Die AdWords-Odyssee

AdWords
Was macht man wenn man sich zum tausendsten mal bei AdWords einloggt und zum ebenfalls tausendsten mal den Hinweis bekommt dass die Bankverbindung nicht korrekt ausgefüllt worden ist? Richtig, irgendwann wird es einem zu bunt und man trägt die Daten einfach ein. Dadurch wurde mein Account komplett aktiviert und AdWords komplett verrückt.

Zur Vorgeschichte:
Um AdWords einfach ausprobieren, aber nichts bezahlen zu müssen, habe ich bei der Registrierung – die schon mindestens ein halbes Jahr her ist – einfach meine Bankverbindung weggelassen. Google hat das akzeptiert. Dann habe ich eine Kampgne für diesen Blog erstellt mit dem Anzeigentitel „GoogleWatchBlog“. Google hats gefressen, so blieb das bis gestern.

Die Odyssee:
Dann habe ich also gestern den Account durch die Angabe meiner Bankverbindung aktiviert und Google scheint meine Kampagne intern noch einmal überprüft zu haben. Ich bekam eine eMail in der steht das meine Anzeige nicht akzeptiert wird da sie grammatikalische Fehler enthält. Der Fehler ist das die Wörter „Google, Watch, Blog“ von Google erkannt wurden und es verboten ist diese ohne Leerzeichen zusammen zu schreiben – warum auch immer.

Schlau wie AdWords ist hat es mir dann den Vorschlag gemacht den Titel doch in „Google Watch Blog“ zu ändern. Okay, das habe ich getan. Google meldet mir dann eine Trademark-Verletzung, durch das Wort „Google“. Warum schlägt mir AdWords das dann erst vor wenn es auch nicht geht? Auch diesmal hat AdWords einen Vorschlag für mich, und zwar „Google-Watch-Blog“. Okay, abgesehen davon dass es scheiße aussieht habe ich es einfach mal dahingehend geändert.

Und schon wieder wird mir hier eine Trademark-Verletzung vorgeworfen. Dabei befolge ich doch nur was Dr. Google mir empfohlen hat :-(. Okay, also weiter. Dann nenne ich den Titel um in „Googlewatchblog“. Das frisst AdWords endlich und hält meine Anzeige für korekt. Nur leider ist dieses Wort auf den ersten Blick unlesbar. Mit den 3 Großbuchstaben ist das sehr viel einfacher – aber wie kann man AdWords das mitteilen? – Garnicht!

Abgesehen davon dass ich eh keine Kampagne schalten will (ist mir einfach zu teuer) sollte AdWords solche Ablehnungsgründe persönlich prüfen und nicht einen sturen Algorithmus an die Sache heranlassen. Wenn ich schon Anzeigen schalten würde dann nur mit dem Titel „GoogleWatchBlog“ und keine der merkwürdigen Variationen die mir da angeboten werden…

Habt ihr ähnliche Erfahrungen?


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Die AdWords-Odyssee

  • Nö 😀
    Die würden mir sicher eh nicht helfen, denn ich will ja garkeine Anzeige schalten – bin also kein potenzieller Geldgeber 😉

  • Hi, klär das am besten mit dem Support ab – da sitzen dann die Assistenten von Dr. Google dahinter und helfen sehr schnell und wirkungsvoll weiter – ist ja deren Kohle, die sie verlieren, wenn sie dir nicht helfen – also: da werden Sie geholfen…. 🙂

  • Ich sagte ja schon, an mir verdienen sie kein Geld 😉 Und das sind einfach Vorschlagsalgorihtmen die nicht immer perfekt arbeiten können.

    Aber ansonsten habe ich auch schon sehr gute Erfahrungen mit dem Support gemacht.

    btw: Und aus gut informierter Quelle weiß ich das die Googler diesen Blog mittlerweile schon entdeckt haben und hier ab und an vorbeischauen 😉 Von daher wissen sie eh alles.

  • Guck mal in Analytics, wie viele dauernd aus Mountain View hier dauernd vorbei schauen.
    Vielleicht bist du ja das nächste Übernahmeziel 🙂

  • Die müssen ja nicht wissen, dass du kein potenzieller Kunde bist. Schreib halt einfach sinngemäß „Ich wollte für meinen Blog werben und hatte schon alles geplant, aber weil AdWords meinen Namen nicht aktzeptiert, habe ich mir es anders überlegt und gehe jetzt zu MSN (oder Yahoo!)“ Wenn du Glück hast bekommst du ja noch Rabatt oder so als Entschädigung. Und außerdem wissen die bei Google ja gar nichts von diesem Problem. Irgendjemandr muss es ja mal mitteilen.

  • Ich habe Google jetzt per Mail ausführlich über mein Problem informiert. Ich bin mal gespannt was sie antworten werden.

Kommentare sind geschlossen.