Google Assistant: Der große Neustart kommt – neues Sprachmodell, mehr Intelligenz und Umstrukturierungen

assistant 

Bis auf einige Randnotizen haben wir schon seit längerer Zeit nichts mehr vom Google Assistant gehört, bei dem die Entwickler in letzter Zeit vor allem damit beschäftigt waren, zahlreiche Funktionen und Integrationen zurückzubauen. Doch jetzt soll es endlich wieder in die andere Richtung gehen, denn gestern wurde intern angekündigt, dem Assistant ein neues Sprachmodell analog zum KI-ChatBot Bard zu spendieren.


google assistant action blocks logo

Totgesagte leben länger, das gilt trotz aller Projekt-Einstellungen manchmal auch bei Google. Nachdem der Google Assistant über lange Zeit keine Updates mehr erhalten hat, später immer mehr Funktionen entfernt wurden, ein großer Teil des Teams zur KI-Entwicklung rund um Bard abgezogen wurde und das neue Produkt zur absoluten Priorität wurde, konnte man eigentlich vom Ende des Google Assistant ausgehen. Tatsächlich war dieses scheinbar sehr nahe, denn sonst bräuchte man jetzt keinen Neustart.

In einer internen E-Mail wurden die Google Assistant-Mitarbeiter am gestrigen Montag darüber informiert, dass es neue Ambitionen für den Assistant gibt, die unter anderem eine neue Sprachmodell-Basis ermöglichen. Details soll es erst am Dienstag oder Mittwoch geben, allerdings auch nur intern und somit noch längst nicht bereit für die Öffentlichkeit. Doch die durchgesickerte E-Mail (siehe unten) verrät uns immerhin den Umstand. Man sieht für den Google Assistant eine glänzende Zukunft. Vielleicht auch als alternativer Zugang zur Bard-KI.

Für das Assistant-Team bedeutet das aber nicht nur aufatmen: Denn der Neustart wird eine umfassende Umstrukturierung mit sich bringen, es werden wenige Mitarbeiter das Team verlassen müssen und Dutzende von Stellen sollen abgebaut bzw. nicht nachbesetzt werden. Wir dürfen gespannt sein, was da kommt bzw. in der nächsten Zeit für die Öffentlichkeit angekündigt wird. Hier die E-Mail im automatisch übersetzten Wortlaut, das englische Original findet ihr bei Axios.




Betreff: Vision des Assistenten und Teamveränderungen
Hallo Team,

Seit wir Assistant vor sieben Jahren eingeführt haben, haben wir großartige Erlebnisse für Hunderte Millionen Menschen geschaffen, die ihn jeden Monat nutzen. Und wir haben den starken Wunsch der Menschen nach unterstützender Konversationstechnologie gehört, die ihr Leben verbessern kann.

Als Team müssen wir uns darauf konzentrieren, unseren Benutzern qualitativ hochwertige, wichtige Produkterlebnisse zu bieten. Wir haben auch das enorme Potenzial der generativen KI gesehen, das Leben der Menschen zu verändern, und sehen eine große Chance zu erkunden, wie ein leistungsstarker Assistent aussehen würde, der auf der neuesten LLM-Technologie basiert. (Ein Teil des Teams hat bereits mit der Arbeit daran begonnen, beginnend mit Mobilgeräten.)

Um beides schnell und konzentriert zu erledigen, nehmen wir einige Änderungen in der Organisation vor:

  • Wir legen die Teams Services und Surfaces zusammen, die von Unni und Bryant geleitet werden.
  • Das Mobile-Team wird getrennt unter Minni und Zaheed operieren.
  • Das NLP-Team wird nun von Xiaonan und Lisa geleitet. Ein herzliches Dankeschön geht an Michelle, die – neben ihrer Hauptaufgabe als Leiterin der Infrastruktur – in den letzten vier Monaten das NLP-Team geleitet hat. Michelle wird nun die Infrastruktur mit 100 % Kapazität leiten.
  • Speech wird Assistant und andere Produkte weiterhin unterstützen und Françoise wird nun an Sissie berichten.

Im Rahmen dieses Updates streichen wir auch eine kleine Anzahl von Rollen innerhalb des Teams. Wir haben diese Teamkollegen bereits darüber informiert und werden sie gezielt bei diesem Übergang unterstützen. Für alle Betroffenen gilt je nach lokalen Anforderungen eine interne Suchfrist von mindestens 60 Tagen. Das waren unglaublich schwierige Entscheidungen, also unterstützen Sie bitte Ihre Teamkollegen, die diese Nachricht verarbeiten.

Duke und ich werden morgen eine Bürgerversammlung veranstalten, um die Organisationsänderungen detaillierter durchzugehen und Ihre Fragen zu beantworten. (Wir wissen, dass morgen in Zürich ein Feiertag ist, daher veranstalten wir am Mittwoch auch eine EMEA-freundliche Option.) Einige Teams werden nächste Woche Townhalls veranstalten – seien Sie gespannt auf die Kalendereinladungen. Wir sind Assistant weiterhin zutiefst verbunden und blicken optimistisch in die glänzende Zukunft, die vor uns liegt.

Danke,
Peeyush und Duke

» Google Maps: Die Spracherkennung wird durch Google Assistant ersetzt – Android-App verbessert Erkennung

Letzte Aktualisierung am 2.07.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[Axios]




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Assistant: Der große Neustart kommt – neues Sprachmodell, mehr Intelligenz und Umstrukturierungen"

  • Zum Glück tut sich da jetzt mal was… Die Erkennung nahm insbesondere in dem letzten Jahr gefühlt extrem ab. Aber auch die korrekte Ausführung ließ nach. schade eigentlich. nutze ihn seid der Einführung in Deutschland via Smartphone (seid 3 Jahren auch mittels Pixel) und Lautsprechern.

  • Ich begrüße diesen Schritt, und bin ebenfalls gespannt was da kommt, aber mehr noch: wann etwas kommt. In der Vergangenheit hat sich Google diesbezüglich leider nicht hervorgetan. Wohl auch aus dem Grunde weil der Markt um Smart-Speaker oder Smart-Displays hart umkämpft ist, werden mit den Geräten doch kaum noch Gewinne erwirtschaftet. Würde mich nicht wundern, wenn Google einen Weg wählt der ein Abo-Model vorsieht mit dem das Sprach-Model der Bard-KI als personalisierten Sprachassistenten auf den Google Assistant kommt.

Kommentare sind geschlossen.