YouTube: Drittanbieter-Apps dürfen keine Werbung mehr blockieren – das Aus für alle alternativen Apps?

youtube 

Seit dem vergangenen Jahr geht YouTube massiv gegen Werbeblocker vor und versucht, die Nutzer einer solchen Software von der Videoplattform auszusperren. Das ist ein Katz- und Maus-Spiel, bei dem Google schlussendlich am längeren Hebel sitzt und daher jetzt ausgeweitet werden wird: Google hat angekündigt, allen Drittanbieter-Apps den Stecker zu ziehen, die dafür sorgen, dass keine Werbung abgespielt wird. Das dürfte das Aus aller solcher Apps sein.


youtube sad logo

Der YouTube-Werbeblocker-Blocker hat vor allem in den ersten Wochen für große Diskussionen gesorgt, die aber mittlerweile aus der Wahrnehmung verschwunden sind. Die meisten Nutzer dürften ihre Werbeblocker daher abgeschaltet haben, ein Premium-Abo nutzen oder eben YouTube nicht mehr nutzen. Ein großer Erfolg für Google, der nun auf das gesamte Ökosystem an YouTube-Apps übertragen werden soll. Denn man hat Folgendes angekündigt:

Wir verschärfen unsere Durchsetzungsmaßnahmen bei Drittanbieter-Apps, die gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube verstoßen, insbesondere bei Apps zum Blockieren von Werbung.

Wir möchten betonen, dass unsere Bedingungen es Drittanbieter-Apps nicht erlauben, Anzeigen zu deaktivieren, da dies verhindert, dass der Ersteller für seine Zuschauerzahlen belohnt wird. Anzeigen auf YouTube helfen dabei, Ersteller zu unterstützen und ermöglichen Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt die Nutzung des Streaming-Dienstes.

Es gibt eine Reihe von YouTube-Apps, die den Nutzern die Verwendung der Plattform ohne Werbeeinblendungen versprechen – was auch tatsächlich sehr lange Zeit funktioniert hat. Das kann allerdings von YouTube erkannt werden und wird in Zukunft blockiert werden. Den Apps wird der Zugriff auf die Videos vollständig entzogen, sodass entweder eine Fehlermeldung oder ein ewiger Ladekreis zu sehen sein wird. Man hat angekündigt, strikt vorzugehen und alle Apps zu blockieren, von denen man Kenntnis erhält. Damit sind dann auch Nischen-Apps betroffen, die vielleicht nicht so bekannt sind.




Das vollständige Statement (automatisch übersetzt):

Wir verschärfen unsere Durchsetzungsmaßnahmen bei Drittanbieter-Apps, die gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube verstoßen , insbesondere bei Apps zum Blockieren von Werbung.

Bei Zuschauern, die diese Drittanbieter-Apps verwenden, kann es zu Pufferproblemen kommen oder die Fehlermeldung „Der folgende Inhalt ist in dieser App nicht verfügbar“ angezeigt werden, wenn sie versuchen, ein Video anzusehen. Wir möchten betonen, dass unsere Bedingungen es Drittanbieter-Apps nicht erlauben, Anzeigen zu deaktivieren, da dies verhindert, dass der Ersteller für seine Zuschauerzahlen belohnt wird. Anzeigen auf YouTube helfen dabei, Ersteller zu unterstützen und ermöglichen Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt die Nutzung des Streaming-Dienstes. Wir verstehen auch, dass manche Menschen ein völlig werbefreies Erlebnis bevorzugen, weshalb wir YouTube Premium anbieten.

Wir gestatten Drittanbieter-Apps nur dann die Nutzung unserer API, wenn sie unsere Nutzungsbedingungen für API-Dienste einhalten . Wenn wir eine App finden, die gegen diese Bedingungen verstößt, ergreifen wir geeignete Maßnahmen, um unsere Plattform, Ersteller und Zuschauer zu schützen.

Ein nachvollziehbarer und natürlich auch konsequenter Schritt. Man hätte es sich auch einfach machen können und einfach alle Drittanbieter-Apps blockieren können (Hallo Twitter-X), aber das tut man glücklicherweise nicht.

» YouTube: Monetarisierung mit Optimierungspotenzial – Google verdient deutlich weniger als Instagram

» YouTube: Google testet völlig neue Oberfläche für die Webversion – verschiebt alle Elemente (Screenshots)

Letzte Aktualisierung am 11.05.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[YouTube Support]




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket