GooglePhone: Erfolgsmodell oder Milliardengrab?

GooglePhone
Laut den neuesten Gerüchten handelt es sich bei dem GooglePhone nicht um ein anfassbares Gerät, sondern lediglich um ein Betriebssystem für ein Mobiltelefon. Damit würde der Konfrontationskurs gegen Partner Apple zwar ein wenig entschärft, aber dennoch nicht komplett aufgegeben. Aber welche Chancen hat das GooglePhone – was immer es auch ist – auf dem Markt?

Axel Postinett (kA wer das ist) ist der Meinung dass Google, wenn es denn zum Kampf gegen Apple kommen wird, problemlos gewinnen wird und gibt dafür mehrere Gründe an: Einerseits ist das iPhone jetzt schon mit Google-Software vollgestopft, ohne geht es also nicht, und andererseits ist Google auch in Sachen Markenwert, Verbreitung und Coolness-Faktor (den Punkt bestreite ich) dem angebissenen Apfel weit voraus.

Sollte es sich bei dem GooglePhone aber nur um ein Betriebssystem handeln sieht die ganze Geschichte schon wieder ganz anders aus: Kein renommierter Hersteller würde auch nur einen Gedanken daran verschwenden ein fremdes Betriebssystem einzusetzen – schon garnicht von Google. Denn dadurch verlieren die Hersteller komplett die Kontrolle über ihre Geräte und Google wird sich sicherlich auch nicht rein reden lassen was die Anpassbarkeit an das Telefon und das Marken-Branding betrifft.

Ob Gerät oder nur Software, das GPhone könnte zwar zum Meilenstein in der jüngeren Kommunikationsgeschichte werden – wird aber große Probleme haben sich am Markt durchzusetzen bzw. überhaupt angenommen zu werden. Es scheint fast so als wenn Google dies genau wüsste und daher vom Start weg die komplette Kette – Gerät, Software, Provider anbieten möchte und damit gegen alle anderen Riesen antreten wird. In diesem Fall stehen die Chancen garnicht mal so schlecht… vorallem wenn es kostenlose Telefonate geben wird.

[Handelsblatt]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “GooglePhone: Erfolgsmodell oder Milliardengrab?

  • Glaube kaum, dass sich das GooglePhone, egal was es letzendlich ist, am Markt durchsetzen wird. Glaube da fehlt einfach der Bedarf. Es gibt mittlerweile so viele Telefon- und Handyflatrates, von so vielen Anbietern. Außerdem hat man ja bei Skype gesehen, dass sich Internettelefonie allein schon wegen der Qualität nur ins Ausland wirklich lohnt.
    Soweit ich weiß, konnte sich, bis vielleicht auf Google Earth, noch keins ihre Projekte außerhalb der Suchmaschine, richtig durchsetzen. Schauen wir mal.

  • @Markus
    Natürlich haben sich Projekte außerhalb der Suchmaschine durchgesetzt. Die Werbung (eines der wichtigsten Projekte von Google)! und Googlemail.

  • Zitat:
    Einerseits ist das iPhone jetzt schon mit Google-Software vollgestopft, ohne geht es also nicht

    Google ist also der einzige Karten- und Videohost?

    Zitat:
    Kein renommierter Hersteller würde auch nur einen Gedanken daran verschwenden ein fremdes Betriebssystem einzusetzen – schon garnicht von Google.

    Unglaublich was du für einen Schwachsinn verzapfst… da fällt mir nichts mehr zu ein.

  • 1. Punkt:
    Natürlich gibt es noch andere, aber Apple hat sich nunmal für Google entschieden. Und auch die Marktanteile bei den Kartografiediensten sprechen eine sehr eindeutige Sprache.

    2. Punkt:
    Warum antwortest du dann überhaupt darauf? Mit dem Betriebsssystem würde der Hersteller die komplette Kontrolle über sein Handy abgeben – das kann sowohl eine Leistungssteigerung als auch eine Verschmalerung der Features mit sich bringen. Und da lässt sich eben niemand gerne rein reden.

  • 1. Du hast behauptet ohne Google-Software ginge es auf dem iPhone nicht… nur weil Apple sich momentan für Google entschieden hat sind die noch lange nicht von denen abhängig… wenn die einen Grund hätten (den ich übrigens nicht sehe) könnten die vollkommen problemlos auf Yahoo oder MS umsteigen… beide würdend das sicherlich begrüßen und unterstützen.

    2. Du solltest ein bisschen darauf aufpassen deine Kompetenzen nicht zu übersteigen wenn es darum geht Haltungen von Firmen zu analysieren. Nicht nur das es ziemlich anmaßend klingt wenn du anfängst mit „Kein renommierter Hersteller würde auch nur einen Gedanken daran verschwenden …“
    Was du da als undenkbar darstellst wird schon seit Ewigkeiten gemacht. GOOGLE doch z.B. einfach mal nach Windows Mobile… vielleicht findest du ja doch ein paar „rennomierte Hersteller“ die die Entwicklung der Betriebssoftware bequemerweise in fremde Hände gelegt haben 😉

  • Weiteres Beispiel: Symbian OS
    Mach mal übertreibst du echt mit deinen Analyen. Das kommt dann, denke mal ungewollt, teilweise Besserwisserisch rüber. Abgesehen davon: wenn das ganze auf Linux basiert wird es mit Sicherheit für die Hersteller auch die Möglichkeit geben das ganze noch im Rahmen der Lizenz anzupassen.

  • Warum Besserwisserisch? Ich schreibe alle Artikel subjektiv, das ist in einem Blog nunmal so, und wenn ich denke dass sich kein Hersteller drauf einlässt dann schreibe ich das auch. Mag sein dass das völliger Käse ist, aber so lange ich der Meinung bin wird das hier auch so geschrieben.

    Ihr könnts ja in den Kommentaren dann klarstellen 😉

  • Ist vielleicht auch der falsche Ausdruck. Du darfst natürlich schreiben was du willst. Wirkt aber halt teilweise bissel seltsam. Jedenfalls was das klar völliger Blödsinn.

    Schönen Sonntag noch.

Kommentare sind geschlossen.