  • @74670:
    Sag bitte nichts, was du nicht geprüft hast.
    Im Gegensatz zu Firefox verringert sich die Geschwindigkeit von Chrome durch Add-Ons nicht (merkbar).
    Ich habe jetzt schon mehr Add-Ons installiert als in FF und er ist immer noch genau so schnell wie ohne Add-Ons

  • @74637:
    Naja. RSS ist aber heute eine essentielle Technologie, die in einen Browser schon reinsollte. Ich lese verfolge meine Feeds nur im Browser und würde da keinen anderen Dienst für verwenden wollen.

  • @74673:
    Du kannst aber nicht davon ausgehen, dass das was du nutzt auch von allen anderen genutzt wird. Tatsäch besucht die Mehrheit der Surfer die Sites noch direkt um zu sehen, ob es etwas Neues gibt. Die Vorteile von RSS sind nur Wenigen bekannt. Zumindest im Vergleich zum Rest.

Kommentare sind geschlossen.