Medienkonzerne werfen Google illegale Filmverbreitung vor

Google AdWords
Google und die Medienkonzerne, eine schier endlose Geschichte. Mal hat man sich lieb und mal kratzt man sich die Augen aus – zur Zeit ist zweiteres wieder im Gange. Ein Konsortium aus vielen großen Medienkonzernen (Viacom, NBC Universal, Disney, Time Warner, Sony, Disney u.a.) wirft Google vor, die Verbreitung von illegal kopierten Filmen zu fördern. Diesmal geht es aber nicht um YouTube sondern um Googles AdWords-Abteilung.

Die Webseiten EasyDownloadCenter.com und TheDownloadPlace.com haben in den Jahren 2003-2005 riesige Datenmengen an Filmen, Videos, Serien usw. in Netz gestellt und für seine User zum Download angeboten. Um dieses Angebot populär zu machen haben sie auf Google-Anzeigen via AdWords gesetzt. Bis hier hin ist das ganze noch kein Problem, das entsteht erst durch die Einmischung von Google.

Da die beiden jede Menge Einnahmen generiert und diese fast ausschließlich in die Werbung gesteckt haben, haben sich sehr schnell große Summen bei AdWords angesammelt. Wie in diesem Fall üblich haben sich die Googler bei den Webmastern gemeldet und ihnen mit Rat und Tat für Keyword-Optimierung zur Seite gestanden – und das obwohl sie angeblich wussten dass die Seite sich nicht so ganz im gesetzlichen Rahmen bewegt.

Die Medienunternehmen werfen Google jetzt vor, solche Seiten aktiv zu unterstützen – was in diesem Fall auch wirklich geschehen ist. Hier stellt sich jetzt wieder die Kompetenzfrage. Google ist ein Unternehmen dass daran interessiet ist möglichst viel Geld zu verdienen – also nimmt man natürlich jeden Kunden der kommt, vorallem als Googles Werbesystem noch in den Kinderschuhen gesteckt hat.

Ich denke es ist nicht die Aufgabe von Google seine Kunden vorher zu überprüfen, genauso gut könnte man den Hoster verklagen, den Stromlieferanten oder gar die Hollywood-Studios selbst. Sicherlich wird Google diesen Rechtsstreit verlieren, aber gerecht ist es nicht. Dafür hat man jetzt angekündigt die internen Prüfsysteme weiter zu verbessern.

[heise]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Medienkonzerne werfen Google illegale Filmverbreitung vor

  • das Nichtwissen ist keine entschudigung.
    wie es auch heißt unwissenheit schützt vor strafe nicht. wie jede andere Person hat auch google die pflicht sich zu informarien.

Kommentare sind geschlossen.