YouTube startet Werbung und beteiligt die User an den Einnahmen


Wie vor einigen Tagen schon angekündigt haben ausgewählte YouTube-User jetzt die Möglichkeit mit ihren selbst erstellten Videos Geld zu verdienen. Auf eigenen Wunsch können die User neben einem Video Werbung schalten lassen, in welcher Form ist zur Zeit noch nicht bekannt, und werden dann an den Einnahmen beteiligt.

Zum Start wurden von dem YouTube-Team, größtenteils auf Grundlage der internen Toplisten, User ausgewählt die Zugang zu der neue Werbemöglichkeit besitzen. Damit soll sichergestellt werden dass die Anzeigen nur neben hochqualitativen Videos auftauchen und nicht neben den Aufnahmen der Saufgelage der letzten Party. Mit dabei sind mehr oder wenige berühmte Mitglieder wie das LonelyGirl.

Die Werbeform ist zwar offiziell ab heute gestartet, aber bis jetzt hat noch niemand eine Anzeige neben, unter oder in einem Video gefunden. Überhaupt hält sich YouTube mit der Werbeform bedeckt, es ist lediglich die Rede davon dass Werbung bei dem Video geschaltet wird – aber nicht ob es nur angesehen oder angeklickt werden muss und auch nicht ob es sich um AdSense-Banner oder externe Partner handelt. Mit wieviel Prozent die Partner beteiligt werden ist natürlich auch wieder Staatsgeheimnis…

Ich denke dass die Idee wirklich sehr gut ist und demnächst sicherlich auch von dem einen oder anderen Videoportal kopiert wird damit die User nicht verloren gehen. Besser wäre es natürlich wenn JEDER Banner bei seinen Videos schalten könnte. Das würde zwar nicht unbedingt für Qualität sprechen – aber hey, AdSense-Banner finden sich auch überall…

» Ankündigung im YouTube-Blog

Nachtrag:
» Werbung in YouTube-Videos: Screenshots


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “YouTube startet Werbung und beteiligt die User an den Einnahmen

  • Es ist erstaunlich, wie viel Akzeptanz die relevante Werbung gegenüber früheren Webebannern bekommen hat. Da bekommt das eh schon für Google recht untypisch, sehr bunte YouTube-Portal noch mehr Fenster und Abschnitte, mit denen die Nutzer wieder vom Content weg gewegt werden, wenn es sich nicht um Werbeeinblendungen im Video handelt…

Kommentare sind geschlossen.