Streetview Frankreich: Wieder ein Fahrer auf dem Dach

Street View

Nachdem wir bereits einen Amerikaner auf dem Dach seine Arbeitsgerätes gesehen habe, gibt es auch einen in Frankreich. Während es nicht klar war, was in den USA an der Kamera gewerkelt wurde, ist in Frankreich erkennbar, was er macht: Er putzt die Kamera:


View Larger Map

Mal gespannt ob wir diesen Herrn auch sehen werden :D.

Mittlerweile entfernt.
Screenshot:

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Streetview Frankreich: Wieder ein Fahrer auf dem Dach

  • Also da fallen mir sehr viele Interessante Dinge auf:
    1. Der Bereich des Autos ist wieder schwarz. Wird das noch geändert? Wie funktioniert es eigentlich in den USA die Straße zu zeigen, ist ja keine Röntgenkamera ;-).
    2. Des Fahers Arme wurden mit der Auto-wegmach-Technik getroffen, aber das Auto selbst nicht.
    3. Wer steuert eigentlich den Auslöser der Kamera? Macht das eine GPS-positionierung? nein, weil dann dürfte es nie mit dem Fahrer auf dem Dach passieren, entweder beim halten oder gar nicht an dem Punkt. Zeitgesteuert? nein dann müsste es manchmal Aufnahmen geben, die dichter zusammen liegenund wenn das Auto schneller fährt, lägen sie weiter auseinander. Vom Fahrer ausgelöst? Nein, der ist ja auf dem Dach ;-).
    Warum werden solche Fotos nicht aus Streetview rausgenommen? Der Fahrer hätte ja sagen können, das er auf dem Dach war oder so.
    Kennt sich jemand besser mit Google Streetview aus? Weil da ist noch vieles unerklärlich für mich, wie ihr seht 😉
    mfg mogli

  • Am lustigsten finde ich, dass das Gesicht des Kameraputzers sehr gut zu sehen ist… scheinbar klappt diese Gesichtserkennung noch nicht so gut 😀

    Ich bin mir relativ sicher, dass die Fahrer die Kameras abschalten können bzw sogar im Fahrzeug sehen können ob da Dreck auf der Linse ist (sei es ein Live-Bild oder nur ein Programm das warnt wenn auf jedem Bild derselbe Fleck zu sehen ist.

  • Zitat:
    1. Der Bereich des Autos ist wieder schwarz. Wird das noch geändert? Wie funktioniert es eigentlich in den USA die Straße zu zeigen, ist ja keine Röntgenkamera ;-).

    Ich denke da werden einfach vorher aufgenommene Fotos genommen und an die Stelle des Autos reinkopiert. Man kann auch erkennen das der Algorithmus nicht 100%ig funktioniert – denn etwas verschwommen sieht die reinkopierte Stelle doch aus. 🙂

  • „Am lustigsten finde ich, dass das Gesicht des Kameraputzers sehr gut zu sehen ist… scheinbar klappt diese Gesichtserkennung noch nicht so gut :D“
    Ich denke mal, das Gesicht ist zu groß. Der Algorithmus geht von kleineren, hautfarbenen Flecken aus, nicht von riesen Flächen.

  • @Thomas: Sowas dachte ich mir auch gerade…

    @GWB: Bei diesem einem RTL-Beitrag sah man ihn doch eh schon fleißig putzen 😉

Kommentare sind geschlossen.