Googles Streetview-Fahrzeuge sind seit vielen Jahren rund um die Welt unterwegs und fertigen immer wieder neue Aufnahmen an, die wenige Monate später von allen Google Maps-Nutzer angesehen werden können. Aber auch einige andere Kartenplattformen sind seit längerer Zeit mit eigenen Fahrzeugen unterwegs und lichten ebenfalls die Straßen für den eigenen Kartendienst ab. Dass es dabei irgendwann zu einem Zusammentreffen kommt, war also nur eine Frage der Zeit. Die Begegnung zwischen Google Maps und Bing Maps ist auch heute noch zu bestaunen.
Google Maps ist der Karten-Konkurrenz in vielen Punkten voraus und verfügt über einen solch großen Umfang an Daten, Informationen und Bildern, dass die anderen Anbieter an diese Vielfalt kaum herankommen können. Jetzt hat der Microsoft-Kartendienst Bing Maps eine neue Funktion gestartet, mit der das Team von Google Maps aktuell allerdings noch nicht mithalten kann: Die Einbindung von Livebildern direkt in die Kartenansicht. Allerdings vorerst nur in den USA.
Wer an Plattformen für geografische Informationen und Navigation denkt, hat mit ziemlicher Sicherheit zuerst Google Maps im Kopf. Dass es doch recht viele Alternativen gibt, ist vielen Menschen entweder gar nicht bewusst bzw. möchten es nicht ausprobieren. Auch Microsoft mischt in diesem Markt und hat mit Bing Maps eine Alternative im Angebot, die sich in einigen Punkten gar nicht vor Google verstecken muss und die Lösungen des Marktführers teilweise übertrifft.
Es gibt viele Kartendienste im Web, aber kein Angebot ist so populär und häufig genutzt wie Google Maps. Die Gründe dafür sind vielfältig, sind aber natürlich auch in den Inhalten und der Darstellung der Karten zu suchen. Jetzt hat sich ein Blogger einen riesigen Aufwand gemacht und nimmt die Maps ganz genau unter die Lupe und vergleicht sie mit Apple Maps, Here und anderen Angeboten. Sehr lesens- und sehenswert.