YouTube Red: Nur wenige Nutzer sind bereit, für YouTubes Abo-Modell zu zahlen

youtube 

Über viele Jahre hat YouTube zur Monetarisierung der eigenen Plattform rein auf Werbung gesetzt und hat dadurch nicht nur riesige Umsätze eingefahren, sondern hat dadurch auch die Grundlage zur Finanzierung des Lebensunterhalts von tausenden YouTube-Stars gelegt. Seit dem vergangenen Jahr kam zusätzlich noch das Angebot YouTube Red dazu, mit dem man die Nutzer zur Kasse bitten möchte – doch dieses kommt laut neuesten Zahlen überhaupt nicht an.


Mit YouTube Red bietet Google gegen eine monatliche Gebühr von 9,99 Dollar den Power-Nutzern der eigenen Plattform einige Vorteile: Als erstes sind die Videos danach komplett werbefrei und so entfällt die lästige Wartezeit bis zum Ende der Werbung. Außerdem können Videos heruntergeladen und später auch Offline angesehen werden – allerdings nur innerhalb der App. Als drittes können Videos auch im Hintergrund und ohne aktive App abgespielt werden. Und viertens – fast das wichtigste – ist das Play Music Abo auch noch mit enthalten.

youtube red

Trotz aller Vorteile ist YouTube Red derzeit kein großer Erfolg, denn laut aktuellen Zahlen hat die Plattform nur etwa 1,5 Millionen zahlende Abonnenten – und das ist für eine solch große Plattform wie YouTube praktisch gar nichts. Außerdem hat man derzeit noch weitere 1 Millionen Nutzer die sich noch in der Testphase befinden und noch keinen Cent für die Leistung bezahlen. Da die meisten diese aber nicht verlängern dürften, wird die Zahl dadurch nicht signifikant steigen.

Der Grund für die Unbeliebtheit lässt sich wohl darin suchen, dass die Plattform und praktisch alle Inhalte auch ohne die 9,99 Dollar monatlich zur Verfügung stehen. An Werbung haben sich die Nutzer längst gewöhnt (schließlich gibt es diese überall im Web), eine Netzverbindung hat man mittlerweile ebenfalls praktisch überall und wer Musik im Hintergrund abspielen möchte setzt wohl eher auf andere Plattformen als YouTube. Der einzige fragliche Punkt wäre das enthaltene Abo für Play Music.



Da YouTube Red das gleiche kostet wie Play Music und Zweites im Ersten enthalten ist, könnte man eigentlich davon ausgehen dass jeder Nutzer auf das rote Abo-Modell wechselt. Wie viele Abonnenten Play Music besitzt ist derzeit aber nicht bekannt, so dass zu diesen potenziellen Wechslern keine zuverlässige Aussage getroffen werden kann. Zur Zeit zeigt sich Google aber nach außen hin mit den Nutzerzahlen zufrieden:

We’re pleased with momentum behind YouTube Red and we’re seeing healthy growth of members each month
 
While we don’t release or comment on speculative numbers, we’re seeing strong engagement of the service in the four countries we’ve launched, leading us to invest in more originals series and movies for 2017 and increased marketing of YouTube Music.

Zur Zeit steht das Angebot nur in den USA, Mexiko, Neuseeland und Australien zur Verfügung. Es ist zu erwarten dass YouTube Red schon bald auch in sehr viel mehr Ländern zur Verfügung stehen wird und man so die Zahl der Abonnenten künstlich erhöhen möchte – und dazu dürfte dann auch Deutschland gehören. Die Einigung mit der GEMA dürfte nicht von ungefähr kommen und wohl auch durch das in der Pipeline steckende Produkt angeschoben worden sein.

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “YouTube Red: Nur wenige Nutzer sind bereit, für YouTubes Abo-Modell zu zahlen

  • Was meinst Du mit „die Zahl der Abonnenten künstlich erhöhen möchte“? Das hört sich nach Trick an. Wenn Google YTRed in mehr Märkten anbietet, dann kann sich die Zahl der Abos natürlich erhöhen, weil es mehr potentiellen Kunden zur Verfügung steht. Aber „künstlich“ ist das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.