facebook öffnet User-Profile für Suchmaschinen

facebook @ Google
Eine schlechte Nachricht für alle die bei facebook registriert sind und sich dennoch ein wenig Privatsphäre gönnen möchten: In den nächsten Wochen wird facebook seine Seiten und alle darin enthaltenen User-Profile für Suchmaschinen freigeben und damit von jetzt auf gleich eine Art Namens-Monopol für alle Suchanfragen haben.

Bisher war facebook für unregistrierte – und das sind Suchmaschinen in aller Regel – komplett verschlossen und hat keine Informationen preisgegeben. Das wird sich in einigen Wochen ändern und facebook gibt all seine Seiten für die zahlreichen Crawler frei. Mit einem PR von 7-8 und einer mittlerweile sehr sehr guten Verlinkung von Millionen externen Webseiten dürfte facebook daher ganz oben in den Ergebnislisten stehen.

Viele Otto Normalverbraucher sind im Internet unter ihrem realem Namen vielleicht auf der eigenen Homepage/Blog oder höchstens noch in Foren aktiv, und genau diese relativ unspektakulären Dinge ohne große Details werden dann gefunden. Wenn facebook aber ganz oben steht, dann sieht der Suchende gleich einen kompletten Lebenslauf und ein meist vollständig ausgefülltes Profil – und nicht zu unterschätzen, die Kontakte mit anderen Personen.

Profile in den Suchergebnissen?
facebook dürfte dann eine ähnliche Stellung in den Suchergebnissen wie Wikipedia einnehmen. Wenn Google und facebook jetzt noch ein wenig zusammen arbeiten und sich noch mit Spock.com verbinden könnte demnächst eine neue Onebox auftauchen die private Informationen über den gegoogelten Namen anzeigen, inklusive Passfoto und einem Profil mit den letzten Aktivitäten.

Viel interessanter wird es ja dann noch wenn Googles Social Network, in dem alle Daten zusätzlich gespeichert sind, dann releast und ebenfalls in die Suchergebnisse integriert wird…

» Artikel bei FAZ

[thx to: Tobias]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “facebook öffnet User-Profile für Suchmaschinen

  • Man sollte vielleicht noch angeben, dass es den Nutzern von facebook frei stehen wird, in Suchmaschinen gelistet zu werden. Das ganze soll dann über die in facebook integrierten Privacy-Optionen einstellbar sein.

  • Privacy-Optionen schön und gut. Die Frage ist, wieviele von den abermillionen Facebook-Nutzern nicht gleich davon was mitkriegen und was alles an Daten in der Zwischenzeit von „interessierten Organisationen“ abgefischt wird.

  • das ist doch nicht so schwer nachzurecherchieren – facebook gibt Google nur Vor+Nachname sowie Bild frei, der Rest ist komplett opt-in und per default opted out.

  • Zum Thema „Verlinkung“ frag ich mich, ob schonmal jemand bemerkt hat, dass Google offenbar wenig über selbige weiss. Schlimm, da gerade die Verlinkung ja ein Kriterium für Googles Ranking ist.

    Was ich meine ist, dass man mit der Suchanfrage „link:domain.com“ ja eigentlich die Seiten sehen soll, die auf „domain.com“ linken. Ist aber nicht so. Google sagt über bestimmte Domains „Keine Ergebnisse“ obwohl im Google Index sehr wohl Seiten sind, die auf die erfragte Domain linken.

    „domain.com“ war nur ein Beispiel.

    Herzlichst

    Michael
    http://www.bringbackmytech.de
    Datenbank für gestohlene Geräte

  • Damit werde ich mich garantiert nicht bei facebook anmelden. Nun ja, und sollte StudiVZ einen ähnlichen Schritt gehen werde ich meinen Account löschen und mir einen Fake Account zulegen.

  • @Jens: Opt-in wirds wohl nicht, sie wollen ja schließlich was bei Google finden und wenn dass jeder User erst aktiv einschalten müsste, würde das wohl niemand tun. Nee, nee, das wird als tolles neues Feature mitverkauft und zur Bequemlichkeit der User gleich mal aktiviert.

  • Ich habe da so meine Zweifel, ob das was in der FAZ stand auch wirklich stimmt. In meinen Augen wäre es ein schwerer strategischer Fehler von Facebook, würde man seine Userprofile komplett für Suchmaschinen öffnen.

    Zudem wäre es unlogisch: Als Facebook-User sehe ich derzeit nur bei meinen „Freunden“ auf das Profil. Bei allen fremden Personen erscheinen nur Name und Foto. Warum soll es da künftig über Google möglich sein, fremde Profile einzusehen? Das würde den Trafic aus Facebook heraus auf Google verlagern und Facebook selbst keinen Nutzen bringen.

    Fazit: Die FAZ dürfte sich da schwer verhört haben!

  • @Matthias: Google wird dann wahrscheinlich genau so viel sehen wie ein Facebook-User der sich ein Profil von einem fremden Facebook-User ansieht.

    Und der Traffic sollte wohl ehr nach oben gehen wenn tausende von Suchanfragen plötzlich Facebook an erste Stelle anzeigen.

Kommentare sind geschlossen.