Neben den Frühjahrsputz-Aktionen bei denen Google eine ganze Reihe von Angeboten eingestellt hat, steht nun auch zum allerersten mal ein Verkauf an: Die 3D-Software Google SketchUp wird an Trimble Navigation, einem Hersteller von GPS-Systemen, verkauft. Google selbst hat die Software im Jahr 2006 übernommen.
SketchUp

Es war lange ruhig um SketchUp und unseren 3D-Modellen in Google Earth. Zwar gab es einige Städte mit "echter" 3D-Ansicht, allerdings nicht weltbewegendes von SketchUp. Das ändert sich jetzt, denn die Jungs waren fleißig.

Gebäude automatisch justieren
3D-Gebäude werden jetzt automatisch justiert. Das hat den Vorteil, dass es nicht zu solchen Szenarien kommt, wenn es bspw. Map-Updates gibt. Google SketchUp

Building Maker: Falsche Position

11 neue Städte für mehr SketchUp
Wie schon erwähnt, waren die Entwickler nicht faul. Sie haben im Hintergrund die Ebene für 11 neue Städte geschaffen. Im Building Maker ist es jetzt möglich, für

Südafrika:
Bloemfontein, Cape Town, Durban, Johannesburg, Nelspruit, Phokeng, Polokwane, Port Elizabeth, Pretoria
USA/Kalifornien:
Oakland, Berkeley, San Francisco (größerer Umfang), Redwood city (größerer Umfang) 

Außerdem gibt es Stuttgart und Berlin im Building Maker! Vielen Dank für den KommentarCedrik!

neue Gebäude zu bauen und damit die Earth-Städte dieser Welt schöner zu machen. Was ist zu tun? Gehe in den Building Maker und designe deine Gebäude. Mit etwas Glück landest du im 3D Warehouse.
SketchUp

Das 3D-Skizzenprogramm aus dem Hause Google "Sketchup 7" ist nun in mehreren Sprachen erhältlich.
Mit dabei die Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Die Software ist weiterhin gratis für private Zwecke zum herunterladen auf der Google Sketchup Seite.
Für kommerzielle Zwecke kostet die Software 380€.

Sketchup wurde im März 2006 von Google gekauft.