Android Automotive: General Motors will Googles Auto-Plattform nutzen und verzichtet auf Apple CarPlay

android 

Google bemüht sich seit längerer Zeit darum, das Betriebssystem Android Automotive zu etablieren und als Nachfolger von Android Auto in Stellung zu bringen – bisher mit gemischten Ergebnissen. Jetzt scheint man einen neuen großen Partner gewonnen zu haben, denn General Motors will mit seinen Elektrofahrzeugen vollständig auf Automotive setzen und sich außerdem von Apple-Nutzern verabschieden.


android automotive google built-in mercedes benz 2

Vor einigen Monaten gab es einen Strategiewechsel von Android Automotive zu Google Built-in, das zwar auf die gleiche Software-Basis setzt, aber den Fahrzeugherstellern die Kontrolle über das Betriebssystem überlässt. Mit diesem neuen Konzept konnte man bereits Partner wie Mercedes-Benz gewinnen und auch Volkswagen soll wohl kurz vor einer Verkündung stehen, doch auch das „alte Konzept“ mit Android Automotive scheint noch neue Partner begeistern zu können.

Laut einem Reuters-Bericht soll General Motors planen, sowohl Android Auto als auch Apple CarPlay von seinen Elektrofahrzeugen zu verbannen und stattdessen vollständig auf Android Automotive zu setzen. Das würde eine deutlich engere Partnerschaft mit Google bedeuten, denn das Unternehmen hat es sich vor allem zum Ziel gesetzt, die Google-Apps tiefer zu integrieren. Schon 2024 soll es mit dem Chevrolet Blazer beginnen. Für die Fahrzeuge anderer Kategorien, Verbrenner und Hybride, will man noch am bestehenden Konzept festhalten.

Für Google ist das eine sehr gute Nachricht, für General Motors hingegen sicherlich ein großes Risiko. Denn der Verlust von Android Auto wird durch Android Automotive kompensiert, doch der Wegfall von Apples CarPlay ist gerade in den USA eine echte Ansage. Denn im Heimatmarkt haben iPhones einen höheren Anteil als im Rest der Welt.

Letzte Aktualisierung am 6.05.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[Reuters]




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket