Burma blockt Google & co.

Google blocked
Der Südostasiatische Staat Burma blockiert seit über einer Woche die Benutzung von Google. Dies sei nötig um den Informationsfluß im Lande zu kontrollieren, äußerte sich ein Sprecher der militärischen Regierung. Wunderbar…

Auch andere „Informationsgeber“ wie MSN und Yahoo! (sicherlich auch MySpace) sind in diesem Land komplett geblockt. Ich finde so etwas einfach traurig, dass ein Land seinen Bewohnern vorschreiben kann welche Informationen sie bekommen und welche nicht.

Burma war eh immer schon so ein Fall, bei dem jeder vielleicht schonmal davon gehört dass es da nicht ganz mit rechten Dingen zugeht – aber durch das blocken von großen Content-Providern ziehen sie sich ein noch viel größeres Medien-Interesse zu und werden hoffentlich in nicht all zu ferner Zukunft durch den Druck der eigenen Bevölkerung diese Zustände abschaffen müssen.

Möglich wird das ganze, weil es nur einen einzigen ISP im ganzen Land gibt und dieser so natürlich blocken kann was er will. Ähnlich läuft es sicherlich auch im TV-, Radio- und Zeitungs-Programm ab. Was nicht gefällt wird nicht veröffentlicht.

» Artikel bei Times


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Burma blockt Google & co.

  • wie sieht das mit google earth aus? ist das kartenmaterial von dot nicht komplett oder hat das militärregime auch dort die finger mit im spiel?

    wenn man mal nach mandalay scrollt sieht man inder stadt auchn zimlichen klotz mit ner von oben blauen mauer aussenrum was das? ist schon krank das es noch solch „regierungen“ gibt

  • Der Artikel ist über 1 Jahr alt. Ich kann allerdings nicht sagen ob Burma (Myanmar) Google immernoch blockt.

    Hab nur eine „blaue Mauer“ in Mandalay gefunden und das ist meiner Meinung nach soetwas wie ein Wassergraben um den Mandalay Palast ^^

    Und es stimmt, es ist wirklich krank das es sowas noch gibt!

  • hehe jop das is mir mittlerweile auch aufgefallen 🙂 und das der beitrag von 06 is mir wurscht das thema is sowieso aktuell : )
    naja bush gibt es auch.. und übertriebene bürokratie auch. was will man machen..

Kommentare sind geschlossen.